Tool-Tipp

Wikiview: Tool erleichtert Bildersuche bei Wikimedia Commons

(Foto: Shutterstock)

Wikimedia Commons verfügt über Millionen von frei lizenzierten Fotos, die jedem zur Verfügung stehen. Jetzt gibt es ein neues Tool, das die Suche nach bestimmten Bildern erleichtert.

Wikimedia Commons sollte den meisten ein Begriff sein. Wie der Name erkennen lässt, ist die internationale Datenbank eng mit der Wikipedia verknüpft, sodass Dateien in der Online-Enzyklopädie direkt aus Commons eingebunden werden können. Das betrifft hauptsächlich Bilder, aber auch Videos und Audiodateien sind in der Sammlung enthalten.

Damit die Bildersuche in Wikimedia Commons zufriedenstellende Ergebnisse liefert, müssen explizite Begriffen eingegeben werden. Sucht man etwa ein Bild von einem großen weißen Hund, müssen alle drei Begriffe im Dateinamen oder in der Bildbeschreibung vorkommen. Bilder, bei denen das nicht der Fall ist, auf denen aber dennoch ein großer weißer Hund zu sehen ist, werden nicht angezeigt.

Bildersuche wird einfacher und genauer

Hier soll ein Tool namens Wikiview Abhilfe schaffen. Wikiview ist ein grafischer Bildnavigator und wurde von Visual Computing an der HTW Berlin entwickelt. Bei Wikiview kann entweder ein Suchbegriff eingegeben, eine zufällige Suche gestartet oder auch eine Farbe eingestellt werden, die in dem Foto besonders präsent sein soll. Außerdem lassen sich Fotos hochladen, an denen sich die Suchergebnisse optisch orientieren sollen.

Die Fotos werden der Ähnlichkeit nach gruppiert und in einer visuell sortierten 2D-Bildkarte in Form eines Globus dargestellt. Dieser kann in alle möglichen Richtungen verschoben werden, um alle Ergebnisse anzuzeigen. Darüber hinaus lassen sich weitere Suchbegriffe hinzufügen, um noch spezifischere Bilder zu erhalten. Diese können entweder selbst eingegeben werden oder sich an automatisch generierten Begriffen orientieren, die sich anhand den aktuell dargestellten Fotos immer wieder passend aktualisieren.

Im Archiv der Cornell University findet ihr ein Paper, das die genaue Funktionsweise dieser 2D-Bildkarten erklärt. Durch diese neue Art der Bildnavigation sollen endlos lange und unstrukturierte Ergebnisbilder durch eine sich dynamisch ändernde Bildersammlung ersetzt werden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung