News

Spark lässt dich Mails jetzt delegieren – gegen das Fwd-Chaos

Spark bietet jetzt die Möglichkeit, E-Mails an Kollegen zu delegieren. (Bild: Readdle)

Spark sagt dem internen Weiterleiten von Mails den Kampf an. Nutzer können E-Mails über ein neues Feature jetzt an Kollegen delegieren. 

Der macOS- und iOS-Mail-Client Spark bekommt für seine Team-Variante eine neue Funktion. Nutzer können Mails jetzt Kollegen zuweisen, eine Deadline setzen und benachrichtigt werden, wenn die Mail als erledigt markiert wird. Damit wollen die Macher dem internen Weiterleiten von Mails den Kampf ansagen.

Mit den Team-Funktionen von Spark können Nutzer E-Mails mit dem Team teilen, um beispielsweise gemeinsam an einer E-Mail-Antwort zu schreiben oder darüber intern zu diskutieren. Mit dem neuen Feature kommt eine Funktionalität in die App, die vielen die Arbeit erleichtern dürfte.

Spark: E-Mails lassen sich mit wenigen Klicks an Kollegen delegieren

Jede delegierte E-Mail in Spark kann mit einer Deadline versehen werden. (Bild: Readdle)
Jede delegierte E-Mail in Spark kann mit einer Deadline versehen werden. (Bild: Readdle)

Über einen Button lässt sich jede Mail an einen Kollegen zuweisen. Der sieht sie dann sofort in der Inbox. Jede delegierte Mail kann mit einem Fälligkeitsdatum versehen werden, das immer über ein Banner oben in der Mail deutlich sichtbar ist. Auch ein Kommentar lässt sich beim Zuweisen hinzufügen. Der Delegierer kann entscheiden, ob er über jede Antwort informiert werden will, oder einfach nur eine Benachrichtigung bekommt, wenn er erwähnt wird, oder die Mail erledigt ist.

Der neue „Delegated“-Order in der Sidebar zeigt den Status aller delegierten Mails in einer Übersicht an. Dadurch geht im Gegensatz zum üblichen Weiterleiten von Mails nicht die Übersicht verloren, wer gerade auf welche Mail antworten soll.

Neues Spark-Feature kann in vielen Unternehmen den Workflow vereinfachen

Das neue Spark-Feature für Teams dürfte die Workflows in vielen Unternehmen deutlich verschlanken. Das Weiterleiten einer E-Mail und das dauernde Nachfragen per Team-Messenger oder Mail entfällt. Und nicht zuletzt vermeiden die internen Kommentare mit Sicherheit das eine oder andere Mal, dass eigentlich intern geglaubte Anweisungen oder Kommentare durch eine Antwort nach außen gelangen.

Bis zu zehn Mails können pro Monat kostenlos delegiert werden. Danach benötigen Teams die kostenpflichtige Variante von Spark for Teams. Die kostet 7,99 US-Dollar pro User pro Monat und bringt beispielsweise auch mehr internen Speicher und hebt andere Limitierungen auf. Die Gebühren finanzieren die Weiterentwicklung, das letzte Update brachte beispielsweise Rich-Text-Formatierung in den E-Mail-Client.

Passend dazu: Im Team Mails bearbeiten – Das kann Spark for Teams

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung