News

Dieses Haus aus dem 3D-Drucker ist jetzt offiziell einzugsbereit

3D-Druck-Haus. (Foto: Houben/Van Mierlo architecten/Weber Benelux)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Als wohl erste Menschen in Europa bezieht ein niederländisches Pärchen offiziell ein 3D-Druck-Haus. Das Projekt Milestone könnte einen Ausblick auf den Hausbau der Zukunft geben.

Häuser aus dem 3D-Drucker könnten das Baugewerbe in den kommenden Jahren revolutionieren – sowohl was die Bauzeit als auch die Kosten angeht. In den USA hatte zuletzt das Startup SQ4D das Potenzial dieser Bauweise gezeigt. Innerhalb von nur acht Tagen war ein 177 Quadratmeter großes Einfamilienhaus fertig. Fast die Hälfte des gesamten Baus ließ sich dabei per überdimensionalem 3D-Drucker erledigen. In den Niederlanden wiederum konnte jetzt das erste offiziell zugelassene 3D-Druck-Haus Europas bezogen werden.

Haus aus dem 3D-Drucker spart Zeit und Kosten

Das von der Firma Weber Benelux errichtete Haus ist eines von fünf Häusern aus dem 3D-Drucker, die im Rahmen des sogenannten Projekts Milestone entstehen sollen. Ziel des Projekts ist es, den Nutzen der 3D-Drucktechnik im Baugewerbe zu ergründen und zu zeigen, wie Golem berichtet. Für den Hausbau montierte Weber Benelux einen 3D-Druckkopf und einen Extruder an einen Kranarm. Wie bei einem handelsüblichen 3D-Drucker mit Filament wurden die Wände, inklusive der Kanäle für Leitungen, aus Flüssigbeton gedruckt. Das Fundament wurde dagegen noch auf herkömmliche Weise gefertigt. Die Dachkonstruktion besteht aus Holz.

Entstanden ist innerhalb eines halben Jahres Bauzeit ein 94 Quadratmeter großes Haus, das ein wenig an einen Bunker erinnert. Die reine Druckzeit soll nur rund fünf Tage betragen haben. Das Haus wurde allerdings nicht vor Ort gedruckt. Vielmehr wurden insgesamt 24 Elemente, vorrangig die Wände, gedruckt – und vor Ort zusammengesetzt. Dach und Fenster wurden dann zusätzlich eingebaut. Künftiges Ziel der Projektinitiatoren ist aber, Häuser vor Ort zu drucken. Dann könnte die Bauzeit auf unter fünf Tage sinken. Die übrigen vier geplanten 3D-Druck-Häuser sollen dann Schritt für Schritt komplett aus dem Beton-3D-Drucker stammen – auch Decken und Dächer.

3D-Druck-Haus in Eindhoven
Häuser aus dem 3D-Drucker. (Foto: Houben/Van Mierlo architecten/Weber Benelux)

1 von 10

3D-Druck-Haus: Paar darf nur 6 Monate bleiben

Elize Lutz und Harrie Dekkers, die wahrscheinlich ersten offiziellen Mieter in einem 3D-Druck-Haus in Europa, sind jedenfalls froh über ihre neue Bleibe. Ende April bekamen sie ihre Schlüssel überreicht – virtuell, per App. Allerdings dürfen sie vorerst nur sechs Monate darin wohnen. Die Mietkosten von rund 800 Euro pro Monat sollen nur rund die Hälfte von dem betragen, was für eine vergleichbare Wohnung in der Lage zu zahlen wäre. Die insgesamt fünf 3D-Druck-Häuser des Projekts Milestone stehen in Bosrijk, einem Vorort von Eindhoven.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Bio-Felix
Bio-Felix

Schlecht recherchiert!!!

Yhnova-Häuser werden in Nantes (Fr) seit 2019 bewohnt.

Apis Cor druckt seit 2016 Häuser (weltweit) und seit 2018 werden die auch bewohnt, u.a. in St. Petersburg (Russland), gehört auch zu Europa.

Deutschland versucht seither die Markteinführung zu verhindern, bis die Beton-Lobby selbst was hat. Das nennt sich jetzt „Forschungsprojekt“.

Wie in der Automobilindustrie: Marktrückstand mehr als 10 Jahre.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder