News

Die selbstfahrenden Autos von Waymo transportieren jetzt Pakete für UPS

Waymo kooperiert mit UPS. (Foto: Waymo)

In einem Testversuch werden die selbstfahrenden Autos von Waymo Pakete für den Logistikriesen UPS transportieren. Die eigentliche Auslieferung übernehmen allerdings weiterhin menschliche Fahrer.

In der Metropolregion Phoenix im US-Bundesstaat Arizona werden die selbstfahrenden Autos von Waymo bald zum Transport von Paketen und Päckchen eingesetzt. Dazu kooperiert die Google-Schwester mit dem Logistikanbieter UPS. Die Waymo-Fahrzeuge sollen dafür genutzt werden, Pakete von den verschiedenen UPS-Ladengeschäften in der Region abzuholen und dann in ein Verteilzentrum zu liefern. Die eigentliche Auslieferung ist von der Automation zunächst jedoch nicht betroffen – die wird nach wie vor von menschlichen Fahrern in herkömmlichen Lieferfahrzeugen durchgeführt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden
Bildergalerie: Die selbstfahrenden Autos von Waymo
Selbstfahrendes Auto der Alphabet-Tochter Waymo. (Foto: Sundry Photography/Shutterstock)

1 von 7

„Das Pilotprojekt wird in diesem Quartal beginnen, und unser Team wird eng mit UPS zusammenarbeiten, um gemeinsam einen langfristigen Plan zu entwickeln“, erklärt Waymo-COO Tekedra Mawakana in einem Blogbeitrag. Es ist nicht das erste Mal, dass die autonomen Fahrzeuge von Waymo für den Warentransport genutzt werden. Schon 2019 startete ein ähnlich geartetes Pilotprojekt mit der US-amerikanischen Autohandelskette Autonation, bei dem die Waymo-Flotte für den Transport von Autoteilen genutzt wird.

Auch andere Anbieter wollen Warentransport automatisieren

UPS arbeitet seit 2019 auch mit dem Startup Tusimple zusammen. Die autonomen LKW des Unternehmens fahren täglich zwei Fuhren zwischen Phoenix und dem rund 700 Kilometer entfernten El Paso. Neben Tusimple arbeiten unter anderem auch die Startups Einride und Kodiak Robotics sowie Daimler an selbstfahrenden LKW. Auch Uber hatte ein entsprechendes System testweise im Einsatz, das Projekt später aber wieder eingestellt. Im Bereich der autonomen Kurzstreckenlieferungen wiederum sind neben Waymo beispielsweise auch die Startups Nuro und Udelv aktiv.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung