Startups

13 Dinge, die jedes Startup beachten sollte

Lesezeit: 3 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der Programmierer und Autor Paul Graham hat eine Liste mit Ratschlägen für Startups veröffentlicht. Inspiriert wurde er dabei von einer Aussage von Paul Buchheit, dem führenden Entwickler von Gmail und Mitgründer von FriendFeed: „Es ist besser wenige Leute glücklich zu machen, als viele Leute halbglücklich“.


Als Schlüssel zum Erfolg eines Startups sieht Paul Graham eine entscheidende Aufgabe: „Verstehe die Nutzer“. Diese Aufgabe löst man, in dem man Mehrwerte produziert, die das Leben der Nutzer angenehmer gestalten. Die Schwierigkeit der Aufgabe besteht darin herauszufinden, was genau die Nutzer wollen. Daher sollte man schon früh den Kontakt zu den Nutzern herstellen. 13 Dinge die ein Startup beachten sollte, hat Graham zusammengetragen.

1. Suche gute Mitgründer
Der Erfolg eines Startups hängt maßgeblich von den Gründern ab. Während man die Gründungsidee einfach verändern kann, sind Veränderungen in der Zusammensetzung der Gründer sehr viel schwieriger.

2. Schneller Launch
Die wirkliche Arbeit an einem Startup beginnt erst mit dem Launch. Erst nach dem Start erhält man erste Erkenntnisse über die Schwächen des Projekts und kann gezielt daran arbeiten.

3. Die Idee muss sich entwickeln
Der zweite Grund für einen schnellen Start ist die Weiterentwicklung der Idee. Bei der Umsetzung einer guten Idee ergeben sich meist weitere Ideen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

4. Verstehe die Nutzer
Eine gute Idee bringt dem Nutzer einen Mehrwert. Erst dann spielt auch die Menge der Nutzer eine Rolle, denn sie kommt mit dem Mehrwert. Die Schwierigkeit liegt darin etwas anzubieten, was die Nutzer wirklich benötigen. Viele Gründer erfolgreicher Startups haben selbst etwas benötigt und es dann entwickelt.

5. Einige zufriedene Nutzer sind besser, als viele halbzufriedene
Am Anfang hat man die Wahl entweder alle Anforderungen von einem Teil der potenziellen Nutzer zu erfüllen oder aber einen Teil der Anforderungen aller Nutzer. Letzteres wird sehr schwierig sein, daher sollte man sich zunächst auf den kleinen Teil der Nutzer konzentrieren und diese zufriedenstellen.

6. Biete überraschend guten Service
Als Startup kann man durch einen überraschend guten Support viele Nutzer glücklich machen, die solche Erfahrungen gerne weitergeben. Dabei lernt man sogar noch, was die Nutzer wirklich möchten.

7. Man macht was man misst
Was auch immer man misst, es beeinflusst die Arbeit. Misst man beispielsweise die Nutzerzahlen, so ist arbeitet man an Dingen, die die Nutzerzahlen steigen lassen.

8. Gebe wenig aus
Viele Startups scheitern, weil ihnen das Geld ausgeht, bevor sie richtig laufen. Daher sollten die Ausgaben so gering wie möglich gehalten werden.

9. Verdiene nur soviel wie zum Leben notwendig ist
Wer als Gründer auf „kleinem Fuß lebt“, hat bei Kapitalgebern bessere Karten. Zudem wirkt es sich positiv auf die Motivation und Moral der Mitarbeiter aus.

10. Vermeide Ablenkungen
Alle Ablenkungen wie andere Projekte, Haupttätigkeiten oder Nebentätigkeiten können den Erfolg eines Startups gefährden. Häufig gehört dazu auch die Kapitalbeschaffung.

11. Lass dich nicht demoralisieren
Die Gründung eines Startups ist ein schwieriges Unterfangen, das viel Kraft und Moral beansprucht. Das sollten Gründer sich immer bewusst machen und sich nicht demoralisieren lassen.

12. Gebe nicht auf
Auch wenn man demoralisiert ist, sollte man nicht einfach aufgeben. Durchhaltevermögen kann überraschend erfolgreich sein.

13. Abmachungen werden gebrochen
In der Anfangszeit werden viele Abmachungen, die man mit großen Hoffnungen getroffen hat, wieder gebrochen. Man sollte sich erst dann freuen, wenn die Geschäfte in trockenen Tüchern sind, ansonsten wird man zunehmend frustriert.

Du hast selbst ein Startup gegründet oder Erfahrungen im Bereich Startups und Gründungen? Was erscheint Dir besonders wichtig? Welche Tipps fehlen hier?

Bildnachweis: © Maksym Yemelyanov – Fotolia.com

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Akku
Akku

Schöner Artikel, gut zusammengefasst.

Antworten
andylenz77
andylenz77

„Es ist besser wenige Leute glücklich zu machen, als viele Leute halbglücklich“ das Statement gefällt mir besonders

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung