News

Umfrage: Fast 79 Prozent der Deutschen haben ein Smartphone

So viele Deutsche haben ein Smartphone. (Foto: Shutterstock)

Eine Befragung der Marktforscher von YouGov zeigt: Die große Mehrzahl hat mittlerweile ein Smartphone. Dafür geht die Nutzung klassischer Medien zurück. Für Werbetreibende sind das wichtige Zahlen.

Zwölf Monate lang, von Januar 2017 bis Januar 2018, hat das britische Marktforschungsinstitut YouGov deutsche Nutzer per Online-Umfrage zu Mediennutzung und Geräten im Haushalt befragt – und die Ergebnisse mit einer ebenfalls einjährigen Umfrage von 2014/2015 verglichen. Besonders auffällig ist die Zahl der Mobiltelefone: Sie stieg von 46 auf 79 Prozent, wobei nur ein verschwindend geringer Anteil der Befragten noch ein klassisches Feature-Phone zu nutzen scheint. „Mobile first“ gilt also nicht nur im Webdesign, sondern mittlerweile allgemein, wenn Werbetreibende ihre Zielgruppen adressieren wollen.

Interessant ist, dass die starke Verbreitung von Smartphones keine negativen Auswirkungen auf andere Digitalgeräte zu haben scheint. Im Gegenteil: Die Zahl der Laptops stieg von 37 auf 66 Prozent. Tablets verdoppelten sich auf fast 39 Prozent und sogar Digitalkameras sind heute erheblich weiter verbreitet als vor drei Jahren, und das obwohl in den meisten Telefonen Kameras guter Qualität eingebaut sind. Mobile Gadgets lösen also nicht PCs und Laptops ab, sondern vielmehr die klassische Unterhaltungselektronik. So ist die Zahl der Hifi-Anlagen ebenso zurückgegangen wie die Zahl der Fernseher. Wearables und Smartwatches sind mit jeweils um die fünf Prozent immer noch eher wenig verbreitet, lagen vor drei Jahren allerdings noch nahe der Nullmarke. Neu im Feld sind VR-Brillen wie Oculus Rift, die allerdings mit einem Prozent noch kaum eine Rolle spielen. Wesentlich stärker ist der Trend zu Smart-Home-Anwendungen. Bereits 13 Prozent besitzen entsprechende Geräte und weitere 52 Prozent können es sich vorstellen.

Nur noch 13 Prozent ohne Social-Media-Account

Für das Adressieren verschiedener Zielgruppen werden soziale Netzwerke weiterhin wichtiger. Nur noch etwas weniger als 13 Prozent geben an, bei gar keinem sozialen Netzwerk zu sein. Facebook bleibt mit großem Abstand die Nummer 1. 67 Prozent der Befragten sind dort Mitglied, was eine leichte Steigerung gegenüber der letzten Umfrage ist. Mit großem Abstand folgt Google+, das zwar auf mehr als 24 Prozent kommt, mutmaßlich aber viele Karteileichen enthält. Twitter konnte seinen Marktanteil auf fast 20 Prozent steigern und das Business-Netzwerk Xing seine 14 Prozent verteidigen. Besonders beliebt sind die eher bilderlastigen Dienste: Instagram und Pinterest liegen mit 21 und 14 Prozent auf den vorderen Plätzen und Snapchat konnte sich mit acht Prozent vervierfachen. Kuriosum am Rande: Noch immer haben fast zwölf Prozent der Befragten einen Account bei Stayfriends.

Auch bei den Plattformen, auf denen die Apps laufen, ist einiges in Bewegung. Apple konnte bei den Smartphones auf mittlerweile etwa 18 Prozent zulegen, was im Umkehrschluss bedeutet, dass die große Mehrzahl der Telefone weiterhin mit Android läuft. Marktführer bleibt Samsung mit stabilen 40 Prozent. Alle anderen Anbieter liegen im einstelligen Prozentbereich und verlieren Marktanteile. Mit einer Ausnahme: Huawei konnte mit etwa 7,5 Prozent seinen Marktanteil fast verdreifachen. Die große Verbreitung von Android schlägt sich auch in der Nutzung der Browser nieder. Firefox liegt in Deutschland laut Umfrage mit 37 Prozent immer noch an der Spitze, Google Chrome ist ihm allerdings mit 32 Prozent relativ dicht auf den Fersen. Der Internet Explorer von Microsoft liegt mit fast 13 Prozent noch immer auf Platz 3, die anderen Browser fallen mit Ausnahme von Safari (acht Prozent) kaum ins Gewicht.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Atalanttore
Atalanttore

Ich gehöre also zu den 21 % ohne Smartphone, die
a) keinen Bock auf die miese Updatepolitik der Android-Smartphone-Hersteller haben und
b) sich auch nicht im goldenen iOS-Käfig einsperren lassen wollen.

PS: Der Akku in meinem Feature Phone feiert bald seinen 8. Geburtstag.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung