News

Warum wir so günstig bei China-Händlern einkaufen können – noch

Bislang lohnte sich auch geringwertigen Gütern der Versand von China nach Deutschland. (Foto: Paulaphoto / Shutterstock)

Chinesische Händler konnten bisher extrem günstig Waren nach Deutschland verschicken. Schuld daran ist ein uraltes Schlupfloch im internationalen Postrecht. Doch der Versand wird jetzt  teurer.  

Viele deutsche Online-Händler ärgern sich seit Jahren über die chinesische Konkurrenz, die selbst geringpreisige Waren insbesondere aus dem technischen Zubehörmarkt einzeln verschickt. Wie kann sich das trotz der Kosten für den Versand bloß rechnen, haben sich in der Vergangenheit viele gefragt.

Dass chinesische Händler so billig nach Deutschland versenden können, ist auf ein uraltes Schlupfloch im Postrecht zurückzuführen. Seit 1874 gibt es den Weltpostverein, der China als Entwicklungsland führt und quasi zu Spottpreisen die Waren der Chinesen um die Welt transportiert. Die Preise waren so niedrig, dass sie nicht einmal den Transport innerhalb der Zielländer gedeckt haben. Und die sind alles andere als kostendeckend. Eine Subvention, die über viele Jahrzehnte sinnvoll war und ohnehin nicht großartig ins Gewicht fiel, weil es nur wenige Sendungen gab, die auf diese Weise transportiert wurden.

Versand aus China bisher subventioniert

Der Weltpostverein, genauer der Weltpostvertrag, regelt die finanziellen Ausgleichszahlungen, die sich nach dem Unterschied der Menge der beförderten Briefe und Pakete in beide Richtungen richten. Hinzu kommen in der Berechnung einige statistische Faktoren wie die Wirtschaftskraft, die Landesgröße sowie das Pro-Kopf-Einkommen des jeweiligen Landes.

In jedem Land gibt es also (mindestens) ein Unternehmen – im Falle der Bundesrepublik ist das die DHL – das die Sendungen aus dem Ausland zu den vom Weltpostverein vorgegebenen Konditionen zustellen muss. Zum Vergleich: Laut dem Präsident des schweizerischen Versandhandelsverbandes Patrick Kessler zahlen Schweizer E-Commerce-Händler für die Zustellung ihrer Ware drei- bis viermal mehr.

Das soll jetzt anders werden – bereits seit mehreren Jahren arbeiteten verschiedene Logistikunternehmen in Europa darauf hin, dass der Weltpostverein hier eine Neubewertung vornimmt. Die wird es in der Tat ab 2018 geben, wie die Welt am Sonntag erfahren hat.

Damit dürften die Portopreise um ein Vielfaches steigen, sodass sich der Transport geringwertiger Waren für chinesische Händler zumindest auf dem Weg des Einzelversandes nicht mehr lohnen würde. Auch einen weiteren Trick, dass viele Pakete als Brief deklariert wurden, kann das Transportunternehmen im Zielland nun unterbinden, indem es gegebenenfalls Nachporto anfordert und, falls dieses nicht binnen sechs Wochen bezahlt wird, die Ware vernichten kann. Bisher wurden offenbar auch solche Sendungen zähneknirschend ausgeliefert.

Versand aus China könnte künftig weniger werden

Deutsche Kunden würden dann gegebenenfalls keine Ware erhalten und müssten sich mit den chinesischen Händlern auseinandersetzen – ein Ärgernis für die Kunden, das aber vor allem deutsche E-Commerce-Händler freuen dürfte. Die sind nämlich seit Jahren richtig sauer auf chinesische Händler, die teilweise in großem Stil geringwertige Waren unter Umgehung der Einfuhrumsatzsteuer nach Deutschland bringen. Auch große Marktplätze wie Amazon Marketplace hatten dies im Eigeninteresse bisher nicht unterbunden. Schließlich verdienten auch sie am schwunghaften Handel mit Kleinteilen in der Vergangenheit gut mit.

Eine Chance ist das allerdings für deutsche und chinesische Händler, die Waren als Sammelbestellung nach Deutschland holen und sie von hier aus an die deutschen Kunden verteilen. Denn gerade bei kleinen Artikeln, die per Brief versandt werden können, dürfte sich das auch danach noch rechnen.

Das könnte dich auch interessieren: 

 

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Lars

Patrick Kessler zu zitieren ist in dem Fall grossartig. Gerade bei Kleinteilen wie Kabeln oder Micro-Controller sind die Preise der Schweizer Händler völlig Banane. Die Versandkosten sind nur ein kleiner Teil des Problems. Wenn ich für ein 2m langes Micro USB Kabel fast 20 CHF bezahlen soll, aber bei Aliexpress dasselbe Kabel für 1-2 CHF bekomme, stören mich auch einige CHF für den Versand nicht.

Dazu kommt, dass der Kundensupport von aliexpress absolut grossartig ist. Die reagieren innerhalb weniger Minuten wenn mal etwas nicht stimmt und sind sehr kulant.

Antworten
Lars
Lars

Ich sehe das aus Kundensicht nicht als „Problem“, sondern als Optimal. Da jucken mich die paar heimischen Arbeitsplätze gerade mal gar nicht.

Antworten
Sebastian
Sebastian

Bis es um deinen Arbeitsstuhl geht

Lars
Lars

Das glaube ich nicht. Denn 90 Prozent Marktanteil und Kontakte in das gesetzgebende Ministerium sind relativ starke Garanten für top Geschäfte.

Gordian Hense

Das wurde aber auch Zeit. Die aktuellen Versandkosten aus China sind weder ökologisch noch ökonomisch richtig. Dann lohnt sich der Einkauf dann nur noch in grösseren Mengen, was absolut richtig ist.

Antworten
Ladwig
Ladwig

Hallo
Ich persönlich finde folgendes . In China gibts auch sehr hochwertige Ware , die teilweise weitaus besser sind als die Konkurenz . Nehmen wir mal Endo 2 3D Drucker . Mit Versand 140€ . In der Praxis ist kaum ein Unterschied vom Druckergebnis zum Ultimaker für 3000€ von Conrad . Der Unterschied ist nicht in den eventuellen höheren Versandkosten auszugleichen. Gut das noch Menschen gibt die es egal ist , was es kostet . Wenn sie rein technisch viele betrachten würden , würde es viele gute Produkte alt aus sehen.

Antworten
Sandra
Sandra

Also entweder Produkte sammeln und hier dann Steuern zahlen oder auf Händler hoffen, die es gesammelt bestellen und an uns weiter verkaufen? Variante 2 gibt es doch schon. Da kriegt man dann halt die Artikel für günstige 15€ statt 2€ (warum hat man sonst direkt im Ausland bestellt..?).

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung