Ratgeber

US-Startups: Alle 3 Monate entsteht ein neues Milliarden-Unternehmen

Geht schon ein Licht auf, beim Thema Dropshipping? (©iStockphoto.com/tumpikuja)

Etwa alle drei Monate wird ein US-amerikanisches Software-Unternehmen gegründet, das über kurz oder lang mehr als eine Millarde US-Dollar wert ist. Über 40 dieser Unternehmen sind seit der Jahrtausendwende zusammengekommen. Der UX-Designer Min Ming Lo versucht, eine vollständige Liste zusammenzustellen.

Einer der bekanntesten Business Angels, Ron Conway, sagte einmal: „There’s a billion dollar software company created every 3 months. Now, it is every 2 months“. Conway bezog sich dabei nur auf US-Unternehmen und lag rückblickend gar nicht so falsch, wie wir jetzt feststellen können.

US-Startups: Die Dotcom-Blase hinterlässt Spuren

Der UX-Designer Min Ming Lo veröffentlichte am gestrigen Montag eine Liste aller US-Unternehmen, die in den vergangenen Jahren gegründet wurden und mittlerweile mehr als eine Milliarde US-Dollar wert sind. Über zahlreiche Kommentare und ein Google Document wurde die Liste mittlerweile deutlich erweitert.

Wie heißt der Gründer des nächsten Milliarden-Unternehmens? (©iStockphoto.com/tumpikuja)

Obwohl die unten stehende Liste vermutlich unvollständig ist, zeichnen sich darin schon jetzt die Bedeutung des US-Marktes und die dunklen Jahre der Dotcom-Blase ab. Während sie nach 2004 pro Jahr fast durchgehend vier US-Unternehmen listet, sieht es in den vorangegangenen Jahren verhältnismäßig schlecht aus. Bekannte Unternehmen dieser Zeit, wie etwa Pandora oder LinkedIn, haben zudem erst deutlich später an Bedeutung und Wert gewonnen.

US-Startups: Welches ist das nächste Milliarden-Unternehmen?

Welche US-Unternehmen der vergangenen zwei Jahre werden die magische Grenze noch überschreiten? Welcher Gründer startet in den kommenden Tagen, Wochen oder Monaten das nächste Milliarden-Unternehmen? Diese und ähnliche Fragen erscheinen jetzt besonders spannend. Wenn wir den Worten Ron Conways glauben, werden auch 2012 sechs US-Startups gegründet, die schon bald mehr als eine Milliarde US-Dollar wert sind. Die Frage ist nur: Welche?

Falls ihr weitere US-amerikanische Softwareunternehmen kennt, die mehr als 1 Milliarde US-Dollar wert sind, schreibt uns eure Vorschläge in die Kommentare.

Unternehmen Gründungsjahr Bewertung
TripAdvisor 2000 4.8 Mrd.
Pandora 2000 1.3 Mrd.
Exact Target 2000 1,0 Mrd.+
DataDomain 2001 2,1 Mrd.^
Isilon Systems 2001 2.2 Mrd.^
LinkedIn 2002 10,0 Mrd.
Riverbed Technology 2002 2.6 Mrd.
Yelp 2004 1.3 Mrd.
Kayak 2004 1.8 Mrd.
Evernote 2004 1,0 Mrd.*
Facebook 2004 41,0 Mrd.
Palantir 2004 2.5 Mrd.*
Etsy 2005 1.2 Mrd.*
Workday 2005 7,0 Mrd.
YouTube 2005 1.1 Mrd.^
Palo Alto Networks 2005 3.5 Mrd.
Box 2005 1.2 Mrd.*
Hubspot 2006 1,0 Mrd.+
Twitter 2006 8,0 Mrd.*
LivingSocial 2007 2.9 Mrd.*
Dropbox 2007 4,0 Mrd.*
Zynga 2007 1.6 Mrd.
Gilt Groupe 2007 1,0 Mrd.*
Hulu 2007 2,0 Mrd.*
AirBnb 2007 2.5 Mrd.*
Pinterest 2008 1,0 Mrd.*
Yammer 2008 1.2 Mrd.^
Groupon 2008 1.8 Mrd.
Nimble Storage 2008 1,0 Mrd.+
Quora 2009 ~
Storm8 2009 1,0 Mrd.*
Square 2009 3.2 Mrd.*
Nicira 2009 1.0 Mrd.*
Kickstarter 2009 ~
Cloudflare 2009 1.0 Mrd.
Instagram 2010 1 Mrd.^
Stripe 2010 ~
Skillshare 2010 ~

Legende: * = geschätzter Wert; ^ = Wert bei letzter Übernahme; ~ = gute Chance, die Milliarden-Dollar-Grenze zu knacken; + = Mindestwert

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
jens_richter
jens_richter

Wer bitte schätzt denn diese Preise? Evernote ist nix weiter als eine Notizsammlung, die man auf verschiedenen Geräten synchronisieren kann. Ich habe mich dort mal angemeldet, es als langweilig und überflüssig empfunden und meinen Account wieder gelöscht. Woher kommt dieser Wert von 1 Milliarde Dollar? Ferrari liegt bei 3.7 Milliarden und die Marke Ferrari kennt fast jeder.

Antworten
Sven

Indeed.com wurde erst vor kurzem für ca. 1 Milliarde Dollar von der japanischen HR-Firma Recruit.jp übernommen. Bemerkenswert ist dabei, das dieses Unternehmen, welches im November 2004 gegründet wurde, nur 5 Millionen Dollar in seiner Firmengeschichte als Venture Capital aufgenommen und trotzdem am Ende eine so hohe Bewertung beim Verkauf bekommen hat.

http://news.cnet.com/Job-site-Indeed.com-gets-5-million-investment/2110-1038_3-5821117.html

http://www.online-recruiting.net/indeed-com-von-japanischem-recruit-jp-uebernommen/

Antworten
Lars Budde

@richpages Wie du in der Legende unterhalb der Tabelle lesen kannst, ist der bei Evernote angegebene Wert geschätzt. Die letzte Finanzierungsrunde von Evernote in Höhe von 70 Millionen US-Dollar basierte aber auf einem geschätzten Unternehmenswert von 1 Milliarde US-Dollar. (Quelle: http://techcrunch.com/2012/05/03/evernote-70-million/) Wir bewegen uns hier also auf ziemlich konkretem Boden.

Bei derart jungen Unternehmen handelt es sich trotzdem fast immer um Schätzwerte. Es geht ja letztendlich darum, den Unternehmenswert im Falle einer Übernahme abzuwägen. Wie wir am Beispiel Instagram sehen konnten, ist dieser Wert — in Abhängigkeit von den aktuellen Umständen des Marktes, den Interessenten und vielen weiteren Faktoren — starken Schwankungen unterworfen. In der 22. Ausgabe der Webschorle spricht Andreas
Graap mit Fabian Westerheide unter anderem über eben diese Faktoren. Wie du in dem Video (ab 13:54 Minuten) hören kannst, sind die Bewertungskriterien grundsätzlich sehr vage und von zahlreichen Faktoren abhängig. (Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=lMOfiTQXkzY)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung