Fundstück

Wakanda nicht mehr auf Freihandelsliste von US-Ministerium

Chadwick Boseman als „Black Panther“: Das US-Landwirtschaftsministerium hatte Regeln für den Import von  Kartoffeln und Kühen auf der Website. Vom magischen Metall „Vibranium“ wusste man dort aber scheinbar nichts. (Foto: Disney/ AP)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Auf der Website des amerikanischen Landwirtschaftsministerium war „Wakanda“ als Handelspartner gelistet. Jetzt wurde das Fantasie-Land aus dem Film „Black Panther“ gelöscht.

Ist die Deckung aufgeflogen? Hat Trump einen Deal gekündigt?

Der 2018er Kino-Hit „Black Panther“ handelte von einem Superhelden aus dem geheimen High-Tech-Staat „Wakanda“ in Ost-Afrika. Für den Rest der Welt tut das Land Wakanda (im Film) so, als wäre es ein Entwicklungsland, bevölkert von Kuhhirten. In Wirklichkeit verfügt es über die fortschrittlichste Technik der Welt – und einen riesigen Schatz in Form des (imaginären) energiegeladenen Metalls „Virbanium“.

Bis Mittwoch war das Land „Wakanda“, die fiktionale Heimat des Marvel Helden Black Panther, auf einer Webseite des amerikanischen Landwirtschaftsministerium gelistet. Als Partner eines Freihandelsabkommens.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Wie die Nachrichtenseite NBC-News berichtet, ist die Heimat von König T’Challa seit Mitte der Woche aus der Liste verschwunden. Natürlich waren die Twitter-User mit ihren Screenshots schneller.

Obwohl das fantastische High-Tech-Land Wakanda im Kinofilm „Black Panther“ in Afrika versteckt ist, hatte es das US-Landwirtschaftsministerium vor allem zwischen mittel- und südamerikanischen Staaten gelistet. Alphabetisch kam nach Nicaragua, Panama und Peru dort also Wakanda.

Gegenüber NBC erklärte das Landwirtschaftsministerium, man habe den Eintrag „Wakanda“ angelegt, um das System zu testen. Die Mitarbeiter, die für die Zölle im Landwirtschaftsministerium zuständig seien, hätten damit sicherstellen sollen, dass alles läuft. Der Wakanda-Datensatz hätte nach den Tests gelöscht werden sollen, blieb aber offensichtlich online.

Immerhin war der Eintrag detailliert genug, um etwas über die Handelsbeziehungen Wakandas zu den USA zu erfahren: Gelbe Kartoffeln kosten 0,5 Cent pro Kilogramm, wenn sie aus Wakanda in die USA eingeführt werden. Kühe hingegen sind ganz von Zöllen befreit. Vom wertvollen Vibranium wusste das amerikanische Landwirtschaftsministerium offenbar nichts.

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung