News

Taskrabbit: Das Ikea-Startup für haushaltnahe Dienstleistungen startet in Deutschland

Mit Taskrabbit kommt der Handwerker schnell ins Haus. (Bild: mr.kriangsak kitisak / Shutterstock)

Ikea startet Taskrabbit in Deutschland: eine Plattform für Vermittlung von haushaltsnahen Dienstleistungen. Die dort vermittelten Kräfte sollen aber mehr können, als Ikea-Regale aufzubauen.

Den Schrank aufbauen, die Garderobe aufhängen, aber auch die schleifende Tür wieder auf Vordermann bringen. Das alles sollen sogenannte „Tasker“, die Arbeitskräfte, die von Taskrabbit vermittelt werden, können. Taskrabbit ist ein Startup für Nachbarschaftshilfe aus dem Silicon Valley, das jetzt auch in Deutschland starten soll. Ikea hat das Startup schon vor zwei Jahren übernommen, offenbar in dem Bewusstsein, dass es auch Dienstleistungen rund um die eigenen Möbel gibt, die sich aufgrund der Kostenstrukturen nicht für die Mitarbeiter von Ikea selbst eignen, die aber auch der Kunde nicht selbst machen will. Drum herum gibt es natürlich auch zahlreiche Aufgaben, die über das reine Zusammenschrauben von Billy-Regalen und Pax-Kleiderschränken hinausgehen.

Berlin und Ruhrgebiet als erste Testregionen

Bisher ist Taskrabbit in rund 70 Regionen in den USA, in Kanada, Frankreich und Großbritannien aktiv. In Deutschland soll’s im November losgehen, zunächst wolle man in der Rhein-Ruhr-Region und im Raum Berlin Erfahrungen sammeln, später auch andere Ballungsräume hinzunehmen, heißt es. Dabei werden derzeit 26 Servicekategorien bei Taskrabbit angeboten – von Möbelaufbau und Aufhängen von Bildern und kleineren Reparaturen im Haushalt über Putzaufträge und Renovierungsarbeiten bis hin zu Umzug und Entrümpelung.

„Taskrabbit ist ein Netzwerk, das viel beschäftigten Menschen den Alltag erleichtern soll. Und bei mir sind das die kleinen Reparaturen im Haus – Dinge, die eigentlich nicht viel Zeit kosten, aber sich summieren“, fasst es die Gründerin Stacy Brown-Philpot im Welt-Interview zusammen und erklärt, dass sie beispielsweise „äußerst ungern Glüchbirnen austauscht“.

Taskrabbit vermittelt nur – das ist riskant für alle Beteiligten

Für Auftraggeber ist das ein heikles Geschäft, denn Taskrabbit ist dabei lediglich der Vermittler der Arbeitskraft, die auf eigene Verantwortung und selbständig unterwegs ist. Insofern werden sich die Kunden bei Problemen auch haftungstechnisch mit demjenigen auseinandersetzen müssen, der den Auftrag ausgeführt hat. Das Portal wird höchstens durch entsprechende Bewertungen bei der Auswahl der Arbeitskräfte unterstützen können.

Aktuelle Untersuchungen haben gezeigt, dass solche Unternehmen der Gig-Economy, die auftragsbezogen kleine Jobs oder Aufgaben vermitteln, durchaus eine Rolle bei Arbeitskräften spielen, aber meist nur in Form eines Zuverdiensts anstelle etwa eines Nebenjobs. Kritiker befürchten einerseits, dass hier vermehrt Schwarzarbeit gefördert werde, andererseits, dass die Portale langfristig Arbeitsplätze kosten könnten, weil die Arbeiten sonst von qualifizierten Fachfirmen erledigt würden.

Immerhin: Preisverhandlungen können die Handwerker mit ihren Kunden selbst führen, sodass sich zumindest ein marktgerechtes Niveau finden lassen dürfte. Ob das, wie in den USA laut der Gründerin, bei im Schnitt 35 Dollar pro Stunde liegen wird, ist indes unklar. Bei anderen Portalen wie Blauarbeit oder Ebay Kleinanzeigen schwanken die Stundensätze stark – abhängig vom gewünschten Gewerk und der Zahl an möglichen Mitbewerbern. Zu den genauen Konditionen, die Handwerker oder Auftraggeber für die Vermittlung zahlen sollen, machte die Gründerin noch keine Angaben.

Angeblich, so erklärt die Gründerin im Interview mit der Welt, müsse jeder Dienstleister nicht nur seine Identität bestätigen, sondern auch einen Gewerbeschein und ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Ob das für Deutschland mit seinem komplizierten Ausbildungssystem und Gewerbe- und Meisterregelungen auch gilt und ob ein Gewerbeschein als Hausmeister beispielsweise ausreicht, um Installationsarbeiten zu erledigen, wird sich noch zeigen müssen. Denn bisher ist die deutsche Seite von Taskrabbit noch nicht online.

Das könnte dich auch interessieren:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Christian Kleinicke
Christian Kleinicke

Bewegung. Als Allrounder Handwerksmeister.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung