Ratgeber

WYSIWYG-Editor bei Slack deaktivieren – so geht’s

(Foto: Koshiro Kiyota / Shutterstock)

Der ein oder andere Slack-Nutzer war über die letzten Updates des Instant-Messaging-Diensts nicht gerade begeistert. Jetzt gibt es den alten Editor zurück.

Der gut gemeinte WYSIWIG-Editor, der einem im Chat bereits im Eingabefeld anzeigt, wie die Nachricht nach dem Verschicken aussehen wird, ist gerade bei den Nutzern, die den ganzen Schnickschnack für überflüssig halten, nicht gut angekommen. Jetzt gibt es eine Option, die den alten Editor zurückbringt und den WYSIWIG-Editor verbannt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Ein paar Klicks zurück zum Markup-Editor

Mit ein paar Klicks habt ihr den alten Editor zurück. Dafür müsst ihr nur die Einstellungen aufrufen, dann auf Erweitert gehen und unter Eingabeoptionen den Haken bei Nachrichten mit Markup formatieren setzen. Dann wird die Symbolleiste für die Textformatierung nicht mehr im Eingabefeld angezeigt. Nutzt ihr Slack auf Englisch, geht ihr einfach über den Weg Preferences, Advanced und Input Options, wo ihr dann ebenfalls den Haken setzen könnt.

Unter Umständen kann es passieren, dass ihr den Punkt „Nachrichten mit Markup formatieren“ nicht finden könnt. Sollte das der Fall sein, müsst ihr sicherstellen, dass ihr die neueste Version von Slack installiert habt. Ist das nicht der Fall, installiert sie euch. Habt ihr bereits die neueste Version, könnt den Haken aber trotzdem nicht setzen, startet Slack einmal neu, dann sollte das Problem behoben sein und das Feld auftauchen.

Auf Twitter löste die Nachricht, dass es in der neuesten Version von Slack eine Einstellung gibt, die es möglich macht, den WYSIWYG-Editor zu deaktivieren, regelrechte Freudensprünge unter den Nutzern aus.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung