News

Studie: Sprachbegabung ist wichtiger als Mathe beim Programmieren

(Foto: Apple)

Du bist schlecht in Mathe und traust dir deshalb nicht zu, Programmieren zu lernen? Eine Studie der University of Washington besagt, dass sprachliche Fähigkeiten für das Erlernen einer Programmiersprache viel wichtiger sind. 

Im Rahmen einer Anfang März publizierten Studie haben Forscher und Forscherinnen der University of Washington herausgefunden, dass eine Sprachbegabung viel eher mit der Fähigkeit korreliert, eine Programmiersprache erlernen zu können, als grundlegende Mathekenntnisse oder Rechenfähigkeiten. Coden zu lernen ist demnach eng mit der Fähigkeit verknüpft, sich eine neue Sprache aneignen zu können. Auch beim Lernen einer Programmiersprache müssen Lernende sich deren Syntax, Grammatik und Vokabular aneignen und durchblicken, wie diese Faktoren zusammenspielen bei der Kommunikation von Zielen und Intentionen. Der Prozess sei quasi äquivalent zum Erlernen einer Fremdsprache. Als weitere ausschlaggebende Erfolgsfaktoren wurden allgemeine Problemlösungskompetenzen und Arbeitsgedächtnisleistung identifiziert.

Keine Datengrundlage für die Korrelation von Mathe und Programmierfähigkeiten

Viele Hürden, die Menschen davon abhalten, Programmieren zu lernen, fußen in der Annahme, dass mathematische Fähigkeiten quasi Grundvoraussetzung seien. Dafür gebe es aber überhaupt keine Datengrundlage, so Chantel Prat, Associate Professor für Psychologie an der UW und federführende Autorin der Studie. Programmieren zu lernen ist schwierig. In einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt wird Coden aber zunehmend zur Schlüsselkompetenz.

Im Rahmen der Studie untersuchten die Forscher die neurokognitiven Fähigkeiten einer Versuchsgruppe bestehend aus mehr als 36 Erwachsenen. Nach einer Reihe von Tests, in denen die Versuchsteilnehmer auf Denkfähigkeit sowie sprachliche und mathematische Fähigkeiten getestet wurden, mussten sie eine Reihe von Online-Unterrichtseinheiten und Aufgaben rund um die Programmiersprache Python absolvieren.

Am erfolgreichsten waren dabei jene Versuchspersonen, die über eine Kombination aus hoher Problemlösungskompetenz und ausgeprägten sprachlichen Fähigkeiten verfügten. Weitere Versuche, in denen überprüft wird, ob diese Ergebnisse im Zusammenhang mit anderen Programmiersprachen, deren Syntax nicht so nah an der natürlicher Sprachen ist wie die Pythons, repliziert werden können, sind bereits in Planung.

Vorurteile abbauen

In der heutigen MINT-fokussierten Arbeitswelt gelten Programmierkenntnisse als Karriereboost, der eine Reihe beruflicher Möglichkeiten eröffnet. Programmieren wird allerdings vor allem mit Mathematik und Technik in Verbindung gebracht. Universitäre Angebote zum Erlernen einer Programmiersprache sind fast ausschließlich im Fachbereich Informatik und im Ingenieurswesen verortet. Eine weitere Studie der University of Washington zeigte in diesem Zusammenhang, dass diese Wahrnehmung und die formalen Voraussetzungen zur Teilnahme an Angeboten zum Programmierenlernen das Vorurteil, Programmieren sei eine Tätigkeit, für die es traditionell eher männlich konnotierte Fähigkeiten brauche, verstärkt. Davon wiederum könnten Frauen entmutigt werden, es überhaupt zu versuchen.

t3n meint:
Um dem Fachkräftemangel in den sogenannten MINT-Berufen entgegenzuwirken, ist es sicherlich hilfreich, wenn derartige Vorurteile – für die es offenbar keine Datengrundlage gibt – schnellstmöglich entsprechend abgebaut werden.

Kathrin Stoll

Zum Weiterlesen: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Sona
Sona

Und sobald sie einen Taschenrechner programmieren müssen, scheitern sie?

Mich würden die konkreten Aufgaben interessieren. Für „Hallo Welt“-Ausgaben braucht man bestimmt keine Mathefähigkeiten. Auch nicht, wenn der gleiche Text 100x mithilfe einer Schleife ausgegeben wird.

Aber ich stimme schon zu, dass für das reine Erlernen einer Programmiersprache Sprachbegabung wichtiger ist. Aber der Weg danach, wenn es auf die Anwendung ankommt?

Antworten
steineimschuh
steineimschuh

Kommt drauf an, was man wo programmiert. Im Backend Bereich, wo es durchaus komplexere Algorithmen geben kann, ist es wohl wichtiger, stabileren und performanteren Code zu haben. Dafür braucht man eher das logische Denken.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung