Ratgeber

3 Tipps für nutzerfreundliche User-Experience

(Foto: Shutterstock/Imyanis)

Die User-Experience – kurz UX – ist ein wichtiger Indikator für einen gelungenen digitalen Auftritt. Je übersichtlicher und nutzerfreundlicher die App oder Website, desto besser die UX.

Heutzutage werden Hype-Technologien wie Virtual Reality, Augmented Reality und Animationen oft im Zusammenhang mit UX genannt. Doch versprechen diese Trends wirklich Erfolg?

Tech-Trends sind nicht immer zielführend

Bei der Verbesserung der User-Experience geht es nicht unbedingt darum, die neuesten Technologien zu nutzen. Der Schlüsselfaktor liegt vielmehr darin, die Menschen mithilfe von passenden Technologien schneller an ihr Ziel zu bringen. Bisher sind kaum Beispiele bekannt, die den Erfolg von AR, VR und Co. belegen. Man sollte sich hingegen fragen, ob Trend-Technologien überhaupt für die breite Masse zugänglich und nutzbar sind. Denn wie viele von uns haben wirklich eine VR-Brille zu Hause?

Das Design ist der Schlüssel

Bei der Ausarbeitung einer passenden Strategie sollte man weniger über den Einsatz neuer digitaler Errungenschaften nachdenken, sondern stattdessen auf ausgefeilte Designkonzepte setzen. Bestenfalls schaffen diese im Alltag des Kunden eine höhere Nutzerfreundlichkeit. Der Digitalisierungsstand in Deutschland ist noch recht durchwachsen – allerdings gibt es bisher drei grundlegende Trends, die die Designszene umtreiben.

Tipp 1: Gestenbasierte Interaktion

Gestenbasierte Bedienung geht in die nächste Runde: Nach der Touch-Revolution und den darauffolgenden diversen In-App-Gesten eröffnen nun Smartwatches und verbesserte Smartphone-Kameras völlig neue Möglichkeiten. Die zeitgemäße Art der Interaktion findet statt, ohne dass der Nutzer das Gerät überhaupt berührt – beispielsweise durch Drehen des Handgelenks oder durch Gesten, die von der Kamera erfasst werden können.

Im Bereich des Onlinebankings macht man sich diese Art der Bedienung schon zunutze: In einem speziellen Modus kann der Nutzer mit seiner Hand über die Frontkamera wischen und so seinen Kontostand verschwimmen lassen. Dieses Feature ist besonders nützlich, wenn man in der Öffentlichkeit Wert auf Privatsphäre legt.

Ohne Anfassen schneller ans Ziel

Natürlich ließen sich diese Funktionen auch über einen zusätzlichen Button umsetzen. Der Vorteil der berührungsfreien Bedienung liegt jedoch darin, dass die Nutzeroberfläche auf diesem Wege schlicht, clean und übersichtlich gehalten werden kann. Je weniger Elemente auf dem Interface, desto weniger muss der Nutzer suchen. Auch können Interaktionen so schnellstmöglich umgesetzt werden – denn die Bedienung fällt gerade auf kleinen Displays deutlich leichter. Die Herausforderung auf diesem Gebiet: erkennen, welche Gesten für den Nutzer intuitiv sind und diese im Folgeschritt auf sinnvolle Weise in bestehende Anwendungen integrieren.

Tipp 2: Minimalismus im Design

Die zweite wichtige Voraussetzung für die UX-Verbesserung liegt in einer minimalistischen, schlichten Gestaltung. Zwar ist Minimalismus kein neues Thema, aber schon lange ein anhaltender Design-Trend, der fast ohne Branding und bunte Farbgebung auskommt. Der Fokus liegt ganz auf der Funktionalität, der Übersichtlichkeit und den Inhalten – „überflüssige“ Elemente verschwinden aus dem Interface. Neue Designkonzepte basieren vor allem auf der Verwendung von drei Charakteristika: große, dicke Überschriften, simplifizierte Icons und wenig Farbe.

Neue App-Standards durch einheitliche Darstellung

Apps und Websites werden universell verständlicher, da sich der Schwerpunkt weg von der visuellen Gestaltung hin zu den Inhalten verschiebt. Weil große Player der Digitalbranche die neue Aufmachung schon verwenden, etablieren sich beim Nutzer nach und nach neue Standards und ein besseres Verständnis. Sie finden sich in unterschiedlichen Apps schnell intuitiv zurecht – denn die Muster sind dieselben.

Kleinere Unternehmen müssen diesem Trend gezwungenermaßen folgen. Nur so können sie ihre UX verbessern und dem User die gewohnte Darstellung bieten. Der Trend des minimalistischen Designs birgt allerdings auch die Gefahr, dass viele Apps sich zunehmend ähnlicher sehen und ihr individueller Charakter nach und nach verschwindet. Dadurch, dass Brandings auf der Benutzeroberfläche immer mehr in den Hintergrund geraten, müssen Anbieter zukünftig womöglich neue Wege finden, ihr Design mit einer persönlichen Note zu schmücken.

Tipp 3: Weg von Stockfotos, hin zu eigenen Bildern

Bereits Ende des Jahres 2017 begannen einige große Design-Vorreiter, vermehrt personalisierte Illustrationen zur Vermittlung ihrer Markenbotschaften einzusetzen. Das lenkte zunehmend Aufmerksamkeit auf die Möglichkeit des Illustrationsdesigns. Im Laufe des nächsten Jahres entwickelte sich daraus ein regelrechter Designtrend, der wahrscheinlich nicht so bald abbrechen wird. Weil die Minimalismus-Bewegung sämtliche Onlineauftritte nach und nach vereinheitlicht, ist es wichtig, dass Unternehmen neue Wege für ihre Markenkommunikation finden. Dafür eignen sich individuell designte Illustrationen mit Wiedererkennungswert sehr gut – denn sie wirken interessanter als abstrakter Text und deutlich ansprechender als Stockfotos.

Fazit

In einer Zeit, in der sich die Hauptfunktionen vieler Produkte einfach nachbauen lassen, bietet der Fokus auf User-Experience die Möglichkeit, sich von anderen Anbietern abzuheben. Eine gute UX steht sinngemäß dafür, die Nutzer schnell und einfach an ihr Ziel zu führen.

Wer bereits ein bewährtes digitales Produkt hat, kann durch den Ausbau gestenbasierter Interaktion, minimalistischen Designs und eigener Illustrationen dazu beitragen, die UX zu optimieren. Jedoch sind diese Tipps kein Wunderheilmittel, wenn es am Gesamtkonzept hapert – deswegen ist der erste Schritt für eine gute UX immer das Gespräch mit dem Endnutzer.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Sam

Als Webdesigner bei der UIZ kann ich zustimmen, dass im User Experience Design der Schlüssel liegt. Das großartige UX-Design macht eine App einfach und angenehm zu bedienen und erhöht somit die Kundenzufriedenheit. Als Designer möchte man immer, dass sich die Menschen in die App verlieben.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung