Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Unverschämtheit: 31 von 33 der größten E-Commerce-Seiten haben Accessibility-Probleme

Die E-Commerce-Spezialisten des Baymard Institute haben sich 33 der umsatzstärksten Onlineshops vorgenommen und sie auf ihre Zugänglichkeit für beeinträchtigte Zielgruppen überprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
So kann sich eine Website anfühlen, die nicht auf die Belange beeinträchtigter Personen Rücksicht nimmt. Sie scheint regelrecht leer. (Grafik: Baymard Institute)

31 von 33 untersuchten E-Commerce-Websites entsprechen nicht der geforderten mittleren Konformitätsstufe AA der Web Content Accessibility Guidelines WCAG 2.1. Das haben die Usability-Experten des Baymard Institute in einer Untersuchung herausgefunden, auf die sie mehr als 4.400 Arbeitsstunden verwendet hatten.

Die Klassiker miesen Webdesigns versauen auch 2021 noch die Nutzererfahrung für Beeinträchtigte

Anzeige
Anzeige

Dabei zeigt sich, dass die weitaus meisten Probleme in der Zugänglichkeit von Bildern bestehen. Hier hatten 82 Prozent der untersuchten Shops Probleme. Deutliche 73 Prozent schaffen es nicht, ihre Links zugänglich zu gestalten.

Ebenfalls ein Klassiker: 58 Prozent der untersuchten Websites zeigten Probleme mit der Zugänglichkeit von Formularfeldauszeichnungen. Und auch Platz vier der häufigsten Accessibility-Probleme überrascht Entwickler, die sich schon länger mit dem Thema befassen, nicht. 64 Prozent der Websites haben Probleme mit der Zugänglichkeit bei der Tastaturnavigation.

Anzeige
Anzeige

So mies steht es um die Barrierefreiheit bei Top-Shops. (Grafik: Baymard Institute)

Zugänglichkeitsmängel lauern stets im Verborgenen

Allen Problemen ist gemein, dass sie sich in Bereichen finden, die nicht beeinträchtigte Zielgruppen nicht als problematisch wahrnehmen. Wenn das Bild keinen Alt-Tag trägt, stört das Sehende nicht, wenn das Formularfeld nicht für Vorlese-Software formatiert ist, stört das Sehende nicht. Gleiches gilt für Links und Navigationseinstellungen. Nach wie vor orientieren sich Entwickler also ganz offenbar an den eigenen sensorischen Fähigkeiten bei der Gestaltung eines Angebots für jedermann.

Anzeige
Anzeige

Mit anderen Worten: Mehr als 20 Jahre nach den ersten Bekenntnissen zur Barrierefreiheit im Web haben die großen Handelsplattformen immer noch unzugängliche Angebote für viele Betroffene. Besonders ernüchternd: Wenn schon die umsatzstärksten E-Commerce-Giganten so wenig für die Barrierefreiheit ihrer Angebote tun, was ist dann bei kleineren Shops mit deutlich geringeren Budgets zu erwarten?

Zugänglichkeit ist keine Raketenwissenschaft

Dabei ist es vergleichsweise einfach, sich auf die Beeinträchtigungen anderer einzulassen, wenn man es nur will. Nehmen wir etwa Nutzende mit Sehbehinderungen. Hier könnten Personen mit leichten bis mittelschweren Beeinträchtigungen vielleicht schon mit der eingebauten Zoomfunktion und höheren Kontrasten auf den Inhalt der Website zugreifen können. Personen mit schwereren Sehbehinderungen benötigen eventuell einen Screenreader, um eine E-Commerce-Website sinnvoll verwenden zu können.

Anzeige
Anzeige

Ebenso können Nutzende mit eingeschränkter Mobilität oder anderen körperlichen Beeinträchtigungen möglicherweise nicht in der Lage sein, eine Maus zuverlässig für die Navigation und Interaktion mit einer Website zu verwenden. Die müssen sich dann auf die Tastaturnavigation verlassen, um die Seite verwenden zu können.

Wenn Websites sich keine Mühe geben, diesen Benutzergruppen entgegenzukommen, kommt das für viele Nutzende einem Ausschluss von der Website gleich. Man könnte also mindestens sagen, es gehört sich nicht, sich nicht um die Belange eines Teils seiner potenziellen Kunden zu kümmern. Nicht umsonst haben verschiedene Länder Zugänglichkeitspflichten sogar gesetzlich normiert.

Die Studie des Baymard Institute liest sich wie ein Déjà-vu aus der Steinzeit der Webentwicklung. Wer sich die Ergebnisse antut, findet eine wahre Entwickler-Hölle aus vergessenen Tags, unbrauchbaren oder weggelassenen Labeln, miesen Kontrasten, zu kleinen Schriftgrößen, unpassenden Schriftarten und vielem mehr. Amazon und Co: Schämt Euch!

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Me

Der Mehraufwand rechnet sich auch einfach nicht. Die Zielgruppe ist einfach zu klein und daher auch nicht interessant.

Außerdem seid ihr auch nicht besser. Euer Bild im Beitrag hat nicht mal ein alt-Attribut. Also schön an die eigene Nase fassen und nicht nur rumweinen.

Antworten
Not Me

Du scheinst nicht ansatzweise eine Ahnung davon zu haben, wie viele Menschen mit Behinderungen/Beeinträchtigungen auf unterstützende Hard- und/oder Software angewiesen sind.

Antworten
Sandra

Ist doch (inzwischen?) alles da:

alt=“Unverschämtheit: 31 von 33 der größten E-Commerce-Seiten haben Accessibility-Probleme“ title=“Unverschämtheit: 31 von 33 der größten E-Commerce-Seiten haben Accessibility-Probleme“

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige