Anzeige
Anzeige
News

So teuer kann unfreiwilliges Roaming in Grenzgebieten werden

Unfreiwilliges Roaming in Grenzgebieten kann für gehörig Kosten sorgen. Besonders aufpassen muss man in bestimmten Regionen. So kann man sich vor überraschenden Rechnungen schützen.

Von Christian Bernhard
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
In gewissen europäischen Gebieten lauern Roaming-Fallen. (Foto: dpa)

Der Sommer rückt näher, und damit auch die Urlaubszeit. Damit die Sonne am Strand oder in den Bergen auch genossen werden kann, lohnt es sich, sich vor dem Start in den Urlaub mit dem Roaming zu befassen, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden.

Anzeige
Anzeige

Denn obwohl es im EU-Raum kostenloses Roaming gibt, drohen einige Fallen – und zwar in Grenzgebieten. Nicht bei zwei aneinandergrenzenden EU-Ländern, denn dort gelten seit 2017 EU-weit dieselben Konditionen wie im Heimattarif. Die Roaming-Regeln wurden von der EU im Jahr 2022 noch einmal gestärkt.

Experte erklärt das Problem in Grenzregionen

Gefährlich wird es, wenn man im Grenzgebiet zwischen einem EU-Land und einem Nicht-EU-Land ist und man unbemerkt ins „falsche“ Netz rutschen kann, falls am Handy die automatische Netzwahl eingestellt ist.

Anzeige
Anzeige

Das Vergleichsportal Verivox hat die potenziellen Roaming-Fallen genau unter die Lupe genommen. „Entlang der Ländergrenzen funken Mobilfunkmasten oft kilometerweit ins Nachbarland hinein“, erklärte Jens-Uwe Theumer, Vice President Telecommunications bei Verivox, in einer Pressemitteilung. „Moderne Smartphones wählen sich grundsätzlich in das beste verfügbare Netz ein. Das gilt auch dann, wenn das Nachbarnetz stärkere Signale sendet als das heimische.“

Nicht nur die Schweizer Grenzregion ist gefährlich

Im deutschsprachigen Raum ist besonders das Grenzareal zur Schweiz diesbezüglich gefährlich. Im Schweizer Netz können für Vertragskund:innen Telefonkosten von bis zu 1,49 Euro pro Minute entstehen, etwa bei Klarmobil und Edeka smart, schreibt Verivox. Außerdem drohen gehörige Kosten je verbrauchtem Megabyte (MB), etwa bei Klarmobil (10,04 Euro pro versurftem MB) oder bei der Drillisch-Tochter Yourfone (7,17 Euro pro versurftem MB). Diese Grenze könne schon mit dem Versand eines einzigen Fotos erreicht sein, warnt Verivox.

Anzeige
Anzeige

Für die Datennutzung im Westbalkan und in der Türkei verlangen manche Anbieter laut dem Vergleichsportal sogar bis zu 12,29 Euro je Megabyte. Zumindest etwas beruhigend: Es gibt einen Kostendeckel, der bei maximal 60 Euro erreicht wird. Schockrechnungen über mehrere Tausend Euro, die es zuvor gab, sind dadurch nicht mehr möglich.

So kann man sich vor Roaming-Kostenfallen schützen

Gut ist zudem: Norwegen, Island, Liechtenstein und Großbritannien gehören zwar nicht zur EU – werden aber von allen großen Providern tariflich der EU zugerechnet. Es entstehen also keine Mehrkosten bei der Nutzung der Netze dieser Länder.

Anzeige
Anzeige

Bei allen anderen Nicht-EU-Ländern ist Vorsicht geboten. Um die Roaming-Kostenfalle entlang von Ländergrenzen zu umgehen, empfiehlt Verivox, in den Handy-Einstellungen auf manuelle Netzwahl umzustellen. Außerdem sollte das Daten-Roaming deaktiviert werden. Die Buchung spezieller Auslandsoptionen sei nur bedingt hilfreich, weil diese meist nur wenige Hundert Megabyte beinhalten würden. Für längere Aufenthalte lohne sich deshalb der Kauf einer lokalen Prepaidkarte, schreibt das Vergleichsportal.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige