Software & Infrastruktur

„Google Wave“ soll Austausch und Zusammenarbeit im Netz revolutionieren: Die perfekte Welle?

Seite 5 / 5

Weitere Meinungen finden sich unter dem Softlink 2444.

Fazit

Google Wave ist ohne Frage ein interessantes und ambitioniertes Projekt. Google macht insofern alles richtig, als dass sie nicht versuchen, einen proprietären Dienst aufzusetzen. Ganz nach ihrem Erfolgsrezept geben sie vieles frei, damit es dann durch die geballte Kraft tausender externer Entwickler viel gewaltiger wachsen kann, als es das als exklusives Google-Produkt je könnte.

Es muss sich in der Praxis noch zeigen, wie gut es wirklich funktioniert, wie verständlich es ist und wie übersichtlich es noch ist, wenn man so viele unterschiedliche Informationsarten an einer Stelle versammelt hat. Und die wichtigste Frage: Wie viele Nutzer brauchen einen solchen Service?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!