Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Mobile First Index

RSS-Feed abonnieren

Immer mehr Menschen nutzen das Internet auf mobilen Endgeräten. Kein Wunder also, dass Google großen Wert auf die Mobilfreundlichkeit von Websites legt und den Mobile-First-Index vorantreibt.

Was ist der Mobile-First-Index?

Im November 2016 hatte Google angekündigt, künftig die mobile Version einer Website zur Indexierung heranzuziehen. Der mobile Index soll mittelfristig den Desktop-Index als Hauptindex für die Suchergebnisse ersetzen. Im März 2018 begann schließlich der Rollout des sogenannten Mobile-First-Index.

Konkret bedeutet das: Google nutzt die Informationen der mobilen Version einer Website, um passende Suchergebnisse für eine Suchanfrage zusammenzustellen. Informationen, die hier fehlen, werden im Mobile-First-Index nicht berücksichtigt – selbst dann, wenn sie auf der Desktop-Version einer Seite zu finden sind.

Was müssen Seitenbetreiber beim Mobile-First-Index beachten?

Wer ergänzend zur Desktop-Version seiner Seite eine mobile Website betreibt, sollte unbedingt sicherstellen, dass dort alle relevanten Informationen zu finden sind, die mobile Variante einfach zu bedienen ist und auch sonst aus SEO-Sicht alle Kriterien wie hreflang-Tags, Metadaten und strukturierte Daten erfüllt, um gute Rankings zu erzielen. Seitenbetreiber können aber auch Responsive Webdesign nutzen, um ihre Inhalte für mobile Geräte gut nutzbar zu machen. Die Nutzung von Responsive Design wird auch von Google empfohlen.

Verfügt eine Seite über keine mobile Version, nutzt Google auch weiterhin die Desktop-Variante für die Indexierung. Allerdings kann dies zu Nachteilen im Ranking führen, da auf reinen Desktop-Seiten häufig die Nutzererfahrung im mobilen Bereich zu wünschen übriglässt. Ob sich eine Seite mobil gut nutzen lässt, können Seitenbetreiber mit diesem Google-Tool zur Mobilfreundlichkeit testen. Ob eine Seite bereits in den Mobile-First-Index umgezogen wurde, erfahren Webmaster in der Google-Search-Console.

Seitenbetreiber sollten sich also verstärkt um die mobile Variante ihrer Seite beziehungsweise das Responsive Design kümmern. Nur wenn eine Website auf die Bedürfnisse der mobilen Nutzung zugeschnitten ist, kann sie langfristig erfolgreich sein. Mit dem Mobile-First-Index trägt Google der zunehmenden mobilen Internetnutzung Rechnung und stellt so sicher, dass die Informationen, die zur Bewertung einer Seite genutzt werden, auf mobilen Endgeräten auch tatsächlich abrufbar und nutzbar sind.

Im Gegensatz zu anderen größeren Updates und Änderungen rollt Google den Mobile-First-Index Stück für Stück aus. Zunächst werden nur Seiten umgezogen, die wirklich dafür bereit sind. So bleibt Seitenbetreibern eine Schonfrist, sich auf den neuen Index einzustellen. Sie sollten sich dabei aber nicht zu viel Zeit lassen, denn der Mobile-Trend ist keiner, der wieder verschwinden wird.

Auf dieser Seite findet ihr weitere Informationen rund um das Thema Mobile-First-Index.

Verwandte Themen
Mobile Website

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Mobile First Index