Entwicklung & Design

In wenigen Schritten zum individuellen Blog-Design: Eigene WordPress-Themes entwickeln

WordPress wurde nicht zuletzt auf Grund seiner einfachen Bedienbarkeit zu einem der populärsten Blog-Systeme. Es lässt sich schnell und unkompliziert installieren und dank zahlreicher Plugins und Themes anpassen. Ebenso einfach ist es, ein eigenes Theme für WordPress zu schreiben.

Wer ein Theme für WordPress sucht, steht vor der Qual der Wahl. Zahlreiche Quellen [1] bieten eine beachtliche Auswahl von Themes an. Seit Version 2.8 von WordPress können Anwender direkt im Backend nach Themes suchen und diese automatisch installieren. Eine Alternative zu Themes von der Stange: ein eigenes Theme schreiben. Hierfür sind keine PHP-Kenntnisse nötig.

Themes, Templates & Dateien

Oft werden die Begriffe Theme und Template im Zusammenhang mit WordPress synonym verwendet, obwohl es einen deutlichen Unterschied gibt. Das führt zu Missverständnissen – eine schlechte Grundlage für die Entwicklung eines eigenen Themes. Was ist also ein Theme, was ein Template und was sind Template-Dateien?

Template
Ein Template ist ein logisch zusammenhängender Block von PHP-Code, der
eine bestimmte Aufgabe erfüllt.
Template-Datei
Die Template-Datei besteht aus einem oder mehreren Blöcken von Code
(Templates). Innerhalb der Template-Datei können weitere
Template-Dateien eingebunden werden.
Theme
Ein Theme ist eine Sammlung von Dateien, also Templates und
CSS-Dateien, aber auch Grafiken, die das Erscheinungsbild des Weblogs
beeinflussen. Durch das Zusammenspiel der einzelnen Dateien und der
Anweisungen in den Templates wird die Ausgabe der Inhalte im Frontend
von WordPress festgelegt.

Schnelleinstieg in die Theme-Erstellung

Beim Stöbern im Installationsverzeichnis von WordPress stößt man auf den Ordner „themes“, der sich im Verzeichnis „wp-content“ befindet. In diesem Ordner liegen alle Themes, die im Rahmen der WordPress-Installation verfügbar sein können, sofern sie die Mindestvoraussetzungen an ein Theme erfüllen. Dabei besteht jedes Theme aus einem Ordner und einer Datei oder mehreren Dateien. Neue Themes werden immer im Ordner „themes“ installiert.

Wenn man im Themes-Verzeichnis einen neuen Ordner anlegt, ist bereits der erste Schritt zur Erstellung eines eigenen Themes gemacht. Dabei sollte der Ordner einen eindeutigen Namen (ohne Umlaute und Sonderzeichen) haben. Bereits in diesem frühen Stadium wird das Theme im Backend von WordPress als Theme erkannt und angezeigt. Allerdings fehlt noch ein weiterer Grundstein auf dem Weg zum eigenen Theme, denn WordPress warnt mit einer Fehlermeldung, dass das Theme beschädigt ist. Das liegt daran, dass im Theme benötigte Elemente noch nicht vorhanden sind. Für WordPress besteht ein Theme immer aus mindestens zwei Dateien:

  • index.php
  • style.css
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Internetagentur Netshake

Was ist der Sinn eines Onlineteasers wenn man den Inhalt nicht ansehen kann?

Antworten
Max
Max

Sehe ich auch so wie mein Vorgänger. Was soll das?
Man sucht unter Google – findet „Eigene WordPress-Themes entwickeln“
und dann soll man kaufen.

Antworten
Jan Tißler

Der Sinn des Teasers ist vor allem, dass die Leser des Magazins eine Möglichkeit haben, über die Inhalte des Artikels zu diskutieren und direkte Fragen an den Autor zu stellen. Das ist also ein zusätzlicher Service zum gedruckten Heft.

Daneben ist der Teaser natürlich auch eine Werbung für unser Heft – logisch.

Die gute Nachricht ist: Wir stellen alle Artikel nach und nach kostenlos online. Mit vielen hundert Beiträgen haben wir das schon getan. Wann genau das mit diesem Beitrag der Fall sein wird, kann ich allerdings noch nicht sagen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung