Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

User sind wichtiger als Designprinzipien

Und? Was ist dein oberstes Designprinzip? (Bild: Toca Marine / Shutterstock)

Designprinzipien sind ein zweischneidiges Schwert. Einerseits klingt es überaus planvoll, wenn man sich auf Richtlinien berufen kann, andererseits müssten diese dann auch Richtungswirkung haben.

Im Zweifel geht der User immer vor

Wenn es um Designprinzipien für das World Wide Web geht, sticht eines besonders hervor. Es ist schon zehn Jahre alt und entstammt dem W3C-Working-Draft „HTML Design Principles“. Dort heißt es:

In case of conflict, consider users over authors over implementors over specifiers over theoretical purity.

Frei übersetzt und reduziert auf das Wesentliche steht dort: Im Zweifel sind die User wichtiger als die theoretische Richtigkeit der Umsetzung.

Statt theoretischer Richtigkeit könnte man wohl auch Normtreue oder sogar Standardkonformität sagen. Damit rücken wir das mögliche Ergebnis zugunsten der User weitestmöglich von Spezifikationen ab. Besser lässt es sich nicht ausdrücken. Es scheint jedoch längst nicht jeder Designer diese alte Weisheit zu kennen. Denn die gängigen Designprinzipien befassen sich eher selten mit dem User als Zielgruppe. Stattdessen handelt es sich in der Mehrzahl der Fälle um generische, nur vermeintliche Richtungsvorgaben, die gut klingen, aber nicht viel zur Steuerung eines Projekts beitragen können.

Designprinzipien gone dull: Unternehmerische Worthülsen

Zudem besteht selten Kongruenz zwischen allgemeinen Designprinzipien und den Gestaltvorgaben eines Kundenunternehmens. Gerade letztere sind häufig überaus allgemein gehalten und stellen weniger Prinzipien dar, als dass sie geschmackliche Definitionen des Kunden in den Status eines Prinzips erheben. Selbst Unternehmen aus dem Tech-Sektor sind vor diesen Oberflächlichkeiten nicht gefeit.

Für Facebook gilt: Universal, Human, Clean. Und Google postuliert: Useful, Fast, Simple. Während die „Prinzipien” des blauen Netzwerks aus Palo Alto so gut wie keine Richtungsfunktion haben, dienen die Schlagworte der Suchmaschinisten aus Mountain View wenigstens einigermaßen als Richtschnur.

Der Designer Jerome de Lafargue untersuchte eine ganze Reihe Design-Guidelines großer Unternehmen und fand dabei heraus, dass Oberflächlichkeit in der Definition gang und gäbe ist. Die meisten Unternehmen aus Lafargues Stichprobe fanden sich hinter Begriffen wie „einfach, benutzerfreundlich, konsistent, zugänglich, erheiternd, schnell, einzigartig und schön” wieder.

Du wirst zustimmen, dass diese Wörter zwar sympathisch klingen, jedoch nur ganz begrenzt Richtungswirkung entfalten können. Immerhin müssten wir jeden Begriff ins Verhältnis zum deklarierenden Unternehmen setzen und dann eine Regel daraus überhaupt erst ableiten. So ist das mit den Designprinzipien nicht gedacht. Die eben genannten Begriffe könnten so auf jedes Unternehmen zutreffen. Kaum einer würde von sich behaupten, er wolle keine benutzerfreundliche, einzigartige und schöne Website. So kommen wir nicht weiter.

Für Fußgänger halbwegs hilfreich, für Designer weniger. (Bild: Janelle Jacks / Shutterstock)

Womit ich nicht gesagt haben will, dass etwa Benutzerfreundlichkeit kein anzustrebendes Designziel wäre. Es reicht eben nur als Schlagwort nicht aus.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.