Ratgeber

Warum es so wichtig ist, was du denkst

Wenn du Sport treiben willst, dann denke auch, dass du Sport treiben willst. (Foto: Art_Photo/Shutterstock)

Die Gedanken sind frei? Mag sein. Fakt ist jedoch: Sie spielen eine große Rolle. Insbesondere dann, wenn du etwas erreichen willst. Denk mal nach, wie du so denkst …

Kannst du aus dem Stegreif sagen, wie du dir die Schleife bindest? Wahrscheinlich kommst du nicht weit. Und das nicht, weil du es nicht kannst, sondern weil du nicht darüber nachdenkst, während du dir die Schuhe bindest. Das Unterbewusstsein erledigt viele Dinge des alltäglichen Lebens für uns. Wir müssen beim Laufen nicht darüber nachdenken, wie wir ein Bein vor das andere setzen, sondern können schon mal die Agenda für den nächsten Termin durchgehen. Auch wenn das Unterbewusstsein hinter den Kulissen arbeitet, können wir es dennoch für uns nutzen, meint IT-Führungskräfte-Coach Olaf Kapinski in seinem „Leben Führen Podcast“. Und zwar, indem wir durch unsere Gedanken die richtigen Impulse setzen.

„Ich muss heute noch zum Sport“

Folgende Standardsituation: Dein Arbeitstag ist vorbei, du hast deine Sporttasche im Auto, setzt dich in deinen Wagen und fährst los. Was denkst du? „Ich muss heute noch zum Sport“ oder „Ich will heute noch zum Sport“? Die erste Option löst bei den meisten Menschen Stress aus. „Wenn du zu dir selbst sagst, dass du noch zum Sport musst, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass du es tatsächlich tust, kleiner, als wenn du sagst, dass du noch zum Sport willst“, so Kapinski. Es sei nicht egal, was man denke. Im Gegenteil. „Das, was wir denken, hört unser Unterbewusstsein.“ Denken sei ein auditiver Prozess. Heißt: Wenn du denkst, hörst du dir selbst zu. „Die Sätze, die das Unterbewusstsein hört, hält es gegen unsere Erfahrungen, unsere sogenannte Tiefenstruktur“, weiß Kapinski. „Bei dem Satz ‚Der Mann ist blau‘ wird jeder Mensch etwas anderes sehen.“ Möglicherweise einen Mann, der betrunken ist? Oder eine Figur der „Blue Man Group“? In einen derart unpräzisen Satz interpretiere das Unterbewusstsein stets etwas hinein – nämlich das, was in unserer Tiefenstruktur vorhanden ist.

Was willst du erreichen?

Was passiert, wenn du denkst, dass du heute noch zum Sport musst? „Die wenigsten Menschen haben eine großartige Assoziation mit dem Ausdruck ‚Ich muss‘“, so Kapinski. In der Regel habe „müssen“ etwas mit Dingen zu tun, die andere von einem wollten. „Beim Ausdruck ‚Ich will‘ geht es hingegen darum, was man selbst will.“ Mit dieser Assoziation arbeite das Unterbewusstsein. Das heißt, ein Gedanke, der mit „ich muss“ beginnt, wird im Hirn negativ belegt sein und wenig Aktionspotenzial abrufen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du dein Ziel erreichst, ist gering. Beginnt dein Gedanke jedoch mit „ich will“, so wirst du das damit verbundene Ziel als deines akzeptieren und weit oben auf die Agenda setzen. „Müssen, wollen, dürfen, können, sollen – so werden im neurolinguistischen Programmieren Modaloperatoren genannt“, erklärt Kapinski. Sie schaffen Verbindungen, mit denen wir unterbewusst etwas abrufen und interpretieren. Und das auch, wenn wir die Sätze nur denken. „Achte mal darauf und höre deinen Gedanken zu“, rät Kapinski.

Mehr zum Thema: Schluss mit dem Selbstbetrug! So setzt du deine Ziele wirklich um

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung