News

Telefonate ins EU-Ausland werden billiger – aber es gibt ein paar Tricks und Ausnahmen

Telefonieren wird mal wieder billiger – der EU sei Dank. (Foto: Shutterstock-Salman Timur)

Wer ins Ausland telefoniert, kann das ab dieser Woche oftmals deutlich günstiger tun als bisher. Doch es gibt ein paar Regeln, die Kunden beachten müssen.

Ab Mittwoch tritt eher geräuschlos eine Änderung beim Telefonieren in Kraft, die für viele Menschen, die ins Ausland telefonieren, ein echter Segen sein dürfte: Denn ab 15. Mai werden die Gebühren für Telefonate ins EU-Ausland gedeckelt. Maximal 19 Cent pro Minute sollen demnach noch anfallen, egal, ob man vom Festnetz oder via Mobilfunk anruft. Es handelt sich dabei um die Nettotarife, die innerhalb der EU festgelegt sind – für Deutschland bedeutet dass, dass brutto maximal 23 Cent beziehungsweise 7 Cent anfallen dürfen.

Das kann insbesondere bei Mobilfunktarifen mit hohen Minutenpreisen dazu führen, dass ein Telefonat oder eine SMS ins Ausland günstiger ist als das inländische Gegenstück. Bisher fielen nach Angaben des Europäischen Verbraucherverbands bis zu 1,99 Euro pro Minute an. Auch die Telekom verlangte bislang in ihren Prepaid-Mobilfunktarifen noch diesen Höchstsatz, wenn ein Telefonat ins Ausland ging.

Telefonieren ins Ausland: Es gibt ein paar Ausnahmen

Vorsichtig sein müssen aber auch Handynutzer, die eine spezielle Vertragsoption, beispielsweise für ein bestimmtes Kontingent an monatlichen Telefonaten ins Ausland, gebucht haben. Für sie können weiterhin höhere Gebühren anfallen, ähnlich wie es durch Tricks und Vertragsoptionen der Mobilfunkanbieter ja auch möglich ist, dass das Roaming aus dem Ausland teurer ist als die gesetzlich vorgegebenen Maximalsätze. Die Regelung gilt dann bei Überschreitung der Inklusivminuten.

Günstiger werden dürften jetzt auch Flatrates für Gespräche ins Ausland oder in bestimmte Länder. Hier kann es sich lohnen, zu prüfen, ob mit den neuen niedrigeren Minutenpreisen der Gegenwert der Flatrate noch erreicht wird. Begrenzt den Spielraum ausnutzen kann, wer sich länger (aber nicht ausschließlich) in einem Land aufhält und regelmäßig in ein anderes EU-Land telefoniert. Allerdings muss sich die Karte in bestimmten Zeitabständen in das jeweilige Netz einbuchen, um von günstigen Roaming-Konditionen zu profitieren.

Natürlich gilt die Regelung auch nicht für ausländische Mehrwertdienste. Norwegen, Liechtenstein und Island sollen im Laufe des Jahres hinzukommen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung