News

Zoom bringt neues Feature gegen Zoombombing

Kein klassisches Zoombombing, lenkt aber trotzdem ab: Katze während der Konferenz. (Grafik: SwitchedDesign/Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Der Videokonferenzdienst Zoom hat weitere Funktionen bekannt gegeben, die dafür sorgen sollen, dass Meetings in Ruhe und ungestört abgehalten werden können. Insbesondere soll dem Zoombombing ein Riegel vorgeschoben werden.

Mit der Corona-Pandemie und dem Homeoffice kamen die Zoom-Meetings. Und mit den Zoom-Meetings kamen leider auch sie: Zoombomber, also Leute, die absichtlich fremde Meetings crashen und die Teilnehmenden mit teils verstörenden Videos oder anderem Content konfrontieren. Jetzt hat Zoom ein neues Feature bekannt gegeben, um Zoombombing weiter einzudämmen.

Hosts können Zoom-Meetings pausieren, um „aufzuräumen“

Unter dem Namen „Suspend Participant Activities“ können Hosts und Co-Hosts ein Meeting kurzzeitig pausieren; sämtliche Video- und Audioübertragungen sowie Chats, geteilte Bildschirme, Breakout-Rooms und Mitschnitte werden dann gestoppt. Der oder die Meeting-Ersteller können dann angeben, ob sie einen Teilnehmer oder eine Teilnehmerin melden wollen. Auch „Beweismaterial“ wie Screenshots und andere Details können übermittelt werden. Der oder die Zoombomber fliegen dann aus dem Meeting und das „Trust & Safety“-Team von Zoom wird benachrichtigt.

Außerdem können jetzt auch normale Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Zoom-Konferenz andere User melden – bisher war das nur für Hosts und Co-Hosts möglich. Admins und Account-Inhaber müssen diese Rechte allerdings vorher freischalten.

Nach Angaben von Zoom steht das Feature allen Nutzerinnen und Nutzern gratis und unabhängig vom verwendeten Betriebssystem oder der verwendeten Plattform zur Verfügung.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Weitere Maßnahmen gegen das Zoombombing

Es ist nicht das erste Mal, dass Zoom Maßnahmen umsetzt, um Zoombombing Einhalt zu gebieten. Schon im April dieses Jahres hatte der Videkonferenzdienst Warteräume und Passwörter eingeführt, damit nicht die Kenntnis einer ID alleine ausreicht, um ein Meeting zu betreten und mitzuwirken.

Im Herbst dann wurde der sogenannte At-Risk Meeting Notifier implementiert. Dabei handelt es sich um ein Tool, das aufseiten Zooms Postings in den sozialen Medien und auf anderen Websites nach öffentlich geteilten Meeting-Links durchsucht. Wird es fündig und kommt zu dem Schluss, dass die Gefahr einer Zoombombing-Attacke besteht, wird der Account-Inhaber per E-Mail benachrichtigt und erhält Hinweise, was zu tun ist.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder