Tool-Tipp

VLC- und Quicktime-Player als digitale Lesehilfen einsetzen

Besonders für Menschen mit Sehbehinderung praktisch: Webcam-Mediaplayer-Kombi als Lesehilfe. (Foto: t3n)

Wer in digitalen Zeiten Print lesen will oder muss, aber Unterstützung bei kleiner Schrift braucht, kann sich mit einer Webcam und kostenloser Software behelfen. Besonders Menschen mit Sehbehinderung können so ihre Lieblings-Printmedien genießen.

Auf Papier lesen ist zwar mittlerweile ziemlich retro, es hält sich aber wacker als Modus des Medienkonsums. Besonders für ältere Menschen und Menschen mit Sehbehinderung kann die morgendliche Zeitung oder das Lieblingsbuch jedoch zur Herausforderung werden – schließlich fehlen im Print die Zoom-Features, die das Lesen am Bildschirm mitbringt.

Mit ein wenig günstigem Equipment und kostenloser Software kann man sich hier jedoch behelfen und den heimischen Rechner oder Laptop als Lesehilfe benutzen.

Gutes, günstiges Equipment

Die Hardware-Seite der Lesehilfe übernimmt am besten eine kleine, leichte Webcam zusammen mit einem passenden Stativ. Da hohe Bildauflösung bei großer Zoomstufe für diesen Anwendungsfall wichtig ist, sollte die Kamera mindestens Full-HD bieten. Eine gute, günstige Wahl ist die Logitech C920 Pro USB-Webcam – die schafft eine 1080p-Auflösung und ist bei Amazon für gut 50 Euro erhältlich. Außerdem hat sie ein Gewinde an der Unterseite, mit dem ihr sie an Stativen befestigt. Andere Webcams können den Job aber natürlich auch übernehmen.

Logitech C920 Pro Webcam.

Logitechs C920 Pro Webcam. (Bild: Logitech)

Als Stativ eignet sich ein Schwanenhals – den könnt ihr flexibel einstellen kann und so in die ideale „Leseposition“ über dem Dokument bringen. Bei Amazon und Co. finden sich diverse Modelle, wir benutzen im Folgenden ein Stativ von Ayizon.

Ein Schwanenhals-Stativ von Ayizon – günstig, stabil und flexibel. (Foto: t3n)

1 von 2

Die passende Software

Unter Windows hilft der VLC Media Player, auf Macs könnt ihr auch zum mitgelieferten Quicktime Player greifen. Beide unterstützen eine Zoom-Funktion, die sich jedoch nicht dort versteckt, wo man zuerst denkt. Im VLC-Player ist die Videoaufnahme unserer Logitech-Kamera etwas hakeliger, in Quicktime muss man mit zusätzlicher Software den Zoom nachrüsten.

Für Windows: Der VLC Media Player

Ist die Treibersoftware der Webcam unter Windows installiert, startet ihr den VLC Player und wählt im Medien-Menü den Punkt Aufnahmegerät öffnen. Wählt im folgenden Dialog die Kamera – in unserem Fall die Logitech C920 Pro – als Videogerät aus und klickt Öffnen.

Im VLC-Player läuft jetzt ein Live-Bild der Kamera. Um nun hineinzuzoomen, öffnet man das Werkzeuge-Menü und wählt dort Videoeffekte – und dann den Reiter Geometrie.

Setzt ihr nun den Haken bei Interaktiver Zoom, aktiviert ihr ein kleines Bild-im-Bild-Video mit einem verschiebbaren Rahmen, der sich außerdem vergrößern und verkleinern lässt. Damit lässt sich der Bildausschnitt des Videos verschieben und ihr könnt so problemlos an die richtige Stellen heranzoomen. Nur umblättern müsst ihr noch analog.

Webcam auf Stativ seitlich am Tisch befestigt.

Unter Geometrie findet sich außerdem die Möglichkeit, das Videobild zu drehen. Das ist hilfreich, wenn ihr die Kamera seitlich montiert habt. (Foto: t3n)

Für Mac: Der Quicktime-Player

Unter Mac müsst ihr euch um die Treiberinstallation wenig Sorgen machen. Nach dem Verbinden per USB startet ihr den Mac (wir nutzen ein Macbook Pro) einmal neu, damit die Kamera erkannt wird.

Startet Quicktime und sucht unter Ablage den Punkt Neue Videoaufnahme starten. Ist diese gestartet, greift Quicktime standardmäßig auf die eingebaute Webcam des Macbooks zu. Um auf die per USB verbundene Cam zu wechseln, klickt auf den kleinen Pfeil neben dem roten Aufnahme-Button und wählt die Kamera aus.

Bildquelle-Auswahl im QuickTime-Player.

Fast zu gut versteckt: Das Auswahlmenü für verschiedene verbundene Kameras und Mikrofone. (Bild: t3n)

Leider bietet Quicktime keine eingebaute Zoom-Funktion. In macOS selbst gibt es die allerdings schon. Bei den Bedienungshilfen in den Systemeinstellungen findet ihr eine Zoom-Funktion, mit der ihr euren kompletten Bildschirm – inklusive eventuell laufender Videoaufnahmen – heranzoomen könnt. Wir empfehlen den Scroll-Modus, mit dem ihr per Control-Button und Scrollgeste auf der Maus in den Bereich des Bildschirms zoomt, auf den ihr den Mauszeiger haltet.

Zoom-Einstellungen in den Bedienungshilfen unter MacOS.

Unter Systemeinstellungen > Bedienungshilfen > Zoomen könnt ihr die Vergrößerungs-Funktion für Mac-Bildschirme einschalten. (Screenshot: t3n)

Bei unserer Logitech-Webcam kommt hinzu, dass in bestimmten Abständen der Autofokus verrückt spielt. Um beide Probleme zu lösen, bedienen wir uns der kostenlosen App „Logitech Kameraeinstellungen“ aus dem App-Store. Diese läuft, einmal installiert, im Hintergrund und bietet grundlegende Steuerungsfunktionen für die Webcam – darunter neben Helligkeit, Kontrast und Weißabgleich auch den gesuchten manuellen Fokus und Zoom.

Logitech-Kameraeinstellungen unter MacOS.

In den Logitech-Kameraeinstellungen zoomt ihr das Kamerabild und schaltet außerdem den Auto-Fokus auf manuell. (Bild: t3n)

Vorzüge, Nachteile und Alternativen

In Quicktime lief die Kameraaufnahme bei uns wesentlich flüssiger als in VLC. Unglücklicherweise fehlt in Quicktime und den Logitech-Kameraeinstellungen die Möglichkeit des verschiebbaren Bildausschnitts, die VLC bietet. Statt sich also direkt am Bildschirm „über die Print-Seiten zu bewegen“, muss man hier stattdessen das abgefilmte Dokument unter der Kamera verschieben.

Natürlich könnt ihr auch unter Mac den VLC-Player einsetzen. Die Live-Videos laufen hier leider nicht so flüssig wie in Quicktime, dafür ist auch hier der voll interaktive Zoom mit verschiebbarem Bildausschnitt verfügbar.

Zoom aktivieren im VLC Player unter MacOS.

Auf Mac findet ihr den Zoom im VLC-Menü Fenster, dann Videoeffekte und schließlich im Reiter Geometrie bei Vergrößerung/Zoom. Auch hier bekommt ihr den verschiebbaren Bildausschnitt als Bild-im-Bild eingeblendet. (Bild: t3n)

Genauso steht Quicktime für Windows zur Verfügung – hier fehlt dann jedoch wiederum die eingebaute Zoom-Funktion, die ihr mit der Logitech-Capture-Software jedoch nachrüstet.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung