News

Studie: Der nächste Tech-Titan könnte aus Europa kommen

Vorzeige-Unternehmen aus Deutschland: Zalando wird derzeit mit über 10 Milliarden US-Dollar bewertet. Welches Geschäftsmodell kann in Zukunft ähnlich gut skalieren?(Foto: (Foto: DPA)

Lesezeit: 3 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

In Europa sind derzeit 57 Tech-Unternehmen mit einer Bewertung von einer Milliarde US-Dollar oder mehr ansässig. Eine Marktstudie der Investmentbank GP Bullhound sieht noch mehr Potenzial.

Wir steht es um die europäische Digitalwirtschaft? Zum vierten Mal hat die britische Technologie-Investmentbank GP Bullhound die Marktstudie „Titans of Tech: Europe’s Flagship Companies” veröffentlicht.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Die eigene Forschung habe ergeben, dass es in Europa „eine ganze Armee ambitionierter Entrepreneure” gebe, die Geschäftsmodelle mit beeindruckenden Skalierungsmöglichkeiten aufziehen würden, heißt es.

So seien auf dem Kontinent derzeit 57 Technologie-Unternehmen mit einer Bewertung von einer Milliarde US-Dollar oder mehr ansässig, unter ihnen mit Supercell, Zalando und Spotify sogar drei mit einer Bewertung von über 10 Milliarden US-Dollar.

„Potenzial des europäischen Ökosystems”

Das Wachstum und die Stärke Europas führender Technologie-Unternehmen demonstriere das grundsätzliche Potenzial auch des europäischen Ökosystems, das erste mit 50 Milliarden US-Dollar bewertete Unternehmen zu entwickeln, einen sogenannten „Titan“, sagt GP Bullhound.

Dieser wäre ein wichtiger Meilenstein für Europa, wie es heißt. Und dass die Chancen für dessen Entstehung gut stehen, will die Bank anhand einer Reihe von Leistungsindikatoren und Verschiebungen der Marktbedingungen herausgefunden haben.

Als „Titanen” wolle man all jene Technologie-Unternehmen verstanden wissen, die „in ihrer Branche konsequent die Konkurrenz übertreffen”, „durch solides Umsatzwachstum und schnelle Kundenakquisition skalieren”, „eine Strategie verfolgen, die ihnen Marktdominanz in ihrem Sektor sichert” sowie „eine Bewertung von über 50 Milliarden US-Dollar im öffentlichen oder privaten Markt erreichen”.

6 „Titanen” identifiziert

GP Bullhound habe bereits sechs solcher „Titanen” identifiziert, die 2000 gegründet wurden und die diesen Kriterien entsprechen: Facebook, Uber und Tesla in den USA sowie Baidu, Ant Financial und Didi Chuxing in China.

Anzahl von Milliarden-Dollar-Unternehmen in Deutschland (Screenshot: Studie GP Bullhound)

Anzahl von Milliarden-Dollar-Unternehmen in Deutschland (Screenshot: Studie GP Bullhound)

Der „Titans of Tech”-Report will nun „den Aufstieg und die Widerstandsfähigkeit der europäischen Milliarden-Dollar-Unternehmen” aufzeigen und „gehe davon aus”, dass einige unter ihnen „auch bald zu Titanen heranwachsen werden”, wie es heißt.

Insbesondere die großen Aushängeschilder der europäischen Technologie-Szene zögen mittlerweile mehr Wachstumskapital an als in der Vergangenheit, würden umsatzseitig skalieren und nachhaltig profitabel werden.

Im ersten Halbjahr dieses Jahres hätten bereits fünf Unternehmen eine Finanzierungsrunde von über 350 Millionen US-Dollar Investitionssumme erhalten. Im Vergleich dazu: Im Jahr 2013 habe es nicht eine in dieser Höhe gegeben.

Europa bislang im Hintertreffen

„Während in jüngster Zeit weltweit große Fortschritte gemacht wurden, konnten die europäischen Tech-Leader bisher im Durchschnitt nur ein Fünftel des Kapitals von Titanen wie beispielsweise Facebook, Tesla und Baidu einsammeln“, sagt Manish Madhvani, Managing Partner bei GP-Bullhound.

Der jetzt vorgelegte Report lege nahe, dass Europas führende Unternehmer nunmehr die Visionen, den Ehrgeiz und die Möglichkeiten hätten, „um ebenfalls gigantische Unternehmen zu bauen”.

Anhand einer Stichprobe europäischer Milliarden-Unternehmen werde deutlich, dass sich die Jahresumsätze pro Firma zwischen 2013 und 2015 von 163 Millionen US-Dollar auf 454 Millionen US-Dollar fast verdreifacht hätten.

Über 60 Prozent der europäischen Milliarden-Unternehmen würden heute einen Umsatz von über 150 Millionen US-Dollar erwirtschaften, 26 Prozent dieser Unternehmen generierten angeblich einen Jahresumsatz von über einer Milliarde US-Dollar.

Großbritannien, Deutschland und Schweden Europas führende Tech-Hubs

Ein weiteres Indiz für tendenziell nachhaltiges Wachstum – statt hoher Cash-Burn-Raten in der europäischen Technologie-Landschaft – sei nach Angaben von GP-Bullhound, dass 72 Prozent (letzte Studie vor einem Jahr: 60 Prozent) der Milliarden-Dollar-Unternehmen nun profitabel arbeiten.

Dieses nachhaltige Wachstum habe dazu geführt, dass die europaweit einflussreichsten Technologie-Unternehmen einen Anstieg der kumulativen Bewertung von 130 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 auf 169 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr verzeichnen konnten.

Großbritannien, Deutschland und Schweden seien mit 36 Unternehmen, die mit einer Milliarde US-Dollar oder mehr bewertet werden, Europas führende Tech-Hubs. Mittlerweile seien solche Milliarden-Dollar-Unternehmen in insgesamt zehn weiteren Ländern ansässig, von denen wiederum zwei Länder mindestens zwei Unternehmen dieser Größenordnung aufweisen könnten, wie es heißt.

Zalando, Xing und Hellofresh vorne mit dabei

Insbesondere Deutschland habe in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum gezeigt. Neben dem 10-Milliarden-Unternehmen Zalando seien hierzulande seit 2014 sechs weitere Milliarden-Dollar-Unternehmen hinzugekommen. Dazu gehören Xing, Auto1, Hellofresh, Delivery Hero, Trivago und Rocket-Internet.

Deutschland ist vorne mit dabei. (Screenshot: Studie GP Bullhound)

Deutschland ist vorne mit dabei. (Screenshot: Studie GP Bullhound)

Schweden teile sich mit Deutschland den zweiten Platz und habe sieben Unternehmen mit einer Milliarden-Dollar-Bewertung. Israel folge mit fünf Unternehmen, Frankreich und Russland mit je drei.

Im Rahmen der Studie, sagt GP-Bullhound, habe man auch sein eigenes „Netzwerk der einflussreichsten Investoren Europas” befragt, welche zehn Unternehmen in den nächsten zwei Jahren „am wahrscheinlichsten eine Bewertung über einer Milliarde US-Dollar erreichen würden”. Die fünf führenden Unternehmen seien Darktrace, The Hut Group, GoEuro, Elastic und Sigfox.

Die Studie von GP Bullhound bezieht sich auf Technologie-Unternehmen mit Sitz in Europa, die im Jahr 2000 oder später gegründet wurden und eine Equity-Bewertung von über einer Milliarde US-Dollar in den öffentlichen oder privaten Märkten haben.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung