News

Sony beendet die Ära der Spiegelreflexkamera

Sony läutet das Ende der Spiegelreflexkamera ein. (Bild: Sony)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Sie stand für professionelle Fotografie, nun läutet Sony das Ende der DSLR ein. Die anderen Hersteller zeigen ähnliche Tendenzen.

Sony nimmt die Modelle A99ii, A77ii und A68 vom Markt. Die letzten Spiegelreflexkameras im Portfolio des Herstellers sind auf der internationalen Seite bereits nicht mehr erhältlich – im Gegensatz zur deutschen, wie Inside Digital berichtet. Das passt zu dem sich bereits angedeuteten Paradigmenwechsel: 2020 verkauften die Kameraproduzenten zum ersten Mal mehr spiegellose Modelle als solche mit Spiegel. Insgesamt bricht der Absatz von Digitalkameras seit Jahren ein. Laut Statista fielen die Stückzahlen in Deutschland von über 1,2 Millionen in 2012 auf 444.000 in 2020. Davon waren nur 171.000 mit einem Spiegel ausgerüstet.

Spiegellose Profikameras: Sony in der Führungsrolle

Sony etablierte die spiegellosen Systemkameras (DSLM) auch im professionellen Sektor und enteilte damit den etablierten Herstellern Nikon und Canon. Sie brachten entsprechende Modelle erst spät auf den Markt und sind damit auch nicht so erfolgreich. Nikon veröffentlichte letztes Jahr mit der D6 noch eine professionelle Spiegelreflexkamera, Canon mit der EOS-1D X Mark III ebenfalls. Sony hingegen geht einen anderen Weg und setzt nun komplett auf die spiegellose Technologie.

DSLM: Vorteile überwiegen

Die Verkaufszahlen geben dem Innovationsführer in diesem Segment recht: Immer mehr Verbraucher und Profis schätzen die Vorteile der Technologie. So kann auf dieser Basis der Autofokus noch weiter verbessert werden und der Marktführer zeigt mit Augenautofokus und optischen Hilfen im Display, was dort möglich ist. Zudem lösen die DSLM lautlos aus und benötigen keine mechanischen Teile mehr, die anfälliger für Defekte und Verschleiß sind. Zusätzlich sind DSLM-Modelle kompakter und leichter als ihre Wettbewerber – das gilt ebenfalls für die Objektive. Sie können außerdem mehr Bilder pro Sekunde schießen. Die Geschwindigkeit der mechanischen Lösung ist hingegen ausgereizt. Nur bei der Akkulaufzeit und der Auswahl an (gebrauchten) Objektiven können Spiegelreflexkameras noch punkten. Doch auch in diesen Kategorien holen ihre spiegellosen Pendants auf.

Weniger PS5 denn je: Das steckt hinter der aktuellen Konsolen-Flaute

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Nikon und Canon bestätigen das Ende einer Ära

Auch die etablierten Hersteller ziehen sich langsam von der Technologie zurück. Die Tendenz der Verkaufszahlen zeigt dabei deutlich in eine Richtung. Canon hat bereits angekündigt, keine Objektive mehr für das alte EF-Bajonett zu entwickeln. Das neue RF-Bajonett trägt Objektive für spiegellose Modelle. Zudem arbeitet das einzige Entwicklungsteam des Unternehmens nun an DSLM-Lösungen. Auch Nikon gab bekannt, Ressourcen auf Bereiche, die auf lange Sicht wachsen, umzuschichten. Damit kann nur die spiegellose Technologie gemeint sein.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„So kann auf dieser Basis der Autofokus noch weiter verbessert werden und der Marktführer zeigt mit Augenautofokus und optischen Hilfen im Display, was dort möglich ist.“

Das geht auch mit Spiegel, nämlich im Liveview. Allerdings ist der Spiegel im dunkeln oder bei Blenden > f6.3 gegenpber der spiegellosen Variante noch immer im Vorteil. Und das wird aufgrund der physikalischen Gesetze und der Anfoerdungen der Kreuzsensoren an die Konstruktion, auch so bleiben. Denn durch die ungünstige Lage dieser in den spiegellosen Kameras und den auftretenden Reflektionen zwischen Sensor und Objektivglas, braucht es den Kontrast-AF zur Korrektur der Werte.

Antworten
Kantenhuber
Kantenhuber

Im Grunde wiederholt sich das, was in der Fotoindustrie jetzt schon abgelaufen ist, in gleichem Maße in der Autoindustrie mit den Akku-Autos.

Nach einer experimentiellen Phase, bei der auch renommierte Anbieter wie Nikon jede Menge witzige und interessante Modelle heraus gebracht haben, die das Potential der Elektronischen Kameras aufzeigten, kam in der zweiten Welle die Retrophase, bei der die Hersteller dann nur noch alte Erfolgsprinzipien kopierten, jetzt mit Sensor statt Film. Das Internet tobte und die Althierarchen der Fotowelt erklärten neuere, moderne Konzepte in Bausch und Bogen für Blödsinn.

Aber schon damals war klar, dass das auf Dauer nicht zu halten sein wird. Die vollständig elektronifizierte Kamera hat auf Dauer eben einfach die für elektronische Verhältnisse stringenteren Angebote und wird immer besser. Die Retrowelle war einfach nur vertane Zeit.

Es ist jetzt nicht so, dass man angesichts der DSLM gleich in Lobeshymnen ausbrechen muss. Dazu sind die noch viel zu sehr dem Altbaumuster der DSLR verhaftet und wenig experimentierfreudig. Wie so etwas geht, sieht man an der DJI mini OSMO 2, an der überhaupt nichts mehr so ist, wie das bei einer Kamera früher war. Dafür aber modular und stabilisiert. Und im Zusammenhang mit einem hochauflösenden Smartphone extrem clever zu handlen. So geht digital. Nur ein Beispiel.

Die alten Zusammenhänge von Lichtstrahl in der Optik und sensorischer Erfassung mit Film oder Sensor einerseits und andererseits die digitale Erfassung der Daten lassen in der digitalen Welt ganz andere technische Zusammenhänge zu, als das in der alten analogen Filmwelt möglich gewesen wäre. Eine digitale Kamera muss heute nicht mehr so aussehen, wie früher eine Optische Kamera mit mechanischen Bedienelementen.

Antworten
Marc Eder
Marc Eder

Meine Rede. Ich verstehe seit digitalem Sensor sowieso den Sinn des Spiegels nicht mehr. Eine Digitalkamera zeigt doch sowieso prinzipiell immer den exakten Bildausschnitt. Das war doch der Zweck der Spiegelreflex Technik, die damit obsolet wird. Oder?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder