News

Wachstumsmarkt Batterie: Northvolt will Kapazität von 150 GWh erreichen

Die Forschungs- und Produktionsstätte Northvolt Labs wird gerade 100 Kilometer westlich von Stockholm aufgebaut. (Bild: Northvolt)

Der schwedische Batteriehersteller Northvolt will bis 2030 seine Produktionskapazitäten in Europa auf 150 Gigawattstunden ausweiten und sich so einen Marktanteil von 25 Prozent sichern.

Wie die Financial Times berichtet, strebt Northvolt-Chef und Ex-Tesla-Manager Peter Carlsson schon mittelfristig weitaus größere Produktionskapazitäten an als bisher bekannt. Bislang galt eine Plankapazität von 64 Gigawattstunden als gesetzt.

Northvolt plant 150 Gigawattstunden bis 2030

Carlsson peilt indes bereits eine Erhöhung auf 150 Gigawattstunden an. Damit könnten zwei Millionen Teslas ausgestattet werden. Die 64-GWh-Planung würde lediglich bisher schon angekündigte Projekte abdecken, so der Northvolt-Chef. Diese Kapazität erreicht der Hersteller mit zwei Fabriken.

Die eigene Fabrik im schwedischen Skellefteå soll 2021 mit einer Kapazität von 32 Gigawattstunden starten und bis 2024 auf 40 Gigawattstunden erweitert werden. Die gemeinsame Fabrik mit Volkswagen in Salzgitter soll Ende 2023 eine Produktionskapazität von 16 Gigawattstunden bieten und später auf 24 Gigawattstunden erweitert werden.

Die weiteren Ambitionen will Northvolt mit neuen oder bestehenden Partnern umsetzen. VW hatte sich bereits mit 20 Prozent am schwedischen Hersteller beteiligt und auch andere Investoren, darunter IKEA, BMW, Scania, ABB, Siemens und Goldman Sachs haben in das Startup investiert. Mit einer Milliarde Euro Finanzvolumen konnte Northvolt in diesem Jahr so viel Kapital auf sich ziehen wie kein anderes europäisches Startup.

Northvolts Gigafactory Ett in Nordschweden befindet sich seit Oktober ebenfalls im Bau. (Foto: Northvolt)

Northvolts Gigafactory Ett in Nordschweden befindet sich seit Oktober ebenfalls im Bau. (Foto: Northvolt)

Weitere Joint Ventures könnten für Wachstum sorgen

So signalisiert Carlsson die Bereitschaft, ähnliche Joint Ventures wie jenes mit VW auch mit anderen Autoherstellern eingehen zu wollen. Damit könnte Northvolt weit schneller wachsen als es rein aus eigener Kraft möglich wäre. Fraglich dabei ist nur, inwieweit Anteilseigner VW daran ein Interesse hätte. Der Wolfsburger Konzern kann sich seinerseits wiederum eine Ausweitung der Kooperation auf weitere Fabriken, etwa jener in Emden vorstellen.

Einen Börsengang strebt der Northvolt-Chef nach Informationen der Financial Times indes nicht an. Das Unternehmen sei ausreichend kapitalisiert und wolle nun erstmal beweisen, dass es die geplanten Werke auch wirklich bauen und betreiben könne.

Northvolt wurde 2016 gegründet und hat seinen Sitz in Schweden. Das Unternehmen baut eine Forschungs- und Produktionsstätte im westlich von Stockholm gelegenen Västerås. Im Oktober 2019 haben zudem die Bauarbeiten an Northvolt Ett, der geplanten Gigafactory im nordschwedischen Skellefteå, begonnen.

Passend dazu: Volkswagen plant Joint Venture mit Batteriehersteller Northvolt aus Schweden

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Adrian Koch

Ich hoffe ja noch auf einen besseren Energiespeicher als eine Batterie.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung