Porträt

Xerox erhöht das Angebot an HP-Aktionäre: Klappt die Übernahme doch noch?

HP-Logo (Foto: Dragan Jovanovic/Shutterstock)

Xerox will den deutlich größeren Hardwarehersteller HP übernehmen. Jetzt hat das Unternehmen mit einem erhöhten Angebot klar gemacht, wie ernst man es meint.

Der Drucker- und Kopiererhersteller Xerox ist bereit, für die Übernahme des deutlich größeren PC- und Druckerherstellers HP richtig Geld zu investieren. Statt der bisher gebotenen 22 US-Dollar will Xerox den HP-Anteilseignern nun 24 Dollar je Aktie zahlen. Das erklärte das Unternehmen am Montag in Norwalk im US-Bundesstaat Connecticut. Insgesamt würde Xerox damit fast 35 Milliarden Dollar für HP bezahlen. HP hatte das bisherige Gebot im November als zu niedrig zurückgewiesen.

HP wurde 1938 von William Hewlett und David Packard in einer – wie sollte es anders sein – Garage in Palo Alto gegründet und fertigte zunächst Tonfrequenzgeneratoren und einfache Rechenmaschinen, bevor das Unternehmen in den 70er und 80er Jahren zu einem der größten Hersteller für PCs und Drucker wurde. Jetzt wäre ein Konsortium aus Citigroup, Mizuho und der Bank of America bereit, den Milliarden-Dollar-Deal für Xerox zu finanzieren.

Xerox und HP – wie gut passt das?

Auch wenn Kopiererhersteller Xerox mit der Druckersparte von HP etwas anfangen könnte (und beide Unternehmen unter der stetig sinkenden Nachfrage bei Druckmaschinen, Kopierern und Druckern leiden), unterstellen Experten dem Unternehmen fehlendes Know-how auf dem PC-Markt. Xerox-Chef John Visentin argumentiert dagegen, die Übernahme würde den Aktionären beider Unternehmen Vorteile bringen, da man so besser für neue Innovationen und ein effizient zu managendes Produktportfolio bereit sei.

Während HP seit Jahren traditionell ein großes Firmenkundengeschäft hat, aber auch Privatkundensegmente bedient, kommt Xerox ausschließlich aus den Unternehmensanwendungen. Während HPs Druckersparte 2018 71 Prozent vom Betriebsergebnis (insgesamt 5,1 Milliarden US-Dollar) ausmachte, kamen zwei Drittel des Umsatzes von 58,8 Milliarden US-Dollar aus dem PC-Umsatz.

Doch da ist ein weiteres großes Problem: HP will den Deal nicht, sieht den inneren Wert des Unternehmens nicht widergespiegelt und wehrt sich gegen die Übernahme. Xerox will daher den HP-Verwaltungsrat auswechseln und seine eigenen Vertrauensleute dort einsetzen. Als Strippenzieher hinter dem Xerox-HP-Deal vermuten Branchenkenner den bekannten Multimilliardär Carl Icahn, der Anteile an beiden Unternehmen hält – 12 Prozent an Xerox und 5 Prozent an HP. Wie schnell die feindliche Übernahme über die Bühne geht, bleibt abzuwarten. Mit Material der dpa.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung