News

Umstrittene US-Behörde sperrt sich versehentlich von Twitter aus

Logo der US-amerikanischen Zoll- und Polizeibehörde ICE. (Foto: chrisdorney / Shutterstock.com)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Nachdem ICE in den letzten Jahren vor allem durch die Trennung von Flüchtlingskindern von ihren Eltern Schlagzeilen machte, hat sich die US-Behörde jetzt auch unfreiwillig von ihrem eigenen Twitter-Konto getrennt.

Am gestrigen Donnerstag, dem 12. November 2020, verschwand das offizielle Twitter-Profil der bundesstaatlichen US-Polizeibehörde Immigration and Customs Enforcement (ICE) plötzlich von dem Kurznachrichtendienst. Etwas später war der Account wieder da und die Behörde erklärte in einem Tweet, dass es sich um eine technische Panne gehandelt habe. Genauere Details nannte die US-Behörde jedoch nicht. Auch Twitter nannte den Grund nicht explizit, deutete ihn in einem Statement aber zumindest an.

„Twitter verlangt, dass Menschen, die den Dienst nutzen, mindestens 13 Jahre alt sind“, zitieren mehrere US-Medien aus einem Twitter-Statement. Darin heißt es weiter: „Wenn das Geburtsdatum eines Kontos auf einen Tag/Monat/Jahr vor diesem Datum geändert wird und unsere Systeme Inhalte identifizieren, die von dem Konto gepostet wurden, bevor sie 13 Jahre alt waren, werden sie aus dem Konto ausgesperrt.“ Das klingt, als hätte ein bei ICE für den Twitter-Account zuständiger Behördenmitarbeiter an den Alterseinstellungen herumgespielt. Welches Datum dabei genutzt wurde, ist unklar. ICE wurde 2003 als Reaktion auf Terroranschläge vom 11. September 2001 ins Leben gerufen und existiert damit seit nunmehr 17 Jahren.

Internet witzelt: Behörde ist vermutlich zu Parler gewechselt

Nach dem Verschwinden des ICE-Accounts zeigten sich einige Nutzerinnen und Nutzer zunächst verwirrt. Andere, wie der auf Immigrationsfragen spezialisierte Anwalt Greg Siskind, warfen die Frage auf, ob eine US-Behörde einen Social-Media-Account überhaupt dichtmachen darf. Immerhin handele es sich bei den Beiträgen von ICE um offizielle Behördendokumente. Mehrere Twitter-Nutzer wiederum scherzten, dass ICE vermutlich von Twitter auf die rechtsgerichtete Alternative Parler gewechselt sei.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Parler erhielt nach der US-Wahl enormen Zulauf von Trump-Anhängern, die sich daran stören, dass Twitter viele Beiträge des noch amtierenden US-Präsidenten mit einem Faktencheck versehen hatte. Parler bezeichnet sich selbst als soziales Netzwerk für freie Meinungsäußerung, auf der jeder gleich behandelt werde. Medienberichten zufolge löscht die Plattform aber durchaus Beiträge und Nutzerkontern – zumindest wenn die eher liberale oder linke Ansichten vertreten.

ICE: Anwälte können noch immer die Eltern von mehreren hundert Kindern nicht finden

ICE war weltweit durch die Umsetzung der von US-Präsident Trump verschärften Immigrationspolitik in die Kritik geraten. Die Polizeibehörde nahmen unter Trumps Präsidentschaft vermehrt Migranten in Haft. Dabei wurden mehrere tausend Kinder von ihren Eltern getrennt. Einem Bericht von NBC News zufolge können Anwälte noch immer nicht die Eltern von mehr als 600 dieser Kindern finden. 20 Prozent der Kinder sollen zum Zeitpunkt der Trennung jünger als 5 Jahre alt gewesen sein.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung