News

Studie: Deutschlands beste und schlechteste Städte für mobiles Internet

Die Opensignal-App erhebt Daten über die Verfügbarkeit und Performance von mobilen Internetverbindungen. (Foto: Opensignal)

Opensignal veröffentlicht Zahlen zur 4G-Verfügbarkeit in Deutschland. Nur eine Stadt knackt die 90-Prozent-Marke.

Eine Studie des Unternehmens Opensignal gibt Einblick in die tatsächliche Verfügbarkeit des 4G-Netzes in Deutschland. Die hängt stark vom Standort ab und rangiert je nach Ort zwischen 90,2 und nur 45,2 Prozent. In Städten erreichten Nutzer das Internet durchschnittlich 82,2 Prozent der Zeit über ein 4G-Netz, in ländlichen Regionen waren sie nur 73,5 Prozent der Zeit mit einem 4G-Netz verbunden. Den Nutzern im ländlichen Raum stand mehr als ein Viertel der Zeit nur ein 2G- oder 3G-Netz zur Verfügung.

In der heute veröffentlichten Studie hat Opensignal für das erste Quartal 2019 die Verbindungsdaten von Smartphones mit passenden Zugangsvoraussetzungen für das 4G-Netz ausgewertet und 401 Verwaltungseinheiten wie Städten und Kreisen zugeordnet. Über seine App erhebt Opensignal nach eigenen Angaben Daten zur mobilen Internetnutzung von weltweit mehr als 100 Millionen Smartphones und wertet diese für unabhängige Studien zum Zustand des mobilen Internets aus.

Große Unterschiede zwischen Stadt und Land

Im internationalen Vergleich bei der 4G-Verfügbarkeit schneidet Deutschland eher bescheiden ab, wie aus dem Bericht „State of Mobile Network Experience“ hervorgeht, den Opensignal im Mai 2019 herausgegeben hat. Mit einer 4G-Verfügbarkeit von 76,9 Prozent kommt Deutschland bei dieser Metrik im Länder-Ranking nur auf Platz 52. Seit 2018 hat sich die Verfügbarkeit allerdings gebessert, damals lag sie noch bei 65,7 Prozent.

Eine Karte und ein Säulendiagramm zur 4G-Verfügbarkeit im 1. Quartal 2019. Grundsätzlich ist das 4G-Netz in Städten und Ballungsräumen besser als in ländlichen Regionen. (Grafik: Opensignal)

Innerhalb Deutschlands haben laut der aktuellen Studie vor allem Städte und urbane Ballungsräume wie die Regionen rund um Köln, München, Nürnberg, Hannover und Leipzig eine vergleichsweise gute 4G-Abdeckung. Tendenziell nimmt das 4G-Netz ab, je weiter man sich von urbanen Zentren entfernt, so ist es etwa in den bayerischen Alpen und im Schwarzwald nur wenig ausgebaut. Mehr als drei Viertel der Städte und Kreise erreichen eine 4G-Verfügbarkeit zwischen 70 und 90 Prozent. Bei den 90 geografischen Einheiten, die diese Marke nicht erreichen, handelt es sich zum Großteil um ländliche Regionen, aber auch vier Städten fallen in diese Gruppe.

Halle ist Spitzenreiter, Frankfurt (Oder) Schlusslicht

Im Ranking der Städte und Kreise mit der besten 4G-Verfügbarkeit steht Halle ganz oben. Mit 90,2 Prozent ist Halle (Sachsen-Anhalt) auch die einzige Stadt, die die 90-Prozent-Marke knackt. Auf den weiteren Plätzen folgen Fürth (Bayern), Neumünster (Schleswig-Holstein) und Eisenach (Thüringen). Auf den fünften Platz schafft es sogar ein Landkreis, der Saale-Orla-Kreis in Thüringen mit 88,2 Prozent. Die schlechteste 4G-Verfügbarkeit hatte allerdings kein Landkreis, sondern eine Stadt. In Frankfurt an der Oder kamen Nutzer nur 47,5 Prozent der Zeit in den Genuss eines 4G-Netzes.

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Philipp
Philipp

Ich finde es mittlerweile sehr interessant, dass fast ausschließlich über Verfügbarkeit geredet wird. Neben der Verfügbarkeit ist mind. ebenfalls die Auslastung des Netzes und/oder die nutzbare Bandbreite entscheidend.

Ich komme täglich mindestens zwei Mal am Hauptbahnhof in Hamburg vorbei. In beiden Fällen habe ich meist vollen 4G-Empfang. Super! Aber leider reißen Streams, die nicht für mehrere Minuten gepuffert haben, schnell ab. Gerade in der Hauptverkehrszeit bekomme ich manchmal gar kein Internetzugriff mehr, obwohl das Signal am Anschlag ist.

In der Studie wird hier von „Video Experience“ geredet. Das finde ich eine durchaus brauchbare Metrik. Das scheint mir näher an der Realität zu sein, als irgendeine Netzabdeckung in Ballungsräumen.

Antworten
Sebastian
Sebastian

Ja, das ist mir auch schon öfter aufgefallen. In 4G vollen Empfang, aber es reicht kaum zum surfen, in 3G nur mäßigen Empfang, aber es reicht zum streamen von Videos in HD.

Verfügbarkeit ist nicht alles…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung