Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Steve Jobs und seine 11 besten „One More Thing“

Steve Jobs und sein berühmtes „One More Thing“ - das wurde im Laufe der Jahre schon zu einem Running Gag bei den Keynotes von Apple. Auch wenn man schon dachte „Das war’s jetzt“, zog Jobs häufig noch ein Ass aus dem Ärmel.

Steve Jobs’ berühmtes „One More Thing“

Die Keynotes von Apple waren immer von einem hohen Unterhaltungswert geprägt. Wie kaum ein anderer verstand es der kürzlich verstorbene Apple-Chef Steve Jobs, neue Produkte begeisternd zu präsentieren. Ein wichtiges Stilmittel war dabei sein schon fast legendäres „One More Thing“, mit dem er am Ende einer Keynote noch ein letztes Ass aus dem Ärmel zauberte. Vom Marketingaspekt her sicher kein schlechtes Instrument, verließen die Keynotebesucher die Veranstaltung so doch oft mit einem Staunen.

11 Dinge, die sich Steve Jobs bis zum Ende aufhob

Bei Promotinalcodes ist im Gedenken an Steve Jobs nun eine Infografik mit den wichtigsten „One More Thing“-Produkten veröffentlicht worden. Zu den wichtigsten Assen von Steve Jobs gehörten demnach Produkte wie Airport im Jahr 1999, das MacBook Pro mit einem Intel Core Duo Dual-Core Prozessor (2006), der iPod Touch mit seinem revolutionären Touch-Interface (2007) oder zuletzt die Media-Streaming-Box Apple TV im Jahr 2010.

Nach Klick auf die Vorschau kannst du dir die komplette Infografik ansehen:

Am Ende seiner Keynotes wusste Steve Jobs oft mit einem „One More Thing“ zu begeistern (Infografik: Promotionalcodes).

 

Weiterführende Links zum Thema Steve Jobs und „One More Thing“:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Olaf

So auf die Dauer nervt das Steve Jobs hier - Steve da - Jobs dort. Der Typ ist tot und nu' is' gut. Er hat tolle Erfindungen promotet, Leute angetrieben, Leistungen gefordert und ein tolles Unternehmen aufgebaut, aber er war auch nur CEO & Mensch. Und als Mensch hat er sich Unterhaltszahlungen für uneheliche Kinder verweigert, akzeptiert das Leute bei Apples Zulieferern vom Dach springen und sicherlich auch eine ganze Menge völlig normaler Dinge getan. Der Typ ist kein Gott oder sonst etwas.
GuruWriter & Traffic hin oder her nützliche Infos ohen Jobberistis wären echt viel toller oder werdet Ihr zur OpenSource Bild mit Infografiken statt 150pt Lettern?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.