News

Artikel merken

Y2K22-Bug: Programmierfehler Microsofts führt zu weltweiten Mailserver-Ausfällen

Erinnerungen an den Millennium-Bug werden wach. Zum Jahreswechsel sind weltweit viele Mailserver ausgefallen, die auf Microsoft Exchange laufen. Der Grund ist schon ein wenig peinlich.

2 Min. Lesezeit

Grübelnder Exchange-Admin zum Jahreswechsel. (Bild: Shutterstock/Production Perig)

Schock in der Mitternachtsstunde. Wo bei anderen das Feuerwerk knallte, knallten bei Admins im Bereitschaftsdienst vielerorts die Exchange Server. Sie stellten schlicht den Mailtransport ein, was natürlich bei einem Mailserver keine Lappalie ist.

Datum liegt über Max

Das Problem verbreitete sich schnell über die sozialen Medien. Ebenso schnell war es enger umrissen und letztlich recht genau identifiziert. Offenbar läuft die Anti-Malware-Scan-Engine des Exchange-Servers beim Konvertieren des zum Problemzeitpunkt gültigen Datumswerts „2.201.010.001“ in einen Fehler, weil die maximale Größe von Int32-Variablen 2.147.483.647 beträgt – der neue Wert mithin darüber liegt.

Dass das Problem nicht alle Exchange-Server weltweit betrifft, deutet darauf hin, dass tatsächlich nur Installationen betroffen sind, die den Anti-Malware-Scan oder die Mail-Filterung aktiviert haben – was natürlich die empfohlene Einstellung ist. Bislang sieht es so aus, als würden die Mails nur im System feststecken. Damit sollten sie nach Bereitstellung eines Updates durch den Redmonder Software-Hersteller im Nachhinein noch zugestellt werden können.

Workaround: Scan-Engine und Filterung abschalten

Wer darauf nicht warten wollte oder konnte, hatte die Möglichkeit, per Script die Anti-Malware-Scan-Engine und/oder die Filterung der Mails abzuschalten. Nach einem Neustart des Exchange-Servers sollte der dann die festsitzenden Mails transportieren, was das akute Problem erstmal gelöst hätte.

Natürlich war der Workaround nicht für den Dauerbetrieb zu empfehlen, konnte aber helfen, immer mal kurz den Stöpsel zu ziehen, wenn die sprichwörtliche Wanne wieder vollgelaufen war. Zudem konnte es ansonsten gerade bei großen Servern schnell passieren, dass die Speicher-Queues vollaufen und den Server gegebenenfalls überlasten.

Am Sonntag hat Microsoft über einen Techcommunity-Eintrag einen Fix vorgestellt, der das Problem für die Versionen Exchange Server 2016 und 2019 lösen soll. Die genaue Vorgehensweise ist beschrieben. Experten empfehlen dennoch, vor dem Fix dafür zu sorgen, dass die gehaltenen E-Mails zunächst per Workaround gelöst werden.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder