Kolumne

Zehnfingersystem: Die völlig unterschätzte Superkraft der letzten Jahrzehnte

(Foto: Shutterstock / Peter Emoke)

Wer sich in den letzten Dekaden beibrachte, zu Tippen ohne auf die Tasten schauen zu müssen, erwarb damit eine völlig unterschätzte Superkraft, argumentiert Martin Weigert in seiner Kolumne.

Einige derjenigen, die diesen Text lesen, besitzen eine „Superkraft”, über die sie garantiert nie nachdenken. Dabei wurde sie nicht in die Wiege gelegt, sondern häufig in vielen mitunter monotonen Stunden gezielt erworben. Doch danach avancierte diese Fähigkeit schnell zu einer Routine und wurde nicht weiter gewürdigt. Obwohl sie, wenn einmal gelernt, jeden Tag aufs Neue zum Einsatz kommt. Zeit für ein Loblied auf das Zehnfingersystem!

Faszination des schnellen Tippens

Als Teenager brachte ich mir das Tippen auf Tastaturen, ohne auf die Tasten schauen zu müssen, mit Hilfe eines CD-ROM-Kurses innerhalb mehrerer Wochen Selbststudium bei. Inspiriert wurde ich von meiner Mutter. Ich erinnere mich noch, wie ich bereits als Kind fasziniert davon war, ihr beim Schreiben zunächst auf der Schreibmaschine und später am Computer zuzusehen. Wie war es möglich, dass sie gar nicht auf die Tasten schauen musste, und dennoch offensichtlich mehr als komischen Buchstabensalat produzierte?!

Der Gedanke, das auch können zu wollen, reifte in mir nach und nach heran. Nach vielen Jahren der Begeisterung am elterlichen PC, aber noch vor meinem ersten Kontakt mit dem Internet, fasste ich den Entschluss, mir das Zehnfingersystem beizubringen.

Lifehack auch im Jahr 2018

Doch nachdem das erledigt war, dachte ich nie wieder darüber nach. Es gab für mich keine andere Art des Schreibens mehr. Vor einigen Tagen aber stieß ich auf diesen Text, der das Zehnfingersystem als besten Lifehack für das Jahr 2018 bezeichnet, der auf keiner Lifehack-Liste vorkomme. Zum ersten Mal seit den späten 90er-Jahren widmete ich der Fähigkeit wieder einen Gedanken. Und erkannte, wie sie vermutlich mein Leben verändert hat.

Das Zehnfingersystem muss mir in den vergangenen zwei Dekaden mutmaßlich hunderte, wenn nicht tausende Stunden eingespart haben, beziehungsweise meinen Output an Texten sowohl im beruflichen wie auch im privaten Kontext massiv gesteigert haben. Auch wenn Quantität keine Aussage über Qualität zulässt, so ist es doch wahrscheinlich, dass die ein oder andere durch das Zehnfingersystem möglich gewordene Textkreation  den Gesetzen der Chaosforschung folgend enormen Einfluss auf meine weitere Laufbahn nahm. Wie genau ist spekulativ, auch wenn es Spaß macht, sich unterschiedliche Szenarien auszumalen.

Es steht außer Frage, dass die in das Erlernen des Zehnfingersystems geflossene Zeit angesichts des vergleichsweise geringen Aufwands und der weitreichenden Auswirkungen auf die Produktivität eines der vermutlich besten Investments in die persönliche Entwicklung darstellt, das man seit dem Beginn des Informationszeitalters tätigen konnte.

Zukunft ungewiss

Die Frage ist, wie lange dies noch Gültigkeit haben wird. Das Schreiben auf Smartphones und Tablets, die immer größere Bedeutung von Emojis in der Alltagskommunikation sowie der Trend zur Steuerung digitaler Geräte per Spracheingabe sind einige der Veränderungen, welche die Vorzüge des Zehnfingersystems bedrohen. Mit welcher Dynamik sich diese Entwicklung fortsetzt und ab wann Tastaturen auch im beruflichen Alltag den Rückzug antreten werden, ist offen. Irgendwann passiert es.

Allerdings gilt auch im Jahr 2018 noch: Selbst die eifrigsten Whatsapper und Emoji-Nutzer greifen zur Tastatur und zum PC, wenn sie einen richtig langen und vernünftig strukturierten Text schreiben wollen/müssen. Wer dies kann, ohne dabei auf die Tasten zu schauen, darf sich dafür gerne einmal selbst loben.

Weitere Kolumnen der Serie Weigerts World findet ihr hier. Ihr könnt die vom Autor täglich kuratierten News zur Netzwirtschaft abonnieren oder seinen wöchentlichen E-Mail-Newsletter mit englischsprachigen Leseempfehlungen beziehen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Dave Jacobs
Dave Jacobs

Hier gibt es aus meiner Sicht das beste Tool zum schnell tippen lernen.

https://www.tipp10.com/en/

Viel Spaß :)

Antworten
Max
Max

Ich lach mich meistens weg, wenn ich Kollegen beim Schreiben beobachte…wenn sie nach dem 1-Finger-Such-System ihren Text verfassen.
Vor allem müssen sie im Regelfall den Text nochmal korrigieren, weil sie zuhauf Rechtschreibfehler eingebaut haben…und länger dauert´s auch….herrlich….

Antworten
Pierre
Pierre

Wobei sich hier über den Begriff „Lifehack“ streiten lässt. Ein „Lifehack“ ist eine Möglichkeit, etwas auf unkonventionelle Art zu erledigen. Tastaturen sind aber dafür vorgesehen, um darauf blind schreiben zu können (Anordnung der Tasten, Kerben auf F und J). Demzufolge wäre das „1-Finger-Such-System“ der eigentliche „Hack“.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.