Ratgeber

Inspirationen fürs Webdesign: Storytelling statt Google-Optimierung

Gegen jede Optimierung: Webdesign kann auch anders, wie die Website von Lo-Flo Records zeigt (Screenshot: Lo-Flo Records)

Webdesigner müssen sich unzähligen Sachzwängen beugen: Die Zahl der Screens explodiert, die Bandbreite der technischen Anforderungen ebenso. Muss das sein? Warum nicht jede Optimierungsvorgabe sinnvoll ist.

Wir leben in Zeiten, in denen die Zahl der CTA-Elemente explodiert, an allen Ecken und Enden Klickköder lauern und sich alles um Conversion-Rate-Profilierung dreht. Da ist es eine schöne Abwechslung, auf Websites zu treffen, die tatsächlich noch etwas mitzuteilen haben. Dann wird klar: Nein, nicht jedes online präsentierte Produkt braucht eine einwandfreie Google-Optimierung, wenn das darauf hinausläuft, dass das Design seine Individualität oder die Botschaft ihr volles Potenzial verliert. Auch muss nicht jede Website bis ins letzte Detail mobil optimiert sein, wenn die Zielgruppe unterwegs nur ungern nach Informationen sucht.

Ja, auch wenn der SEO-Profi verständnislos den Kopf schütteln mag, weil die Startseite nicht die empfohlene Wiederholungsrate eines von ihm definierten Suchbegriffs aufweist – es gibt für gewisse Zwecke relevantere Scores als den von Google. Dies gilt besonders für Dinge, die sich nicht schnell abverkaufen sollen, sondern einen eher hohen Kaufwert und eine lange Verbrauchsdauer haben – sich also im High-Involvement-Bereich wiederfinden. Derlei Produkte umrahmen meist eine Story, die Designer besonders eindrucksvoll mit verschiedensten Stilmittel transportieren. Nicht jedes dieser Stilmittel eignet sich für jede Zielgruppe oder jede Art der Informationsübermittlung – zumal dabei manchmal moderne Webtechnik einige Besucher von der optimierten Ansicht ausschließt. Dennoch: Webdesigner sollten nicht allein auf die nüchternen Analysen technischer Möglichkeiten vertrauen, wenn es um die Inszenierung einer Marke geht, sondern ihr Repertoire an Möglichkeiten selbstbewusst zum Einsatz bringen.

Illustrationen

Eigene Illustrationen vermitteln zum Beispiel einen individuellen Stil und bleiben daher eher im Gedächtnis hängen als das hundertste Stock-Foto. Sie erfordern zwar oft mehr Aufwand und Kosten, bebildern eine Aussage aber dafür auch so präzise und einzigartig wie möglich und nötig.

Illustratives, interaktives Storytelling

(Screenshot: Climate under Pressure)

Kein Wunder daher, dass sich der Trend zu individuellen Illustrationen bei vielen Websites beobachten lässt. Ein besonders schönes Beispiel, wie sich maßgeschneiderte Illustrationen mit gutem Storytelling zu einem beeindruckenden Nutzererlebnis verbinden, liefert die Website „Climate Under Pressure“. Sie entstand zur Klimakonferenz in Paris und ist eine interaktive Dokumentation des Klimawandels und dessen Folgen. In sechs Kurzgeschichten können die Nutzer in das Schicksal der Hauptcharaktere eingreifen – und sich so bewusst machen, wie sie selbst
zum Klimawandel beitragen, sich also selbst zum Mittäter entwickeln.

Parallax Scrolling und Off-Canvas-Elemente

Die Animation von Content ist ebenfalls ein hervorragendes Mittel, um Geschichten zum Leben zu erwecken – zumal der Nutzer interaktiv eingebunden wird. Scroll- oder cursorsensitive Animationen können zudem die Verweildauer und die Interaktionsrate einer Website beträchtlich erhöhen.

Eine astrophysikalische Reise

(Screenshot: Welcome to the Universe)

Dies dürfte bei der Online-Präsentation des Buchs „Welcome to the Universe“ mit Sicherheit der Fall sein. Während so manch andere Website auf Filme setzt, erweckt diese Seite die
statischen Illustrationen allein durch Webtechnik zum Leben: Das Buchthema – Sterne, Planeten, Galaxien und das gesamte Universum – findet sich hier in Form einer interessanten Tour wieder, die beispielhafte Buchinhalte optisch spannend aufbereitet. Animierte SVGs führen minimalistisch durch die Kapitel, einfache Formen machen das immense Thema verständlich und greifbar. Die
drei Beispielkapitel lassen sich im Detail betrachten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
ManfredFSchreyer
ManfredFSchreyer

Sehr interessante Beispiele und Anregungen. Guter Artikel. Als Anbieter von einem Webbaukasten (page4.com) suchen wir natürlich ständig nach Ideen, die wir umsetzen können. Das Problem ist vor allem, wie man solche Effekte „Bedienbar“ macht. Das meiste davon kann man leider nur mit einer individuellen Programmierung machen, die genau auf die Inhalte passt. Aber einige Ideen habe ich mir notiert, die lassen sich bestimmt nutzen, um sie unseren Usern verfügbar zu machen.

Manfred F. Schreyer

Aaron Bolte
Aaron Bolte

Genau um diese Balance zwischen sinnvollen Sachzwängen und unkonventionellem Storytelling geht es. Und Google honoriert glücklicherweise mehr und mehr Content, der messbare Nutzer-Interaktionen und Verweildauern erzeugt und lässt bei guten alten Keywordhäufigkeiten auch mal Fünfe gerade sein. Storytelling, Relevanz und Nutzer-Intention sind nicht hack-bar und deshalb sind es Werte, die im Web überdauern werden.