News

In den USA geht jetzt mehr Risikokapital an weniger Firmen

(Foto: Shutterstock)

Was die Gesamthöhe anbelangt, könnte 2017 ein Rekordjahr für die US-Risikokapitalbranche werden. Davon profitieren aber immer weniger Firmen.

Risikokapitalvergabe in den USA

Nach Schätzungen der Risikokapitalanalysten von Pitchbook könnte 2017 mehr Risikokapital fließen als in jedem anderen Jahr der letzten Dekade. Gleichzeitig verteilt sich das Geld aber auf immer weniger Nutznießer: Die Anzahl der Firmen, die Risikokapital erhalten, soll auf dem niedrigsten Stand seit fünf Jahren liegen. Denn es sind vor allem die richtig großen Deals, die das Wachstum antreiben.

US-Risikokapitalbranche: Immer weniger Startups bekommen immer mehr Geld. (Foto: Shutterstock)

Bis zum 30. September 2017 wurden in den USA fast 6.000 Risikokapital-Deals in einer Gesamthöhe von 61 Milliarden US-Dollar abgeschlossen. Der durchschnittliche Deal belief sich demnach auf eine Finanzierung in Höhe von 10,3 Millionen US-Dollar. Da ist ein bislang nie dagewesener Rekordwert.

Wie lässt sich der Trend erklären?

Da Firmen länger privat bleiben, benötigen sie hohe Spätphaseninvestitionen, um den Motor am Laufen zu halten. In den ersten neun Monaten des Jahres investierten US-amerikanische Venture-Kapitalfirmen mehr als 36 Milliarden US-Dollar im Spätphasenbereich. Etwa die Hälfte dieser Summe entfiel auf Deals in Höhe von 100 Millionen US-Dollar oder mehr. Schon jetzt kam es zu mehr Deals in dieser Höhe als noch 2016.

Ebenfalls interessant:

via pitchbook.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.