Ratgeber

Tagesgeld aus dem Ausland: Risiko für Kunden von Weltsparen und Zinspilot

(Foto: Reddogs / Shutterstock)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Die Dauerniedrigzinsen bei Tagesgeld und Festgeld in Deutschland lassen immer mehr Sparer nach Alternativen suchen. Onlineportale versprechen attraktive Zinsen etwa aus Estland oder Portugal. Doch das Risiko einer Anlage dort ist höher.

Wer mit weitgehend risikolosen Geldanlageprodukten wie Tagesgeld, Festgeld oder dem guten alten Sparbuch Geld verdienen will, sieht schon seit Jahren ziemlich alt aus: Mehr als Zinssätze mit einer Null vor dem Komma sind meist nicht zu machen und selbst für langjährige Festgeldanlagen gibt’s kaum mehr als die Inflationsrate – je nach Geldinstitut nicht einmal das. Die urdeutschen Tugenden des Sparens und der Altersvorsorge haben in den letzten Jahren einen Knacks bekommen. Die jahrelangen Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank lassen nicht wenige frustriert zurück.

Da kommen Onlineplattformen, die mit attraktiven Zinsen für Tages- und Festgeld bei ausländischen Banken werben, vielen Sparern gerade recht. Die Zinsportale ziehen zunehmend Sparer an – auch, weil viele Deutsche riskantere Anlagealternativen wie Aktien scheuen. Doch ist das Sparen über Portale wie Weltsparen* oder Zinspilot wirklich so risikolos, wie die Anbieter erklären?

Vermittlerrolle beim Tagesgeld

Die Berliner Firma Raisin etwa, die hierzulande die Plattform Weltsparen betreibt, hat nach eigenen Angaben mehr als zehn Milliarden Euro Einlagen an Partnerbanken in Europa vermittelt. Seit Dezember 2017 habe sich das Volumen von seinerzeit rund vier Milliarden mehr als verdoppelt, verrät das erfolgreiche Fintech-Startup. Immerhin dürften die Kunden solcher Portale einen großen Vorteil gegenüber jenen haben, die direkt bei der jeweiligen Bank ein Konto eröffnen, sofern dies mit deutschem Wohnsitz überhaupt möglich ist: Da das Konto über Weltsparen (oder ein vergleichbares Portal) geführt wird, muss der Kunde im Ernstfall nicht damit rechnen, dass er sich mit der jeweiligen Bank direkt auseinandersetzen muss. Wie problematisch das sein kann, wissen die rund 30.000 deutschen Sparer, die vor zehn Jahren ihr Geld bei der isländischen Kaupthing-Bank hatten. Davon abgesehen könnte es aber auch bei Weltsparen und anderen Portalen Monate dauern, bis Sparer wieder an ihre Einlagen kommen, wenn eine Bank in finanzielle Schieflage gerät. Übrigens inklusive der bis dahin angefallenen Zinsen, da diese rechnerisch bereits als gezahlt gelten – Kunden sollten daher nicht bis an die Grenze der Einlagensicherung gehen.

Raisin bietet Tages- und Festgeld von 62 Partnerbanken aus Italien, Portugal, Zypern oder Estland. So gibt es bis zu 0,7 Prozent Tagesgeldzinsen sowie 1,85 Prozent für Festgeld über fünf Jahre. Nicht üppig, aber mehr, als die meisten Anleger bei deutschen Banken bekommen. Der Vorteil der Portale: Kunden sehen auf einen Blick die besten Zinskonditionen in Europa und müssen kein Konto bei einer ausländischen Bank eröffnen. Wieviel Vertrauen man den jeweiligen Banken entgegenbringt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Anzuraten ist aber, sich über externe, seriöse Quellen über die Kreditwürdigkeit der jeweiligen Bank und die Situation im entsprechenden Staat zu informieren. Wer das nicht einschätzen kann oder will, sollte in der Tat auch und gerade im Zeitalter des europäischen Binnenmarktes auf Institute in seinem Heimatmarkt setzen.

Versobank: Kunden kamen mit blauem Auge davon

Noch sind die Marktanteile der Zinsportale gering angesichts von 2,3 Billionen Euro Tages- und Festgelder sowie Spareinlagen in Deutschland und 6,3 Billionen in Europa. Doch auch große Investoren springen auf den Trend auf. Jüngst steckte eine Gruppe von Geldgebern um den US-Zahldienst Paypal 100 Millionen Euro in Raisin. Das Startup will nun weiter im Ausland expandieren und sein Angebot ausbauen. Klar ist, dass der Markt Potenzial bietet – zumindest für Kunden, die den dahinterstehenden Banken vertrauen. Die Stiftung Warentest ist ebenso wie das Portal Finanztip bei vielen Angeboten skeptisch: „Ein Teil der Partnerbanken liegt in Ländern, deren Wirtschaftskraft Ratingagenturen als sehr viel schlechter einschätzen als die Deutschlands. Es ist nach unserer Einschätzung nicht gesichert, dass die Einlagensicherung dort in jedem Fall funktioniert“, erklärt etwa Finanztip.

Doch Raisin ist nicht der einzige Anbieter solcher Zinsportale. Konkurrent Deposit Solutions hat mit den Portalen Zinspilot und Savedo ebenfalls bereits 175.000 Kunden mit mehr als zwölf Milliarden Euro Anlagegeldern gewonnen. Ende 2017 waren es nach Unternehmensangaben noch vier Milliarden Euro. Die Firma ist in Deutschland, Österreich, den Niederlanden und seit neustem auch in der Schweiz aktiv. Im Schnitt legten Sparer 30.000 bis 40.000 Euro bei der Erstanlage an und bauten sich dann ein Portfolio auf. Ein zweites Standbein von Deposit Solutions ist das Whitelabel-Zinsportalgeschäft mit anderen Banken. Die Deutsche Bank etwa hat das Angebot der Hamburger in ihre Dienste für Privatkunden integriert. Über den „Zinsmarkt“ können Sparer höher verzinste Tages- oder Festgelder suchen. Banken riskieren zwar, dass Kunden Geld bei anderen Häusern anlegen, behalten aber die wichtige Kundenbeziehung und verdienen an der Vermittlung mit.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.