News

Google-Gründer will ein Luftschiff mit Brennstoffzellenantrieb bauen

Luftschiffe müssen nichts Altmodisches sein. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Sergey Brin, Gründer von Google, will das Luftschiff wiederbeleben – mit einem sauberen Brennstoffzellen-Antrieb.

Google-Gründer Sergey Brin hat ein Unternehmen gegründet, das ein Luftschiff bauen will, das in Katastrophenregionen eingesetzt wird. Angetrieben werden soll es von Elektromotoren, die von Brennstoffzellen mit Strom versorgt werden.

Ein erster Prototyp werde möglicherweise noch in diesem Jahr abheben, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA). Pathfinder 1 wird rund 75 Meter lang, etwa so lang wie der deutsche Zeppelin NT, und soll von zwölf Elektromotoren angetrieben werden. In dem Luftschiff sollen 14 Personen mitfahren können.

Akkus sollen ersetzt werden

Pathfinder 1 wird jedoch noch Akkus als Stromquelle an Bord haben, die dann aber durch ein Brennstoffzellensystem ersetzt werden sollen. Brins Unternehmen LTA Research and Exploration plant, zuerst eine 750-Kilowatt-Bennstoffzelle eines Drittanbieters zu verbauen. Das Unternehmen sucht aber einen Experten, der ein Brennstoffzellensystem mit einer Leistung von 1,5 Megawatt entwickelt. Zum Vergleich: Das derzeit stärkste Brennstoffzellensystem für ein Luftfahrzeug stammt vom US-Unternehmen Zeroavia und hat eine Leistung von 250 Kilowatt.

Luftschiffe könnten Katastrophenhilfe ergänzen und beschleunigen, heißt es auf der Website von LTA Research and Exploration, „vor allem in abgelegenen Gebieten, die wegen einer unzureichenden oder zerstörten Infrastruktur per Flugzeug und per Boot nur schwer zu erreichen sind“.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Brin hat eine Hilfsorganisation gegründet

Ein möglicher Nutzer der Luftschiffe könnte die von Brin gegründete Katastrophenhilfe-Organisation Global Support and Development (GSD) sein. Sie ist seit etwa fünf Jahren aktiv und kann auch schon einmal Brins eigene Jacht nutzen.

LTA Research and Exploration plant aber offensichtlich nicht nur für Noteinsätze: Ziel sei es, eine Familie von emissionslosen Luftfahrzeugen zu entwickeln, um den Transport von Waren und Menschen in der Luft umweltverträglicher zu machen. Luftschiffe haben zudem den Vorteil, dass sie eine weniger aufwendige Infrastruktur benötigen.

Autor des Artikels ist Werner Pluta.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder