Anzeige
Anzeige
Test
Artikel merken

Withings Scanwatch im Test: Schicke Smartwatch für Gesundheitsfanatiker

Die Scanwatch bietet einige Gesundheitsfunktionen, die bei anderen Smartwatches fehlen. Wir haben getestet, wie sich das Gadget im Alltag und nachts schlägt.

Von Sébastien Bonset
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Scanwatch von Withings ist ein Hybrid aus Smartwatch und Gesundheits-Tracker. (Bild: Withings)

Kurz vor dem bevorstehenden Release der Apple Watch 6 bringt Withings ein neues Gadget fürs Handgelenk. Die Withings Scanwatch ist ein Hybrid aus Smartwatch und Fitness-Tracker, dessen Fokus stark auf der Erfassung von Vitalzeichen und Gesundheitsdaten liegt. Neben der Erfassung sportlicher Aktivitäten, der Herzfrequenz und der Schrittzahl bietet das Gadget unter anderem auch die Möglichkeit, ein EKG zu erstellen, mittels SpO2-Sensor die Sauerstoffsättigung im Blut zu messen und den Schlaf des Nutzers zu überwachen. Mit einer Laufzeit von bis zu 30 Tagen braucht sich das Gadget nicht vor der Konkurrenz zu verstecken.

1 von 10

Scanwatch punktet mit klassischem Design

Anzeige
Anzeige

Man sieht dem neuen Modell von Withings nicht an, dass es sich um eine smarte Uhr handelt. Das Gadget ist in den Größen 38mm und 42mm erhältlich. Außerdem kann man wählen, ob man ein schwarzes oder ein weißes Zifferblatt bevorzugt. Beide Varianten sind aus rostfreiem Stahl und Saphir-Glas gefertigt.

Neben dem analogen Zifferblatt beinhaltet die Scanwatch oben ein kleines, rundes Display, das neben Uhrzeit und Einstellungen auch Gesundheitsdaten anzeigen kann. Unten befindet sich eine weitere analoge Anzeige, die dem Träger den Fortschritt beim Erreichen seines Schrittziels anzeigt.

Anzeige
Anzeige

Man sieht der Scanwatch nicht an, dass es sich um eine Smartwatch handelt. (Bild: Withings)

Die Scanwatch punktet mit einem wirklich unkomplizierten Nutzerinterface und dürfte bei der Bedienung selbst den größten digitalen Muffel vor keinerlei Probleme stellen. Es gibt ein einziges Bedienelement in Form eines Drehreglers. Drückt man diesen, erwacht der runde Screen. Durch Drehen navigiert man durch Statistiken und Funktionen.

Anzeige
Anzeige

Herzrhythmus, Schlaf-Überwachung, Atmung und mehr

Die Scanwatch misst über den Tag automatisch die Herzfrequenz und schlägt bei außergewöhnlich hohen oder niedrigen Werten Alarm. Der Nutzer kann manuell die Aufzeichnung eines Elektrokardiogramms anstoßen. Dabei kann die Smartwatch erkennen, ob eine Herzrhythmusstörung in Form eines Vorhofflimmerns vorliegt.

Zusätzlich kann man auch die Sauerstoffsättigung im Blut (SpO2) messen. In der Nacht kommt einem das zu Gute, denn die Scanwatch erkennt Atemaussetzer im Schlaf. Perspektivisch lässt sich so Schlafapnoe diagnostizieren.

Anzeige
Anzeige

Neben Herzfrequenz und Herzrhythmus misst die Scanwatch auch die Sauerstoffsättigung im Blut. (Bild: Withings)

Im Test konnte uns das Sleep-Tracking des Gadgets überzeugen, denn es erkannte alle Unterbrechungen zuverlässig. Auch das Reporting, in dem neben diesen Unterbrechungen auch Tiefschlafphasen und Phasen leichten Schlafs sowie die Gesamtdauer zusammengefasst werden, schien uns zuverlässig zu sein.

Smartwatch-Funktionen der Scanwatch

Wie auch andere Smartwatch-Modelle kann die Scanwatch Benachrichtigungen des verbundenen Smartphones spiegeln. Auch wenn das Display hierfür sehr klein ist, waren wir überrascht, wie gut das in der Praxis funktioniert. Die Scroll-Geschwindigkeit ist gut gewählt und Benachrichtigungen laufen zwei Mal automatisch über das Display. Allerdings funktioniert das für kurze Kalenderbenachrichtigungen oder Routenplanungshinweise deutlich besser als für lange Nachrichten, die über einen Messenger reinkommen.

Withings Scanwatch: Fazit und Preis

Die Scanwatch ist ein beeindruckendes Gadget, das sich als Smartwatch allerdings nicht jedem empfehlen lässt. Das liegt zum einen am Preis von rund 280 bis 300 Euro – je nach Modell – und zum anderen an dem starken Fokus auf Gesundheitsdaten und leichten Kompromissen bei klassischen Smartwatch-Funktionen und Fitness-Tracking.

Anzeige
Anzeige

Die Scanwatch kostet je nach Modell zwischen 280 und 300 Euro. (Bild: Withings)

Das klassische Design und die überzeugende Performance bei der Überwachung der Vitalwerte des Nutzers sowie das im Vergleich zu Konkurrenzprodukten schwächere Fitness-Tracking und eingeschränkte Smartwatch-Funktionalität sprechen in unseren Augen dafür, dass sich die Scanwatch insbesondere an die Zielgruppe 40+ richtet.

Das schicke Design, die lange Laufzeit und die nutzerfreundliche Bedienung werden aber sicher auch jüngere Interessenten ansprechen, sodass sich ein Blick auf die Scanwatch von Withings auch für Gadget-Fans und Nerds lohnen kann.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Micha

Liebe Redaktion,

wenn dieser Text den Ansprüchen eines Tests genügt, dann ist das ein guter Grund, die Zeitschrift nicht mehr zu kaufen. Hier handelt es sich wohlwollend ausgedrückt um eine Produktpräsentation. Die Bilder sind fast ausschließlich vom Hersteller selbst. Technische Details wie die Frequenz der Messungen etc. sind dem Text nicht zu entnehmen. Für mich ist das Werbung, und das sollte auch als solche gekennzeichnet sein. Und damit habe ich nicht gesagt, dass ich das Produkt unsympathisch finde.

Antworten
dennis

Und das fällt Dir nur bei diesem Artikel auf?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige