Ratgeber

Die 11 besten Tipps für ein herausragendes E-Commerce-Webdesign

(Grafik: 99designs)

Heutzutage erledigen wir so ziemlich alles online – ganz besonders Shopping. Deshalb gab es auch nie eine bessere Zeit, im E-Commerce tätig zu sein.

Wenn du im Jahr 2018 irgendwas verkaufst – seien es Sneakers, Salatdressing oder irgendwas dazwischen –, musst du auf den Zug des elektronischen Handels aufspringen und deine eigene Website kreieren. Eine E-Commerce-Seite bietet dir die Chance, deine Marke aufzubauen, mehr Kunden zu erreichen und mehr Produkte zu verkaufen. Allerdings nur, wenn das Website-Design stimmt.

Das Webdesign ist entscheidend beim Aufbau einer E-Commerce-Website. Deine Seite muss nicht nur gut aussehen und zur Marke passen, sondern auch die Besucher deiner Website dazu bringen, zu handeln und, nun ja … deine Produkte zu kaufen. Aber wie genau stellst du das an? Wie genau designst du die Art E-Commerce-Seite, die deine Produkte wie geschnitten Brot verkauft?

Hier sind unsere besten Tipps zum Gestalten einer E-Commerce-Website, die dein Design auf ein neues Level hebt (und nebenbei Unmengen deiner Produkte verkauft):

1. KISS (Keep it simple, silly!)

Eine der wichtigsten Regeln, die du bei der Gestaltung deines E-Commerce-Designs im Hinterkopf behalten solltest? KISS – Keep it simple, silly!

Beim Designen deiner E-Commerce-Website ist einfach oft der beste Weg. Je mehr Elemente du auf der Seite hast (Farben! Werbebanner! DIESE GANZEN POP-UPS!), desto mehr lenken diese auch vom Eigentlichen, nämlich dem Verkauf, ab.

Du brauchst keinen Schnickschnack auf deiner E-Commerce-Website – das lenkt nur ab. Halte dein Design klar, sauber und simpel – und konzentriere dich auf den Verkauf.

2. Mache Branding zur Priorität

Beim Onlineshopping wollen die Menschen von etablierten Marken kaufen und nicht von gesichtslosen E-Commerce-Seiten, die aussehen, als wollten sie Kreditkarteninformationen klauen.

Wenn du das nötige Vertrauen aufbauen willst, damit dein E-Commerce-Unternehmen etwas verkauft, musst du dir ernsthafte Gedanken über das Branding machen. Dein Branding ist wie die DNA deines E-Commerce-Unternehmens. Es beschreibt, wer du als Unternehmen bist, worum es dir geht und inwiefern du dich von der Konkurrenz unterscheidest. Zudem spielt es eine große Rolle beim Aufbau einer Verbindung zu deiner Zielgruppe und fördert Verkäufe.

Wenn du das meiste aus deinem E-Commerce-Design herausholen willst, nimm dir die Zeit, deine Marke zu definieren und lass dieses Branding in dein Design einfließen. Wenn du dir nicht sicher bist, wer du als Marke bist, ist das okay! Du solltest einfach ein bisschen in dich gehen, bevor du mit dem Designen beginnst. Stelle dir Fragen wie:

  • Wenn meine Marke eine Person wäre, wer wäre sie?
  • Wenn ich meine Marke in drei Worten beschreiben müsste, welche wären es?
  • Was unterscheidet meine Marke von den anderen E-Commerce-Shops da draußen?
  • Was machen wir besser als alle anderen auf dem Markt?

Sobald du weißt, wer du bist, kannst du es in das Branding deiner E-Commerce-Seite einarbeiten. Und dieses Branding? Es wird helfen, Vertrauen bei deiner Zielgruppe aufzubauen, und dadurch die Verkäufe fördern.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung