News

12 Euro pro Gerät – Einigung bei der Urheberabgabe für Unterhaltungselektronik erzielt

Fernseher mit externer Festplatte. (Foto: Shutterstock)

Der Bitkom und der ZVEI haben sich mit den Verwertungsgesellschaften auf die Höhe der Urheberabgabe für Unterhaltungselektronik geeinigt. Fällig werden demnach bis zu zwölf Euro pro Gerät.

Bis zu zwölf Euro pro Gerät müssen Hersteller und Importeure von Unterhaltungselektronik zahlen – rückwirkend zum 1. Januar 2008, wie es in einer Mitteilung des Bitkom heißt. Der Digitalverband hatte sich mit dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) und den Verwertungsgesellschaften auf die Höhe der urheberrechtlichen Abgaben für Unterhaltungselektronik geeinigt.

Der Bitkom sieht sowohl Unternehmen als auch Verbraucher als Profiteure der Einigung. „Nach langen Verhandlungen haben die Unternehmen jetzt Rechtssicherheit und bleiben von überzogenen Forderungen verschont“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Zuvor sollen die Verwertungsgesellschaften bis zu 49 Euro pro Gerät (für DVD-Rekorder mit Festplatte) gefordert haben.

Urheberabgabe für TV-Geräte, DVD-Rekorder und mehr

Jetzt sollen für TV-Geräte mit Festplattenspeichern sowie für mit Festplatten ausgerüstete DVD-Rekorder und Set-Top-Boxen jeweils Abgaben in der Höhe von zwölf Euro anfallen. 1,25 Euro wiederum werden für TV-Geräte und Set-Top-Boxen ohne integrierte Festplatte, aber mit Aufzeichnungsfunktion, fällig. Ebenfalls abgabenpflichtig sind laut Bitkom MP3- und MP4-Player, Videorekorder, CD-Rekorder, Mini-Disc-Rekorder, Kassettenrekorder sowie DVD-Rekorder ohne integrierte Festplatten.

Mit der Urheberabgabe soll das legale Kopieren von urheberrechtlich geschützten Inhalten wie Musik, Film, Foto oder Text für den privaten Gebrauch abgegolten werden. Diese Pauschalabgaben werden auf Geräte wie Computer, Smartphones, Kopierer oder Drucker sowie auf Speichermedien wie USB-Sticks und CD-Rohlinge fällig. Die Ausschüttung der Einnahmen an die Urheber übernehmen Verwertungsgesellschaften wie die Gema, die VG Wort oder die GVL.

Deutsche Video-Streaming-Anbieter im Überblick
Die Streaming-Inhalte von Amazon lassen sich künftig auch per Monatsabo buchen. Vorerst allerdings nur in den USA. (Screenshot: Amazon)

1 von 8

Der Bitkom begrüßte zwar die Einigung, übte aber grundsätzliche Kritik am System der Pauschalabgaben. Dieses sei nicht mehr zeitgemäß. Längst würden die Nutzer Filme und Musik streamen und diese nicht mehr auf Kassetten aufnehmen oder auf CDs und DVDs brennen. Laut Bitkom könnte ein Fonds-Modell, wie es in einigen skandinavischen Ländern zum Einsatz komme, eher der Praxis der digitalen Welt entsprechen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Christian Schneider
Christian Schneider

So einen Mist gibts auch wieder nur im Digital-Verweigerer-Land Deutschland.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung