Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

SVB-Pleite: Sam Altman und weitere Techunternehmer bieten Startups finanzielle Hilfe an

Der Kollaps der Silicon Valley Bank (SVB) hat Startups der Tech-Szene in Panik versetzt. Um deren Pleite zu verhindern, machen Techunternehmer:innen wie Sam Altman persönliches Kapital locker.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Pleite der Silicon Valley Bank bedroht vor allem Startups. (Foto: Shutterstock/Sundry Photography)


Der Zusammenbruch der Silicon Valley Bank hat vor allem Startups und Investor:innen des Silicon Valleys in Bedrängnis gebracht, von denen viele ihre Konten bei der SVB hatten. Um zu verhindern, dass der Bankenkollaps die gesamte Techszene in Schwierigkeiten bringt, springen jetzt einige der größten Techunternehmer:innen mit ihrem persönlichen Vermögen ein.

„Keine Dokumente, keine Bedingungen“

Sam Altman, CEO von OpenAI, sagte gegenüber dem Portal Techcrunch, er werde eine „anständige Menge“ seines persönlichen Kapitals einsetzen. Das Geld solle vor allem Startups helfen, „die jetzt ihre Gehaltsabrechnung machen müssen“.

Anzeige
Anzeige

Auf Twitter schrieb Altman an Investor:innen gerichtet, die sich fragten, wie sie helfen könnten: „Heute ist ein guter Tag, um Startups, die es für die Gehaltsabrechnung oder was auch immer brauchen, Notgeld anzubieten. Keine Dokumente, keine Bedingungen, einfach Geld schicken.“

Anzeige
Anzeige

Persönliches statt LP-Kapital

Ganz ähnlich ging auch der Risikokapitalgeber Vinod Khosla von Khosla Ventures vor. Er forderte in einem Tweet große Venture-Capitalist-Unternehmen auf, ebenfalls persönliches Kapital vorzuschießen. Das gelte „vor allem für diejenigen, die Millionen an Gebühren mit nach Hause nehmen“.

Anzeige
Anzeige

Shernaz Daver, CMO von Khosla Ventures, teilte Techcrunch per Mail mit, in dieser Situation sollten Unternehmen ausdrücklich kein Limited-Partnership-Kapital einsetzen. Dies sei „unangemessen“ und nicht die richtige Zeit, um Geld zu verdienen.

Die Bereitschaft ist groß, könnte aber größer sein

Hemant Taneja, CEO von General Catalyst, hat sich ebenfalls auf Twitter zu Wort gemeldet. Es sei schön zu sehen, wie viele VC-Unternehmen günstige Darlehen bereitstellten. In seinem Tweet nannte er Khosla Ventures, Greylock, Mayfield, Kleiner Perkins, Upfront, Ribbit Capital, Redpoint, Lightspeed und Altimeter Capital als Unternehmen, die an der Bereitstellung von Krediten arbeiten. Zuletzt fragte er: „Noch weitere?“

Anzeige
Anzeige

Das Stützpaket der US-Regierung entlastet die SVB-Kunden

Über das Wochenende wollte auch Henrique Dubugras, CEO von Brex, eine Milliarde Dollar Überbrückungskredit für betroffene Startups auftreiben. Nachdem die US-Behörden aber noch am Wochenende ein Stützpaket verkündet hatten, mit dem alle Kund:innen am heutigen Montag Zugang zu ihren gesamten Einlagen bekommen sollen, zog Dubugras zurück. Auf Twitter schrieb er, dass das Notfalldarlehensangebot von Brex nicht mehr erforderlich und das für die Kund:innen ein weitaus besseres Ergebnis sei.

Dass Altman, Khosla und andere nicht auch zurückgezogen haben, dürfte die Startups zusätzlich beruhigen. Denn noch ist nicht ganz klar, wann genau sie ihr Geld wirklich zurückbekommen. In den USA sind Einlagen eigentlich nur bis 250.000 US-Dollar gesichert.

Die Ausnahmeregelung für die SVB soll auch für eine weitere Bank gelten, deren Schließung die US-Regulierungsbehörden am Sonntag bekannt gegeben haben. Auch die Kund:innen der in New York ansässigen Signature Bank sollen in vollem Umfang entschädigt werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige