Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Studie: E-Sportler sind überdurchschnittlich gesund

Laut einer Studie haben E-Sportler im Schnitt ein gesünderes Körpergewicht als der Durchschnittsbürger, rauchen seltener und trinken weniger Alkohol.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Vor allem Top-Level E-Sportler gaben an, regelmäßig Sport zu machen. (Foto: Syda Productions/Shutterstock)

Gamer leben ungesund, sind unsportlich und übergewichtig – so ein verbreitetes Klischee. Eine im November 2020 veröffentlichte Studie zeigt aber, dass gerade sehr aktive Gamer und Gamerinnen überdurchschnittlich gesund leben. In der von der australischen Queensland University of Technology in Zusammenarbeit mit der Umea Universität in Schweden durchgeführten Studie wurden insgesamt 1.400 E-Sportler aus 65 Ländern gebeten, eine Selbstauskunft über ihren Lebensstil zu geben.

Erfolg im Spiel korreliert mit gesundem Lebensstil

Anzeige
Anzeige

Die Studie gilt als erste, die den Body-Mass-Index einer globalen Stichprobe von E-Sportlern untersucht. Die Ergebnisse der Befragung sind vor dem Hintergrund des gängigen Klischees vom übergewichtigen Gamer überraschend. Die befragten E-Sportler waren mit zwischen 9 und 21 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit normalgewichtig als die restliche Bevölkerung, zudem gaben sie an, weniger zu rauchen und zu trinken als die Durchschnittsbürger.

Gerade die erfolgreichsten zehn Prozent, also quasi die Profispieler, erwiesen sich laut Studie als sportlich aktiver als Gamer auf niedrigerem Niveau. Das legt nahe, dass Bewegung und ein gesunder Lebenswandel auch Auswirkungen auf die Gaming-Performance haben.

Anzeige
Anzeige

Michael Trotter, einer der Forscher und Phd-Anwärter an der Queensland-Universität, bezeichnete die Ergebnisse angesichts der weltweiten Fettleibigkeitsraten als überraschend. „Die Ergebnisse stellen das Stereotyp des krankhaft fettleibigen Gamers infrage“, sagte er. So gaben vor allem Elite-E-Sportler an, täglich mehr als eine Stunde Sport zu machen – als Strategie, um ihr Spiel zu verbessern, und zum Stressabbau.

Anzeige
Anzeige

Nur Top-Level-Spieler erfüllten WHO-Empfehlungen

Jedoch erfüllten eben nur die besagten Top-Level-Spieler die Empfehlungen der WHO, wöchentlich mindestens 150 Minuten mit körperlicher Aktivität zu verbringen. Zudem fand die Studie heraus, dass immerhin 4,03 Prozent der befragten Spieler im Vergleich zur Gesamtbevölkerung mit höherer Wahrscheinlichkeit krankhaft fettleibig waren.

In einer Studie der Sporthochschule Köln aus dem Jahr 2019 hatten im Vergleich etwa 80 Prozent der Befragten deutschen E-Sportler angegeben, das WHO-Mindestmaß von 2,5 Stunden Bewegung in der Woche zu erfüllen. Dementsprechend würden sich die Gamer mehr als der Durchschnitt der Bevölkerung bewegen. Allerdings fand die Studie aus Köln auch heraus, dass viele E-Sportler ein auffälliges Schlafverhalten an den Tag legen und teilweise über gesundheitliche Probleme durch zu viel Sitzen klagen.

Anzeige
Anzeige

Dass Erfolg beim Gaming offenbar mit körperlicher Fitness zusammenhängt, könne künftig eine Motivation für angehende E-Sportler sein, sich körperlich fit zu halten, sagte Trotter gegenüber Science Daily. Auch für die Ausbildung angehender E-Sportler könnten sich aus den Studienergebnissen Handlungsempfehlungen ergeben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige