Ratgeber

Was du tun solltest, wenn der Kunde dein Angebot billiger haben will

(Foto: Shutterstock)

Wie reagierst du als Selbstständiger am besten, wenn ein Kunde dein Angebot billiger haben will? Ein paar Vorgehensweisen und Tipps aus der Praxis.

Wer als Freelancer, Freiberufler, Selbstständiger oder Unternehmer tätig ist, wird es kennen: Ein Kunde meldet sich mit einem Gesuch. Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch – häufig sind auch mehrere notwendig – ist klar, was der Kunde benötigt, was er wünscht und was für sein Vorhaben zielführend ist. Basierend auf diesen Erkenntnissen arbeitest du ein maßgeschneidertes Angebot aus, bezifferst den Aufwand für die einzelnen Arbeitsschritte und schickst dieses Angebot an den Kunden.

„Warum kostet das so viel?“

Manchmal fragt der Kunde dann, warum das Angebot so hoch ist. Wenn du realistisch und fair kalkuliert hast, kannst du den genannten Preis ohne Probleme begründen und dem Kunden souverän erklären. Dabei solltest du professionell vorgehen und den Einwand nach Möglichkeit nicht persönlich nehmen. Verweise stattdessen auf deine Erfahrungswerte und eventuelle Verzögerungen und Komplikationen bei der Umsetzung des Auftrages.

„Für diese paar Zeilen Code so viel Geld?“

Häufig kommt ein Einwand, der etwa so lautet: „Für ein paar Zeilen Code/eine Bannergrafik so viel Geld?“. Auch hier solltest du sachlich bleiben und den Kunden darauf hinweisen, dass du viele Wochen und Monate des Lernens gebraucht hast, um eine Bannergrafik innerhalb dieser kurzer Zeitspanne zu erstellen. Dasselbe gilt für die neun Zeilen Code, die für den Kunden einfach aussehen, und es gilt natürlich auch für andere Leistungen.

Diesen Aspekt vergessen im Übrigen viele Selbstständige und Freelancer. Man verdrängt sehr schnell die langen Abende, die Testreihen, die Schulungen, die gewälzten Bücher, bis man irgendwann so weit war, den Arbeitsschritt so sicher zu beherrschen und schnell umzusetzen.

„Kann man an dem Preis was machen?“

Es kann viele Ursachen haben, warum der Kunde sich einen günstigeren Preis wünscht. Bei manchen Kunden gibt das Budget einfach nicht mehr her. Das ist häufig der Fall bei Vereinen, Privatpersonen und manchmal auch bei kleineren Firmen. Andere wiederum versuchen den Preis zu drücken, wo es geht, und ihren Gewinn zu erhöhen. Das kann dir bei größeren Firmen passieren oder bei Leuten, die Aufträge vermitteln. Beide Einwände beziehungsweise Gründe sind legitim. Genauso legitim ist aber, dass du deinen Standpunkt vertrittst.

Darum solltest du mit deinem Stundensatz nicht runtergehen

Deine Arbeit hat einen Wert und nimmt deine Ressourcen in Anspruch; dazu gehören auch deine Zeit und deine Nerven. Außerdem arbeitest du in der Regel, um deinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Egal, ob du für den Verein oder den Konzern mit dem Preis heruntergegangen bist – die Lage wird nicht besser. Die Zeit wird nicht weniger, und weder beim Vermieter noch bei der Bank oder an der Supermarktkasse wird es für dich einen Preisnachlass geben, weil du für einen kleinen Handwerksbetrieb oder für eine Schule für die Hälfte deines üblichen Stundensatzes gearbeitet hast.

Darüber hinaus kann es passieren, dass der Kunde deinen ermäßigten für den regulären Stundensatz hält. In Zukunft wirst du dann Schwierigkeiten haben, deinen üblichen Stundensatz zu fordern.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Andreas Achatz

Wenn das passiert habe ich 2 Dinge falsch gemacht.
1. Ich kommuniziere nicht das ich die Lösung für sein Problem habe
2. Ich bin einer von vielen und über den Preis vergleichbar

Darum sollte man so vorgehen. Sich in einer Branche positionieren & Attraction Marketing lernen.

Ich bin nicht der Verkäufer. Der Kunde sollte es sich selbst verkaufen. Erst dann verkaufst du nicht mehr über den Preis :)

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung