Listicle

Die 5 Coding-Skills, die sich jeder selbst aneignen kann

(Foto: Shutterstock)

Habt ihr auch schon mal darüber nachgedacht, Softwareentwickler zu werden? Unser Gastautor gibt euch Tipps, was ihr zuerst lernen solltet und wo ihr die besten kostenlosen Ressourcen findet.


Zuletzt wurden laut Digitalverband Bitkom allein in Deutschland 124.000 Fachkräfte im IT-Bereich gesucht – darunter besonders häufig Programmierer. Diese Zahl ist an sich schon beeindruckend, in der aktuellen Krise bekommt sie jedoch eine noch größere Bedeutung: Mehr Menschen als sonst denken derzeit über eine berufliche Veränderung nach – ob freiwillig oder notgedrungen. Vielleicht überlegt auch ihr schon seit Längerem, ob die Softwareentwicklung das Richtige für euch sein könnte.

In diesem Fall lautet die wichtige Frage: Was sind die fünf wichtigsten Coding-Skills, mit denen man sich vertraut machen sollte, wenn man überlegt, ob man Programmieren lernen sollte? Wo und wie kann man in dieses komplexe Thema einsteigen, ohne sich gleich völlig zu überfordern?

Die gute Nachricht lautet: Es gibt im Netz extrem viele hilfreiche Ressourcen, die es euch ermöglichen, kostenlos und unverbindlich ein paar erste Schritte in Richtung Coding zu gehen. Damit ihr nicht den Überblick verliert, findet ihr im Folgenden fünf Empfehlungen. Man kann sie in dieser Reihenfolge durcharbeiten, muss man aber nicht.

1. Aller Anfang muss nicht schwer sein – die Grundlagen mit HTML, CSS und JavaScript

Zu Beginn stellt man sich meistens die Frage: „Es gibt unzählige Programmiersprachen – wo soll ich bloß anfangen?“. Allgemein sollte man darauf achten, dass die erste Sprache gut zugänglich ist und über eine große Community verfügt. Daneben kommt es natürlich darauf an, zu überlegen, was man mit der Sprache anfangen will. Mit dem „Dreiklang“ aus HTML, CSS und JavaScript liegt man allerdings selten völlig falsch. Das liegt daran, dass niemand, der fürs Web programmiert, an diesen drei Sprachen vorbeikommt. Sehr empfehlenswert ist dieser kostenlose Kurs der Duke University, denn es geht sowohl um einige ganz grundlegende Konzepte des Programmierens als auch um die drei erwähnten Sprachen.

2. Seid kreativ und habt Spaß – mit JavaScript

Danach könnte es sinnvoll sein, JavaScript noch ein bisschen zu vertiefen. Vor allem aber geht es um Folgendes: Habt Spaß! Findet heraus, was ihr mit eurem neuen Wissen anstellen könnt und wie ihr es kreativ einsetzen könnt. Ein Tipp: In diesem kurzen Tutorial lernt ihr, wie ihr euer erstes Spiel mit JavaScript programmiert – sogar ein allererster Ausflug in die künstliche Intelligenz ist mit dabei.

3. Denken, wie ein Entwickler – Ruby und Ruby on Rails

Ruby sollte auf dieser Liste nicht fehlen. Das hat gleich mehrere Gründe: Erstens ist Ruby – ganz besonders wenn man die Sprache in der Entwicklungsumgebung Ruby on Rails anwendet – extrem anwenderfreundlich. Die Sprache soll das Leben ihrer Anwender erleichtern und ist sowohl einfach zu lesen als auch zu schreiben. Wenn man Ruby lernt, lernt man auch, so zu denken und Probleme zu lösen, wie Softwareentwickler es in ihrer täglichen Arbeit tun müssen. Zweitens ist Ruby unschlagbar, wenn es darum geht, Prototypen von Websites oder Apps schnellstmöglich zu erstellen. Daher ist die Sprache die erste Wahl für Entrepreneure, die schnell ein MVP bauen wollen. Viele bekannte und innovative Unternehmen nutzen Ruby und bieten interessante Jobs für Entwickler, die diese Sprache beherrschen. Um nur ein paar zu nennen: Airbnb, Groupon, Couchsurfing, Shopify.

Absolut empfehlenswert ist der zehnstündige Ruby-Einsteigerkurs von Codeacademy (auch hier geht es um einige Grundlagen des Programmierens, daher könnte man als völliger Neuling auch mit diesem Kurs einsteigen). Dazu kommen sehr hilfreiche Anwendungstipps zu Ruby on Rails von der großartigen Organisation Rails Girls – einer Community von weiblichen Rails-Anwenderinnen, die sich vorgenommen hat, ihr Wissen weiterzugeben.

4. Daten sind das neue Öl? Dann braucht ihr Python, um die Raffinerie zu bauen

Es könnte natürlich auch sein, dass man sich schon sicher ist, dass der Weg in Richtung Data-Science führen soll. In diesem Fall sollte man sich definitiv auf Python fokussieren, denn diese Sprache ist darauf spezialisiert, große Datenmengen auszuwerten, statistische Methoden effizient anzuwenden und so am Ende konkrete Handlungsempfehlungen für euer Unternehmen oder eure Organisation zu erhalten. Auch auf dem Jobmarkt werden Data-Scientists immer häufiger und dringender gesucht. Sehr zu empfehlen ist der umfangreiche Python-Track von Dataquest, der aus etlichen Modulen besteht.

5. Last, but definitely not least – UX-Design

Zu guter Letzt solltet ihr euch mit einen Coding-Skill beschäftigen, der häufig viel zu sehr vernachlässigt wird: Es geht darum, dass man sich als angehender Entwickler möglichst früh mit den Grundlagen des User-Experience-Designs (UX) auseinandersetzen sollte. Denn wer von uns mag bitteschön schlecht nutzbare beziehungsweise unansehnliche Websites oder Apps? Sehr kurzweilig ist dieser Kurs, der von Accenture auf futurelearn.com angeboten wird. Er dauert drei Wochen, erfordert aber pro Woche nur zwei Stunden Zeitaufwand und vermittelt sowohl die Grundlagen des UX-Design als auch die nötigen Tools und alles, was man zum Thema Testing wissen muss.

Letztlich gibt es viele Wege, wie man zum Softwareentwickler werden kann. Eines steht aber ganz sicher fest: Sobald man sich die ersten Kenntnisse und Skills angeeignet hat, muss man vor allem eines tun: coden, coden, coden. Nur wenn man sein Wissen ständig wieder auf neue Probleme und Herausforderungen anwendet, kann man sich weiterentwickeln. Das Gute daran ist: Dann macht es auch am meisten Spaß!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Tim Nätebus
Tim Nätebus

HTML und CSS sind Quelltexte, man spricht von „Quelltext schreiben“ es sind keine „Programmiersprachen“, Javascript allerdings ist eine Scriptsprache und somit als Programmiersprache anerkannt. HTML und CSS sind im Zusammenhang mit Programmiersprachen, da eigtl. immer HTML und CSS mittels einer Programmiersprache erzeugt wird. z.B. mit einem Django (Python modul) Projekt.

Ich finde Python sollte an Zweiter stelle in so einem Artikel stehen, da Python die wohl Einsteigerfreundlichste Sprache ist nach Javascript. Zumindest die Basics sind Unkompliziert und leicht einzuprägen um etwas damit anfangen zu können, außerdem gibt es (für leute die eventuell eigene spiele Entwickeln wollen um mit dem Programmieren anzufangen) eine Gameengine die sehr auf Python aufbaut, sie benutzt die Sprache GD.script und heißt Godot (Sehr einsteigerfreundlich im bereich der Spieleentwicklung, Komplett OpenSource und Großartige Dokumentation, naja bis auf die High Level Network API). Auf jedenfall ist Python solange es nicht in die tiefere Materie geht, sehr einfach zu lernen. AppNee bietet übrigends 111 E-books zu Python gratis an (quelle: https://appnee.com/all-python-related-ebooks-collection-post/).

Einen Guten Morgen Gruß,

Tim Nätebus

Antworten
Martin R. Krause

Wenn ihr wirklich „Coding Skills“ wollt, dann lernt Programmieren (ist ein deutsches Wort, sorry) und nicht Programmiersprachen. JavaScript z.B. ist tatsächlich sehr speziell. Die Grundlagen könnt ihr lernen, womit ihr wollt. Ruby z.B. ist wunderschön (zu schön!), aber aus guten Gründen auf dem absteigenden Ast. Lernt die Grundlagen und dann macht euch die Hände schmutzig und programmiert was – am besten jedes neue Projekt mit einer anderen Technologie.

Nebenbei: RoR ist keine „Entwicklungsumgebung“ sondern ein Framework. Finger weg von Frameworks am Anfang! Die wirken leicht wie Magie, aber man lernt so nur auf harte Tour, dass einen das Framework nicht das Programmieren abnimmt. Copy’n’Paste-Framework-Skript-Kids braucht keiner. Oder anders: Verwendet kein Framework, dass ihr nicht auch selbst hättet schreiben können.

Ja ich weiß, dass ist wieder so eine arrogante Antwort eines Senior-Programmierers. Lasst euch dennoch nicht entmutigen. Einfach anfangen.

Antworten
IRM
IRM

Die harte Tour bringt vor allem bei Anfängern eines. Das die sich nicht mehr für das Programmieren interessieren. Daher finde ich dien sanften Einstieg mit Auszeichnungssprachen sehr sinnvoll. Zumal die meisten Senior-Programmiere diese auch oft nicht richtig beherrschen.

Antworten
IRM
IRM

Jede Programmiersprache hat Quelltexte. Das nennt man in unseren Fach Auszeichnungssprachen.
Selbst die beherrscht nicht jeder. ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung