News

Artikel merken

Solarbetriebene Maschine verwandelt CO2 und Müll in Treibstoff

Ein Forscherteam der Universität Cambridge hat eine Maschine entwickelt, die mithilfe von Solarenergie aus CO2 und Plastikmüll Treibstoff herstellen kann. In Zukunft soll sie noch mehr können.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Plastikflaschen in Treibstoff umwandeln? Das soll eine neu entwickelte Maschine schaffen. (Foto: Meryll / Shutterstock)

In einer Studie, die im Fachmagazin Nature Synthesis veröffentlicht wurde, erklärte das Forscherteam, dass ihr „photoelektrochemisches“ System einzigartig ist. Ein Hauptziel ihrer Forschung ist das Umwandeln von Müll mithilfe von Sonnenenergie in wiederverwertbare Stoffe.

Kreislaufwirtschaft könnte damit „grundlegend“ verändert werden

„Plastikverschmutzung ist weltweit ein großes Problem, und oft werden viele der Kunststoffe, die wir in Recyclingbehälter werfen, verbrannt oder landen auf Mülldeponien“, sagte der Studienleiter Erwin Reisner in einer Pressemitteilung.

Eine solarbetriebene Technologie, die dazu beitragen könnte, die Problemfelder Plastikverschmutzung und Treibhausgase gleichzeitig anzugehen, „könnte die Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft grundlegend verändern“, fügte Subhajit Bhattacharjee, Chemiker und Co-Autor der Studie, an.

solar maschine müll

So sieht die Maschine aus. (Grafik: Universität Cambridge)

Perowskit kommt zum Einsatz

Die Technologie, die hinter der Maschine steckt, ist komplex. Ein Induktor, der über zwei separate Kammern für Treibhausgase und Plastikabfälle verfügt, verwendet einen Lichtabsorber namens Perowskit, eine „vielversprechende Alternative zu Silizium“, so die Universität. Perowskit-Solarzellen nutzen sogenannte ferroelektrische Materialien, um unter Lichteinfluss Strom zu erzeugen.

In den Lichtabsorber ist ein chemischer Katalysator eingebettet, der verändert werden kann. Dadurch erhoffen sich die Forscher:innen, in Zukunft noch „weitaus komplexere Produkte“ herzustellen.

Dass die CO2-Umwandlung viel Energie benötigt, beunruhigt das Team nicht, da ausschließlich Sonnenenergie zum Einsatz kommt. „Vor diesem System hatten wir nichts, was hochwertige Produkte selektiv und effizient herstellen konnte“, betonte Co-Autor Motiar Rahama.

Synthetisches Gas und Glykolsäure werden gewonnen

Das System soll in der Lage sein, PET-Plastikflaschen und CO2 in verschiedene Arten von kohlenstoffbasierten Kraftstoffen und andere Verbindungen umzuwandeln, darunter synthetisches Gas – eine Schlüsselkomponente nachhaltiger flüssiger Kraftstoffe – und Glykolsäure, eine Chemikalie, die bei Hautpflegeunternehmen sehr gefragt ist.

Ziel der Forscher:innen ist es, in den kommenden fünf Jahren herauszufinden, wie die Maschine noch komplexere Partikel recyceln könnte. Sie glauben, dass das System zukünftig dabei helfen kann, eine vollständig solare Recyclinganlage mit Strom zu versorgen.

„Die Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft, in der wir aus Abfällen nützliche Dinge machen, anstatt sie auf Mülldeponien zu werfen, ist von entscheidender Bedeutung, wenn wir die Klimakrise sinnvoll angehen und die Natur schützen wollen“, sagte Reisner.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder