Infografik

Mehr als 3.000 Euro sind drin: Das verdient man mit Affiliate-Marketing in Deutschland

(Grafik: Projecter)

Das Affiliate-Marketing gehört zum Volkssport im Internet. Wie viel sich damit im Monat verdienen lässt, hat die Online-Marketing-Agentur Projecter jetzt erfragt.

Affiliate-Umfrage 2015: Projecter legt Ergebnisse vor

Die Online-Marketing-Agentur Projecter hat die Ergebnisse ihrer Affiliate-Umfrage 2015 vorgelegt. Die Erhebung basiert auf Antworten von über 400 in Deutschland aktiven Erwerbstätigen, die ihr Geld mit Provisionen im Internet verdienen. Die Affiliate-Umfrage ging unter anderem der Frage nach, aus welcher Branche die Affiliates kommen, ob die Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich ausgeübt wird und wie hoch das Monatseinkommen ist.

35 Prozent der Affiliates verdienen mehr als 3.000 Euro

So ergibt sich hinsichtlich der Branchenverteilung kein klares Bild. „Es herrscht eine gewisse Gleichverteilung über die verschiedenen Branchen hinweg“, schreiben die Autoren. „Schwerpunkte sind lediglich bei den Themen ‚Sport & Freizeit‘, ‚Technik & Entertainment‘ und vor allem bei branchenübergreifenden Affiliates zu finden.“

Deutlicher ist das Ergebnis hingegen beim „Engagement als Affiliate“, also ob haupt- oder nebenberuflich gearbeitet wird. Demnach gaben mehrheitlich 41 Prozent der Befragten an, Affiliate-Marketing nebenberuflich zu betreiben. Ein Drittel (30 Prozent) der Befragten arbeiten hauptberuflich, beispielsweise auf Selbstständigenbasis. Nur fünf Prozent arbeiten als Angestellte in einem Unternehmen. Der Rest betreibt die Tätigkeit als Hobby.

Am interessantesten dürfte indes der monatliche Verdienst sein, der mit Affiliate-Marketing in Deutschland zu erzielen ist. So verdienen 35 Prozent der Befragten bis zu 200 Euro im Monat. Mit 21 Prozent verdient der zweitgrößte Teil immerhin über 3.001 Euro. Dazwischen liegen die monatlichen Einkommen von 201 bis 500 Euro (13 Prozent), 501 bis 600 Euro (sechs Prozent) und 1.001 bis 3.000 Euro (zehn Prozent). Alle Ergebnisse hat Projecter im Detail in einer Infografik zusammengetragen.

Ein Klick auf den folgenden Bildausschnitt öffnet die gesamte Infografik.

Affiliate-Umfrage 2015. (Screenshot: t3n)

Affiliate-Umfrage 2015. (Screenshot: t3n)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

9 Kommentare
Daniel
Daniel

Hi, vielen Dank für’s Aufgreifen unserer Umfrageergebnisse!

Leider scheint aber „Ein Klick auf den folgenden Bildausschnitt öffnet die gesamte Infografik.“ nicht zu funktionieren, oder liegt das an meinem Browser?

Antworten
Harald_von_Weltoffen
Harald_von_Weltoffen

Mit Einkommen über 3.000,- Euro/Monat sind bestimmt die Gesamt-Einnahmen gemeint? Viele Affiliates haben Werbeausgaben von 20 bis 50%. Dieser Faktor in Relation wäre interessant.

Antworten
Piet
Piet

Bin ich jetzt übergenau oder habe ich etwas übersehen? In der Grafik sehe ich nur 21% mit über 3001 Euro Einnahmen, nicht 35%. Auch die Frage finde ich etwas unschön gestellt (dafür kann T3N nichts), denn die Einnahmen sind nun wirklich eher uninteressant, wobei der Gewinn spannender gewesen wäre.. nun denn.

Antworten
Karl
Karl

Das Projecter-Team scheint ja nicht viel Ahnung von BWL oder Rechnen allgemein zu haben. Da werden die Begriffe „Einnahmen“, „Einkommen“ und „verdienen“ ziemlich wild gemischt und durcheinander geworfen.

Also, für die Damen und Herren von Projecter (falls von denen hier jemand mitliest): Einkommen (Verdienst) = Einnahmen minus Ausgaben.

Antworten
Harald

Tolle Info nur auf was für einer Grundlage da gerechnet wird ist mir schleierhaft :-(

Antworten
Mike
Mike

Ein gutes Beispiel wie eine Infografik nicht aussehen sollte. Die Datengrundlage ist völlig unzureichend. Der Umsatz wird erst interessant, wenn wir die Ausgaben kennen.

Außerdem sind die Begriffe aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht korrekt.

Macht die Agentur nicht interessanter und T3N auch nicht.

Antworten
WordPress Fan

14 % weiblich
62% männlich

und der rest ?

Antworten
Wordpress Fan
Wordpress Fan

Sehe den Satz „Die restlichen Umfrageteilnehmer haben keine Angabe zum Geschlecht gemacht.“ auf der Seite von Projecter

dementsprechend hat sich meine frage erledigt

Antworten
Sitewriter
Sitewriter

Ich schließe mich gern den Vorrednern an – etwas suspekter Grundlage. Die Aussagen sind dagegen die Gleichen wie schon bei einigen anderen Studien… die interessanteste Zahl finde ich weder die vom Einkommen noch die von dessen Verteilung – 21 Prozent mach das als Hobby… und 41 Prozent nebenbei… Quasi zwei von drei… was sagt das über die Qualität der erzeugten Klicks bzw. Leads aus?!
Hier wäre eine Relation zu den Bezahlmethoden des Affiliate Marketings sehr interessant gewesen!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung