Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

3 Enttäuschungen in der Games-Industrie, über die wir noch lange reden werden

Neben vielen guten Spielen hat das Jahr 2023 auch einige Enttäuschungen hervorgebracht, die die Games-Industrie auf längere Zeit prägen dürften. Wir wollen uns drei davon genauer ansehen.

4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
2023 gab es einige Enttäuschungen - die uns wohl noch länger begleiten werden. (Screenshot: Embark Studios/Bethesda)

Enttäuschungen gehören zum Leben, sagt man. Zu Videospielen gehören sie definitiv. Sei es das hoffnungsvoll erwartete Game, das zum Release doch nicht die vielen Erwartungen erfüllt, oder die vielversprechende Technologie, die dann doch vor allem für fragwürdige Dinge eingesetzt wird.

Anzeige
Anzeige

2023 gab es einige solcher Enttäuschungen in der Games-Industrie. In diesem Artikel wollen wir uns drei davon anschauen, die uns wohl noch eine längere Weile begleiten werden. Sie stehen für längerfristige Entwicklungen in einer Industrie, die neben Innovationen und Spielspaß eben auch tief geprägt ist von Kommerz und Gewinnstreben.

Der kostensparende Einsatz von KI

Mit dem Aufkommen von Sprach-KI wie etwa ChatGPT und Bild-KI wie Dall-E haben sich auch in der Games-Industrie neue Perspektiven eröffnet. Sowohl die Produktion von Videospielen als auch deren Inhalt und die Interaktion mit ihnen wird sich verändern – und hat es teilweise auch schon.

Anzeige
Anzeige

ChatGPT und Dall-E: KI wird Gaming verändern – die Frage ist, wie sehr

Doch neben klugen und zukunftsweisenden Überlegungen dazu, wie die KI eingesetzt werden kann, gab es 2023 bereits einige Fälle, in denen der Einsatz eher von Profitgier und Kurzsichtigkeit zeugte. Von Entschuldigungsschreiben, die offensichtlich von einer KI erstellt wurden, bis hin zu grotesken Werbebildern, die ausgerechnet die Indie-Szene hervorheben sollten.

Anzeige
Anzeige

Auch einer der ersten Einsätze einer Bild-KI in einem Videospiel war eher fragwürdig: Die Entwickler von High on Life erstellten Artworks per KI, die dann an den virtuellen Wänden im Spiel hingen. Weniger ein Schritt, um die Spielwelt immersiver wirken zu lassen, als mehr eine Möglichkeit, Kosten zu sparen.

Im Ego-Shooter The Finals wurde derweil sogar der Einsatz von echten Menschen als Synchronsprecher wegrationalisiert. Künstliche Intelligenz sei in puncto Qualität „gut genug“. Das sahen viele der Spielerinnen und Spieler jedoch anders und beklagten einen monotonen und – naheliegend – künstlichen Sprachstil.

Anzeige
Anzeige

All das sind Beispiele dafür, wie KI nicht zur Erweiterung von Videospielen genutzt wird, sondern um Kosten zu sparen und Stellen zu kürzen. Freilich alles im Glauben, dass die Konsumenten das nicht stört. Ob dem tatsächlich so ist, dürfte wohl schon dieses Jahr zeigen.

Entlassungen und eine kurzsichtige Planung

Ungefähr 9.000 Menschen haben allein 2023 in der Videospiel-Industrie ihren Job verloren. Vielfach aufgrund von Studioschließungen infolge der Konsolidierung des Videospiel-Marktes und gestrichenen Stellen, die während der Pandemie erst neu geschaffen wurden.

Große Publisher wie die Embracer Group haben in den vergangenen Jahren etliche kleine und mittelgroße Studios aufgekauft – um viele davon direkt zu schließen. Ein ausgebliebener Investment-Deal und vor allem kurzsichtige Planung haben Hunderte Menschen den Job gekostet.

Anzeige
Anzeige

Diese 2 Games sind mehr als nur schlecht – sie stehen für Trends in der Videospiel-Industrie

Ähnlich sieht der Backlash bei Live-Service-Games aus. Ein erfolgreiches Spiel dieser Art zu entwickeln braucht Jahre und gigantische Ressourcen – und nur wenige Games as a Service sind wirklich erfolgreich. Die Erfolgreichen sind dafür aber ein Umsatz-Garant für das Studio. Darum haben sich in den vergangenen Jahren viele Unternehmen auf dieses vermeintliche Erfolgsmodell gestürzt. Viele dieser Spiele erreichten aber nicht das nötige Publikum, um profitabel zu sein.

Es zeigt sich, dass in der Videospiel-Industrie oft zu kurzsichtig geplant wird. Durch die lange Produktionszeit der Spiele und die immer größeren Kosten werden immer weniger Risiken eingegangen und es wird lieber auf Spielmodelle gesetzt, die als besonders lukrativ angesehen werden. Eine Sättigung des Marktes wird dabei oft zu spät erkannt.

Anzeige
Anzeige

Die Leidtragenden dieser schwerwiegenden Publisher-Entscheidungen sind derweil die Angestellten. Bis das nächste große Projekt ansteht und das Studio dann unterbesetzt zur Anhäufung von Überstunden gezwungen ist. Statt dem massenhaften Aufkaufen von Studios würde es dieser Industrie gut tun, ein gesundes Wachstum und nachhaltige Geschäftsmodelle anzustreben, die nicht auf den schnellst- und größtmöglichen Gewinn ausgelegt sind.

Hype-Spiele, die nicht liefern

Die Userbewertungen für Starfield auf Steam sind derzeit „größtenteils negativ“. Nicht wegen eines gezielten Review-Bombings. Dahinter steckt keine Kampagne, sondern vor allem die große Enttäuschung vieler Gamer, die einfach mehr erwartet hatten. Und das aus gutem Grund.

Starfield ist sicherlich kein schlechtes Spiel. Für sich betrachtet ist es sogar ein ziemlich gutes, in dem man viele Stunden verbringen kann. Was Starfield aber zu einem enttäuschenden Spiel gemacht hat, sind die vielen Versprechungen im Zuge einer gigantischen Marketing-Offensive, die der Veröffentlichung vorausging.

Anzeige
Anzeige

Starfield und der Hype-Cycle: Nichts von Cyberpunk 2077 gelernt?

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Spiel von seinem eigenen Hype heimgesucht wurde. In dem Bestreben der Games-Industrie, Spiele immer gigantischer zu machen, voll mit Features zu packen, die möglichst jeden und jede ansprechen sollen, werden Ansprüche an viele AAA-Spiele immer unerfüllbarer.

Immer von neuem beginnt ein Hype-Cycle, in dem Fans und PR-Abteilung eines Publishers sich gegenseitig überbieten – und am Ende weder Gamer noch Entwickler oder das Unternehmen gut bei wegkommen. Vorbesteller-Boni scheinen dabei mehr wert zu sein als die tatsächliche Substanz des Spiels. Und sei es nun Starfield oder ein anderes AAA-Spiel. Den Hass, der auf den Hype folgt, werden wir wohl auch 2024 wieder erleben.

Anzeige
Anzeige

9 Aufgaben in Videospielen, die fast alle Entwickler hassen:

9 Aufgaben in Videospielen, die fast alle Entwickler:innen hassen Quelle: Shutterstock/Cast Of Thousands

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige