News

Studie: Hatespeech schränkt die Meinungsäußerung ein

Hate Speech schreckt viele User ab, ihre Meinung zu äußern. (Foto: Shutterstock)

Fast jeder fünfte User ist einer Umfrage zufolge schon einmal Opfer von Hatespeech im Internet geworden. Aus diesem Grund äußern viele online ihre Meinung nur noch vorsichtig oder gar nicht.

Der Ton in sozialen Netzwerken wird aggressiver – zumindest nehmen die User das so wahr, wie eine repräsentative Umfrage einer Forschungsgruppe der Universität Leipzig zeigt. Sie thematisiert Ursachen, Erscheinungsformen und Folgen von Hatespeech.

Hintergrund: Neue Gesetze gegen Hatespeech

Vor wenigen Tagen hat der Bundesrat dem Gesetzespaket gegen Hasskriminalität im Internet zugestimmt. In Deutschland gelten damit künftig schärfere Regeln. Soziale Netzwerke müssen gesetzeswidrige Inhalte nicht nur löschen, sondern sie inklusive IP-Adresse an eine neue Stelle im Bundeskriminalamt melden.

Der Faktor, dass Hetze online eine höhere Reichweite hat, wirkt strafschärfend. Gleiches gilt für Antisemitismus im Internet und für Drohungen gegen Kommunalpolitiker und -politikerinnen.

Vor allem Jüngere betroffen

Von Hatespeech im Internet waren 18 Prozent der Befragten schon einmal betroffen. Bei den jüngeren Personen ist der Anteil höher. Von den 16- bis 30-Jährigen hat der Umfrage zufolge jeder oder jede Dritte bereits Hatespeech in Form von öffentlichen oder privaten Nachrichten erlebt.

Einfluss auf Meinungsäußerung

Die Mehrheit gab außerdem an, Kommentare im Internet seien innerhalb der letzten fünf Jahre aggressiver geworden. Dadurch trauen sich offenbar immer weniger Menschen, ihre Meinung frei zu äußern.

42 Prozent der Befragten gaben an, ihre Beiträge in sozialen Netzwerken vorsichtiger zu formulieren oder ihre Meinung gar nicht erst zu teilen. Dieser Anteil liegt bei denjenigen, die zuvor bereits Opfer von Hassrede geworden sind, deutlich höher.

„Die zunehmende Aggressivität im Internet schafft ein Klima der Verunsicherung und Angst bei Bürgerinnen und Bürgern und führt zu Einschränkungen von Meinungsäußerungen“, schlussfolgert die Forschungsgruppe. Sie begrüßt daher das neue Gesetzespaket gegen Hasskriminalität.

Es gibt aber auch Kritik daran. Demnach schießt die Bundesregierung damit übers Ziel hinaus. Der Bundesverband Informationswirtschaft kritisiert, dass die Plattformen selbst einschätzen müssen, welche Inhalte gesetzeswidrig sind, um sie dann dem BKA zu melden. Dabei bestünde das Risiko, dass zu viele Daten geteilt und damit der Datenschutz verletzt werden könnte.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung