Warum im Rheinland das heimliche Open-Data-Mekka liegt