Interview

„Neue und alte Arbeitswelt gehen nicht zusammen!“ – New-Work-Experte Markus Albers

(Foto: Patrick Desbrosses)

Markus Albers galt viele Jahre als flammender Befürworter neuer Arbeitsprozesse. Jetzt nimmt der New-Work-Experte eine Neubewertung vor und spricht sogar von digitaler Erschöpfung.

Als Markus Albers vor zehn Jahren sein Buch „Morgens komme ich später rein“ schrieb, war er einer der Ersten in Deutschland, die von einer neuen Arbeitskultur sprachen: von zeitlicher und räumlicher Flexibilität. „Unabhängiges Arbeiten mit Hilfe von Technologie und Tools war damals alles andere als ein Massenphänomen, vor allem für Festangestellte“, sinniert er heute über die Beweggründe von damals.

Doch so euphorisch ist der New-Work-Experte heute nicht mehr. Sein neues Buch thematisiert die „digitale Erschöpfung“. (Markus Albers: Digitale Erschöpfung. Wie wir die Kontrolle über unser Leben wiedergewinnen, Hanser-Verlag). Darin spricht der Autor und Berater von digitalen Werkzeugen, „die alles nur noch schlimmer machen“, von der „Falle des Großraumbüros“ und von dem Verlust des Feierabends. Das „Always on“ sei nicht mehr nur ein Versprechen, sondern für viele Mitarbeiter eine Belastung geworden. Wir haben mit ihm über die Arbeit der Zukunft gesprochen, über sinnvolle Übereinkünfte, clevere Strategien und gefährliche Trends in der Mitarbeiteranalyse.

New-Work-Experte Markus Albers: „Zeit freischaufeln zum Nachdenken“

t3n Magazin: Markus, was ist aus deiner Euphorie um neue Arbeitsmodelle geworden, die du noch vor zehn Jahren hattest?

Markus Albers: Die Zeit ist heute sicherlich eine andere als vor zehn Jahren. Während New Work damals eine Idee einer Minderheit war, die man auf Technologie- und HR-Kongressen besprochen hat, ist die Thematik seit etwa zwei Jahren ein populäres Mainstream-Thema geworden, für das sich auch Großunternehmen wie Siemens oder Microsoft bis hoch in die Chefetagen interessieren. Allerdings machen wir nun die ersten Erfahrungen damit, wie diese neuen Arbeitsmodelle in der Praxis gelebt werden können. Und da stellt sich jetzt heraus, dass vieles von dem, was sich die Befürworter dieser Arbeitsweise erhofft haben, zu denen ich ja auch gehört habe, so nicht eintritt – teilweise sogar das Gegenteil der Fall ist.

„Statt acht Stunden ­­­kopf­los Dinge ­wegzu­arbeiten, muss man sich Zeit freischaufeln zum Nachdenken.“

Was heißt das genau?

Markus Albers: In sehr vielen Unternehmen lässt sich beobachten, dass sie sich auf das Neue einlassen, ohne das Alte zu reduzieren. Das Neue ist etwa die erhöhte Flexibilität, also die Beantwortung von E-Mails am späten Abend oder die sporadische Erreichbarkeit im Urlaub. Das Alte sind die gewohnten Präsenz- und Meeting-Kulturen und die alten Hierarchien. Und beides zusammen geht einfach nicht.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!