Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Sonne strahlt wesentlich heller als gedacht: „Wir dachten, wir hätten diesen Stern durchschaut“

Eine neue Studie verblüfft die Wissenschaft. Sie zeigt, dass die Gammastrahlungsenergie der Sonne bis zu zehn Billionen Elektronenvolt betragen könnte. Das wirft mehr Fragen auf, als aktuell beantwortet werden können.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Das High-Altitude Water Cherenkov Observatory in Mexiko erforscht hochenergetische Phänomene unserer Galaxie. (Bild: Jordan A. Goodman / Wikimedia Commons)

Ein Forschungsteam der US-amerikanischen Michigan State University (MSU) hat unter Leitung der Astrophysikern Mehr Un Nisa herausgefunden, dass die Sonne mit bis zu zehn Teraelektronenvolt (TeV) strahlt. Damit haben die Forschenden nicht gerechnet.

Anzeige
Anzeige

Forscher hielten Entdeckung erst für Fehler

Nach der neuesten Entdeckung, die sich auf insgesamt sechs Jahre voller Daten stützt, waren die Forschenden zunächst davon überzeugt, einen Fehler gemacht zu haben – zu unglaublich erschienen ihnen die Ergebnisse.

„Die Sonne ist überraschender, als wir dachten. Wir dachten, wir hätten diesen Stern durchschaut, aber das ist nicht der Fall“, so Mehr Un Nisa, Mitautorin der Studie, in einer offiziellen Mitteilung.

Anzeige
Anzeige

„Nachdem wir uns die Daten von sechs Jahren angesehen hatten, tauchte dieser Überschuss an Gammastrahlen auf. Als wir das zum ersten Mal sahen, dachten wir: Das haben wir definitiv verbockt. Die Sonne kann bei diesen Energien nicht so hell sein“, meint Nisa.

Bei der Verifizierung der Daten stellten sie indes fest, dass tatsächlich kein Fehler vorlag. Die Sonne strahlt offenbar wirklich im Bereich zwischen einem und zehn Teraelektronenvolt.

Anzeige
Anzeige

Wasserteleskop HAWC zeigt klare Messergebnisse

Gemessen haben Nisa und ihr Team das mit einer auf den ersten Blick ungewöhnlich wirkenden Methode. Sie nutzten nämlich das High-Altitude Water Cherenkov Observatory, kurz HAWC.

Das HAWC in Mexiko ist kein herkömmliches Teleskop. Es besteht aus einem Netz von 300 riesigen Wassertanks, die jeweils etwa 200 Tonnen Wasser fassen. „Von hier aus können wir die Folgen von Gammastrahlen beobachten, die in der Atmosphäre auf Luft treffen. Solche Kollisionen erzeugen sogenannte Luftschauer, die ein bisschen wie Teilchenexplosionen aussehen und mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar sind“, heißt es in der Mitteilung der MSU.

Anzeige
Anzeige

Wenn dann diese Schauerteilchen das Wasser in den Tanks des HAWC erreichen, erzeugen sie eine sogenannte Cherenkov-Strahlung. Und die kann mit den Geräten des Observatoriums nachgewiesen werden.

„Derzeit wirft die Entdeckung mehr Fragen als Antworten auf. Sonnenforscher werden sich nun den Kopf darüber zerbrechen, wie genau diese Gammastrahlen so hohe Energien erreichen und welche Rolle die Magnetfelder der Sonne bei diesem Phänomen spielen“, räumt das Forschungsteam ein.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige